Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Volkskongress: Chinas Zensoren gehen gegen Augenrollen vor

Peking. Ein Augenrollen hat in China gereicht, um die Zensoren auf den Plan zu rufen.

Volkskongress: Chinas Zensoren gehen gegen Augenrollen vor

Chinas ohnehin strikte Zensoren gehen während der derzeit laufenden Jahrestagung des Parlaments noch härter gegen unerwünschte Meinungen vor als sonst. Foto: Andy Wong/AP

Die streng kontrollierten Medien des Landes wurden nach Angaben der in den USA ansässigen „China Digital Times“ angewiesen, nicht mehr über eine Reporterin zu berichten, die auf dem Pekinger Volkskongress vor laufender Kamera genervt die Augen verdrehte.

Die Frau hatte sich offenbar über die in die Länge gezogene Frage einer Kollegin geärgert. Auch auf Weibo, dem chinesischem Twitter, löschten die Zensoren sämtliche Videos von dem Vorfall, obwohl es dort am Vortag noch das meistdiskutierte Thema war. Viele Internetnutzer hatten den Ausbruch der Journalistin gefeiert und kritisierten die oft von der Regierung orchestrierten und harmlosen Fragen auf dem Volkskongress. „Ein Augenrollen sagt mehr als tausend Worte“, schrieb ein Nutzer.

Chinas ohnehin strikte Zensoren gehen während der derzeit laufenden Jahrestagung des Parlaments, dem wichtigsten politischen Treffen des Jahres, noch härter gegen unerwünschte Meinungen vor als sonst.

So wurden Medien in diesem Jahr angewiesen, nur „vorsichtig“ über die Verfassungsänderung zu berichten, mit der die Amtszeitbeschränkung für Chinas Präsidenten Xi Jinping aufgehoben wurde. Auch wurde es chinesischen Journalisten untersagt, „Fragen in Bezug auf Änderungen des Einkommensteuergesetzes“ zu stellen. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Facebook löscht hunderttausende extremistische Beiträge

Menlo Park. Facebook räumt auf. Das soziale Netzwerk löschte im ersten Quartal doppelt so viele extremistische Inhalte, wie im Vorjahreszeitraum. Besonders im Fokus: Terrorpropaganda von IS und Al Kaida.mehr...

Ausland

Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

New York. Wird die türkische Regierung das Wahlkampfverbot für türkische Politiker in Deutschland akzeptieren? Außenminister Maas zeigt sich nach dem ersten Treffen mit seinem türkischen Kollegen Cavusoglu zuversichtlich. Es gibt aber neuen Ärger.mehr...

Ausland

Frankreichs Nationalversammlung billigt schärfere Asylregeln

Paris. Nach einem hitzigen Debattenmarathon stimmen Frankreichs Abgeordnete für ein neues Asyl- und Einwanderungsgesetz. Selbst innerhalb der Partei von Präsident Macron gibt es Kritik.mehr...

Ausland

Teststopp öffnet Tür für Verhandlungen mit Kim

Peking/Seoul/Washington. Kim Jong Un will seine Atom- und Raketentests stoppen. Aber sein Arsenal will Nordkoreas Machthaber nicht aufgeben. Es ist sein Faustpfand. Nur wie sind da Fortschritte bei seinen baldigen Gipfeln mit Moon und Trump möglich? Experten sind vorsichtig optimistisch.mehr...

Ausland

Protest auf Knien: Amnesty ehrt US-Footballstar Kaepernick

Amsterdam. Auf Knien gegen Polizeigewalt und soziale Diskriminierung: Für seinen weltweit beachteten Protest gegen gesellschaftliche Missstände ist der US-Footballspieler Colin Kaepernick mit der höchsten Auszeichnung der Menschenrechtsorganisation Amnesty International geehrt worden.mehr...

Ausland

Britisches Oberhaus verpasst May krachende Brexit-Niederlage

London. Seit Monaten wird im Parlament über das EU-Austrittsgesetz debattiert. Jetzt verpasste das Oberhaus der Regierung bei einer Abstimmung eine schallende Ohrfeige. Wird der Brexit abgemildert?mehr...