Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vollsperrung bei der Bahn: Ersatzverkehr angelaufen

Duisburg/Essen. Mit Beginn der Vollsperrung auf der Bahn-Hauptstrecke zwischen Essen und Duisburg ist für Reisende im Ruhrgebiet ein Ersatzverkehr mit Bussen angelaufen. „Alles läuft wie geplant“, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Samstag. Auch die Umleitungen seien erfolgreich eingerichtet. Zudem seien Betreuer vor Ort. Sie sollen Bahnfahrern helfen, die trotz der Hinweise in den vergangenen Tagen nichts von der Sperrung mitbekommen haben.

Vollsperrung bei der Bahn: Ersatzverkehr angelaufen

S-Bahn am Hauptbahnhof in Essen, das von der Sperrung betroffen ist. Foto: Marius Becker/Archiv

Die Vollsperrung der Strecke war am Freitagabend eingeleitet worden. In den Osterferien wird sie zu Zugausfällen, Verspätungen und Umleitungen führen. Grund ist der Neubau einer Straßenbrücke in Mülheim/Ruhr. Die Bahn nutzt die Zwangspause für mehrere Baumaßnahmen wie etwa Weichenerneuerungen und Oberleitungsarbeiten. Der Abschnitt gehört zu den meistbefahrenen Bahnstrecken Deutschlands mit täglich rund 700 Zügen.

Fern- und Nahverkehrszüge aus Dortmund nach Duisburg werden nun umgeleitet. Andere Züge enden in Essen. Zwischen Essen und Duisburg fahren Schnellbusse im Zehn-Minuten-Takt, die nur in Mülheim halten. Diese Fahrten dauern nach Angaben der Deutschen Bahn 10 bis 23 Minuten länger als mit Zügen - wenn alles glatt läuft.

Die Vollsperrung soll bis zum 9. April um 4.00 Uhr andauern. Wenn die Züge nach den Osterferien wieder fahren, setzt sich die Durststrecke für Bahnfahrer in NRW allerdings am Rhein fort: Vom 9. April bis zum 19. Mai werden auf der Strecke Düsseldorf-Köln wegen Bauarbeiten zahlreiche Fern- und Nahverkehrszüge umgeleitet oder fallen ganz aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Prozess um BVB-Anschlag: Weitere Spieler sollen aussagen

Dortmund. Im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund hat das Dortmunder Landgericht weitere Fußball-Profis als Zeugen geladen. Unter anderem sollen Mittelfeldspieler Nuri Sahin und Torwart Roman Bürki aussagen.mehr...

NRW

Gegen Antisemitismus: Solidaritätsaktion „Köln trägt Kippa“

Köln. Judenfeindliche Vorfälle und Attacken schrecken auf. In einigen Städten wollen Bürger gegen wachsenden Antisemitismus auf die Straße gehen. So auch in der Domstadt. Allerdings rät der Zentralrat zur Zurückhaltung.mehr...

NRW

Laschet informiert NRW-Landtag über die Ruhrkonferenz

Düsseldorf. Das Ruhrgebiet kämpft immer noch mit dem Ausstieg aus der Kohle. Neue Jobs und wirksame Maßnahmen gegen Armut und Langzeitarbeitslosigkeit sind gefragt. Ministerpräsident Laschet will Experten heranziehen, um nachhaltige Lösungen zu suchen.mehr...

NRW

Rumäninnen zur Prostitution gezwungen: Prozessauftakt

Düsseldorf. Drei junge Rumäninnen sollen mit falschen Versprechungen ins Rheinland gelockt und zur Prostitution in Bordellen gezwungen worden sein. Vor dem Düsseldorfer Landgericht beginnt heute der Prozess gegen vier rumänische Angeklagte. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft sind Zuhälterei, Vergewaltigung und Drogendelikte.mehr...

NRW

Erneut Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet

Düsseldorf. Am Dienstagabend ist vom Düsseldorfer Flughafen aus ein weiterer Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet. Das bestätigten Sprecher der Bundespolizei und der Diakonie. Es ist die zwölfte Sammelabschiebung von Deutschland nach Afghanistan. Wie viele Asylbewerber in der Maschine saßen, teilten die Sprecher nicht mit. Bislang wurden 198 Menschen zurückgebracht.mehr...