Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Volleyballerinnen des SSC Palmberg Schwerin wieder Meister

Stuttgart. Schwerin ist wieder Meister - die Volleyballerinnen lassen sich auch im dritten Spiel nicht von Stuttgart bremsen. Nach der Siegerehrung musste es für die Spielerinnen ganz schnell gehen.

Volleyballerinnen des SSC Palmberg Schwerin wieder Meister

Die Volleyballerinnen des SSC Palmberg Schwerin mit Trainer Felix Koslowski sind erneut deutscher Meister. Foto: Uwe Anspach

Auf den erfolgreich verteidigten Meistertitel folgte die große Party der Volleyballerinnen des SSC Palmberg Schwerin.

Die Mannschaft von Trainer Felix Koslowski setzte sich auch im dritten Finale der Best-of-five-Serie durch, landete beim MTV Stuttgart einen 3:1 (25:22, 25:18, 16:25, 25:18)-Sieg und feierte nach der schnellen Rückreise nach Schwerin bis in die frühen Morgenstunden in einer Diskothek.

Auch im Vorjahr ging das Duell der beiden besten deutschen Volleyball-Teams zugunsten des zweimaligen Europapokalsiegers aus Schwerin aus. Die Dominanz machte auch Trainer Koslowski stolz. „Das ist Wahnsinn. Den Titel zu verteidigen war schwerer, als ihn im vergangenen Jahr nach langer Pause zu gewinnen. Wir waren auf den Punkt fit, vor allem auch mental“, sagte der 34-Jährige.

„Es war ein unglaubliches Spiel, so wie Stuttgart im dritten Satz plötzlich zurück gekommen ist. Wir mussten unheimlich kämpfen, weil wir unbedingt durchziehen wollten und keine Verlängerung“, sagte Nationalspielerin Denise Hanke.

Die Mecklenburgerinnen haben damit in dieser Saison alle Vergleiche mit dem Vizemeister des Vorjahres gewonnen und machten nun ihren insgesamt zwölften Titelgewinn perfekt. „Ich habe nie daran gezweifelt, dass wir hier nicht gewinnen können. Jetzt nehmen wir die Schale mit, das ist das beste überhaupt“, sagte Louisa Lippmann.

Stuttgarts Spielführerin Deborah van Daelen erwartete einige Tage Frust. „Es wird noch eine Weile brauchen, bis wir realisieren, dass wir durchaus auch stolz auf die Vizemeisterschaft sein können. Aber im Moment überwiegt noch die Enttäuschung“, sagte sie nach der zweiten Heimniederlage in der Finalserie.

„Das wir nicht gekämpft hätten, kann uns keiner vorwerfen“, meinte Trainer Giannis Athanasopoulos nach seiner ersten Saison als Chefcoach. „Wir waren nah dran, aber um Schwerin zu schlagen, muss man 100 Prozent geben, und zwar die ganze Zeit. Das haben wir nicht geschafft. Wir mussten mit unseren Verletzungen improvisieren.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportmix

Deutsche Badminton-Teams verlieren zum Auftakt deutlich

Bangkok. Die deutschen Badminton-Nationalmannschaften sind mit zwei glatten Niederlagen in die Team-WM gestartet. Beim Turnier in Thailand unterlagen die deutschen Herren um den früheren Europameister Marc Zwiebler im ersten von drei Gruppenspielen Taiwan mit 0:5.mehr...

Sportmix

Boll führt Düsseldorf zum fünften Champions-League-Sieg

Orenburg. 2015 und 2017 hatte Borussia Düsseldorf das Champions-League-Finale gegen Fakel Orenburg und dessen deutschen Star Dimitrij Ovtcharov noch verloren. Doch diesmal holten Timo Boll und Co. den Titel nach Deutschland zurück.mehr...

Sportmix

Volleyballerinnen verlieren zweites Spiel in Nationenliga

Barueri. Die deutschen Volleyballerinnen haben ihr zweites Spiel in der Nationenliga verloren. Die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski unterlag am Mittwoch in Barueri nahe São Paulo dem Weltranglisten-Sechsten Japan nach großem Kampf mit 1:3 (21:25, 23:25, 25:21, 17:25).mehr...

Sportmix

Marco Koch darf doch noch auf Teilnahme an Schwimm-EM hoffen

Berlin. Der frühere Weltmeister Marco Koch kann womöglich doch noch an der Schwimm-EM teilnehmen. Chef-Bundestrainer Henning Lambertz ließ dem Brustschwimmer im Falle einer starken Leistung bei den deutschen Meisterschaften eine Hintertür offen.mehr...

Sportmix

Genussmensch mit 1,94 Metern und 77 Kilo: Ironman Frodeno

Girona. Jan Frodenos Eltern schalteten früher um, wenn in den Nachrichten der Sport an der Reihe war. In einer Autobiografie schildert er seinen Weg zu einem der besten Triathleten der Welt.mehr...