Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Voller Wut mit Auto in britischen Nachtclub gerast

Gravesend. Er soll wegen seines Rauswurfs aus einem Nachtclub wütend gewesen sein: Ein junger Mann rast in England mit seinem Auto in das Etablissement und verletzt viele Gäste.

Voller Wut mit Auto in britischen Nachtclub gerast

Im britischen Gravesend ist ein Mann mit seinem Auto in einen Nachtclub gefahren und hat dabei mehrere Menschen verletzt. Foto: Frank Augstein/Symbol/AP

Nach einem Streit ist ein junger Mann mit seinem Auto in einen britischen Nachtclub gefahren und hat dabei mindestens 13 Menschen verletzt. Der Täter war zuvor in der Nacht zum Sonntag aus dem Club in Gravesend hinausgeworfen worden. Keines der Opfer habe lebensgefährliche Verletzungen, teilte die Polizei in der Grafschaft Kent mit. Einige hätten Knochenbrüche erlitten.

Der 21-Jährige war in ein Festzelt gerast, das zu dem Club gehörte. Der Mann selbst wurde leicht verletzt. Nach Angaben der Zeitung „Daily Mail“ zogen Gäste des Clubs den Täter aus dem Auto und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Hinweise auf einen Terroranschlag gab es der Polizei zufolge zu keinem Zeitpunkt.

Zeugen berichteten von Panik in dem Nachtclub. Die Polizei schloss am Sonntag nicht aus, dass weitere Verletzte im Schock nach Hause gegangen sind. „Der Wagen ist vor meinen Füßen zum Halten gekommen, ich hätte sterben können“, sagte ein Gast in der englischen Hafenstadt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Jung, krank, billig: das schmutzige Geschäft mit Tierwelpen

Stuttgart. Die Welpen reisen Hunderte von Kilometern, geschwächt und eingepfercht zwischen Artgenossen einem ungewissen Ziel entgegen. Wenn sie nicht schon während der Fahrt verenden, sterben sie oft später kläglich. Illegale Tiertransporte sind kein Einzelfall.mehr...

Panorama

Nach tödlichen Schüssen: Mann entreißt Täter die Waffe

Nashville. Als ein Angreifer in einem Waffel-Restaurant in den USA mehrere Menschen erschießt, stellt sich ihm ein Kunde in den Weg. Laut Polizei rettet James Shaw Jr. viele Leben. Aber der Täter ist flüchtig.mehr...

Panorama

Lebenslang für U-Boot-Bauer Madsen gefordert

Kopenhagen. Für die Staatsanwaltschaft ist die Sache klar: Peter Madsen habe die Journalistin Kim Wall in seinem U-Boot getötet. Dessen Verteidigerin zeigt: Mit den gleichen Indizien lässt sich auch eine andere Geschichte erzählen.mehr...

Panorama

Mann erschießt vier Menschen bei Nashville in Tennessee

Nashville. Vier Menschen sterben, als ein Mann in den USA in einem Restaurant das Feuer eröffnet. Die Polizei sagt, es hätte noch viel mehr passieren können - hätte nicht ein mutiger Kunde eingegriffen.mehr...

Panorama

Touristen müssen Mont-Saint-Michel nach Drohung verlassen

Paris. Millionen Besucher kommen alljährlich zum Mont-Saint-Michel in der Normandie. Auch an diesem Sonntag kommen viele Ausflügler zu dem Unesco-Weltkulturerbe - doch Polizisten schicken sie fort.mehr...

Panorama

Zahl der Straftaten 2017 um fast 10 Prozent gesunken

Berlin. Die gute Nachricht: Die Zahl der erfassten Straftaten ist 2017 so stark zurückgegangen wie seit fast 25 Jahren nicht. Die schlechte: Die Zahl der Gewaltverbrechen geht weniger stark zurück als etwa die der Diebstähle. Und die Zustände an den Schulen verschlechtern sich.mehr...