Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Volieren werden aufgeschmückt

WATTENSCHEID Auf einen modernen Stand sollen in den nächsten Jahren die Volieren im Stadtgarten gebracht werden. Dies ist die Kernaussage eines Sachstandsberichtes, um den die UWG-Ratsfraktion gebeten hatte und der nun im Umweltausschuss vorgelegt wurde.

11.10.2007

Fertig gestellt ist mittlerweile das Domizil für die Kolkraben, mit 110 Quadratmetern deutlich größer als die ursprüngliche Anlage. Als nächste Maßnahme, wurde auf Anfrage der UWG im Ausschuss mitgeteilt, ist der Umbau des Storchengeheges vorgesehen. Dort besteht genügend Platz, um die Fläche auf den doppelten Umfang auszuweiten.

Schutz vor Diebstahl

 Beim Umbau der Volieren spielt der Schutz vor möglichen Diebstählen eine wichtige Rolle. Die einfachen Maschendrahtgitter sollen sukzessive durch stabilere Gitter ersetzt werden. Als Standort für die vorgeschriebene Quarantäne-Station bietet sich aus Sicht der Fachverwaltung das ehemalige Ziegengehege an. Da das dort existierende Gebäude für einen Umbau nicht in Frage kommt, soll ein Container entsprechend ausgerüstet und aufgestellt werden.

Teich-Sanierung

Veränderungen erwartet die Besucher künftig auch in Sachen Tierbestand. Im Vogelpark Wattenscheid richtet sich das Augenmerk künftig auf die Zucht vorrangig einheimischer, teils vom Aussterben bedrohter Hausgeflügelrassen, heißt es in dem Sachstandsbericht weiter. Diese Tiere sind nicht nur etwas zum Anschauen, sondern sie liefern auch interessante, mit der Region verknüpfte Entstehungsgeschichten.

Auch der Teich im Stadtgarten wird von Grund auf saniert. Die UWG hatte ebenfalls im Umweltausschuss nachgefragt, wie diese Maßnahmen im Einzelnen aussehen sollen. Für die Entschlammung des Gewässers wurden 52 000 Euro für den Haushaltsplan 2008 angemeldet.