Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vom Apfelbaum ins Glas: Obst selbst entsaften

Werder/Havel (dpa/tmn) Wenn die Apfelernte in vollem Gang ist, hat Angelika Thierschmann alle Hände voll zu tun. Dann fährt sie kreuz und quer durch Brandenburg und produziert Saft.

Vom Apfelbaum ins Glas: Obst selbst entsaften

Naturbelassen und ballaststoffreich: Mit wenigen Handgriffen lässt sich aus Äpfeln Saft machen. (Bild: Wentker/dpa/tmn)

Und auch bei ihr zu Hause in Plötzin, einem Ortsteil von Werder an der Havel, steht die Saftpresse in dieser Zeit kaum still. Denn Thierschmann betreibt eine Lohnmosterei: «Wir verarbeiten das Obst unserer Kunden zu deren eigenem Saft.» Das Ergebnis ist ein naturbelassenes Produkt.

Apfelfans, Schrebergärtner und Baumpaten, aber auch Großbauern zählt Thierschmann zu ihrem stetig wachsenden Klientel. Für 60 Kilogramm Äpfel benötigt sie etwa eine halbe Stunde, dann ist der letzte Tropfen ausgepresst. Vor dem Pressen nimmt sie jeden Apfel in die Hand: «Es dürfen gern Druckstellen dran sein, aber keine Faul- oder Schimmelstellen.» Denn das verderbe den ganzen Saft.

Nicht jeder will gleich 60 Kilo zu Saft verarbeiten, geschweige denn zur Mosterei tragen. Für den Hausgebrauch empfiehlt Uwe Jakubik, Fachbuchautor aus Reutlingen, eine kleine, handelsübliche Saftpresse. Die Rohware stammt entweder frisch vom Markt, aus dem Fruchtladen oder direkt vom Obstbauern. Nach dem Waschen werden die Früchte geviertelt und in der Zentrifuge verarbeitet.

Das Endprodukt wird am besten sofort getrunken, rät Jakubik: «Machen Sie lieber öfter frischen Saft anstatt einer großen Menge. Die fängt wegen des Zuckergehalts sonst an zu gären.» Damit der Saft auch wirklich nach Apfel schmeckt, sollten die Apfelkerne bereits braun sein - schließlich werden sie mit ausgepresst.

«Wenn die Kerne noch weiß sind, wird der Saft zu sauer», sagt Thierschmann. Wer den Saft - wie sie - nicht ganz so süß mag, nimmt Sorten, die von Natur aus etwas säuerlicher sind, zum Beispiel 'Kaiser Wilhelm' oder 'Gravensteiner'. Lieblicheren Saft ergeben Sorten wie 'Jona', 'Gala', 'Gelber Köstlicher' oder 'Pilot'.

Soll der fertige Saft länger halten, muss er pasteurisiert werden. Dazu wird er schonend in einem Kessel erhitzt. Zur Aufbewahrung kommt der noch heiße Saft randvoll in saubere Glasflaschen. Je nach Geschmack kann Zucker dazu geben werden - das konserviert zusätzlich. Die Flaschen werden fest verschlossen, damit keine Luft mehr an den Saft kommt, und möglichst dunkel gelagert.

Wer regelmäßig selbst Saft machen möchte, für den ist ein Dampfentsafter am bequemsten, sagt Gabi Kaufmann, Ökotrophologin vom Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn. «Der Vorteil ist, dass dabei das Saftgut direkt erhitzt wird und über einen Hahn gleich abgefüllt werden kann.» Je nach Obst- oder Gemüsesorte dauert das Prozedere 45 bis 90 Minuten. Nicht nur heimische Äpfel lassen sich entsaften, sagt Kaufmann. Nach dem Ende der Heidelbeer-, Himbeer- und Brombeersaison bieten sich bis in den Oktober hinein zum Beispiel Holunderbeeren an, aber auch Birnensorten wie 'Williams', 'Abate', 'Alexander Lucas' oder die 'Gute Luise'.

Literatur: Egon M. Binder: Fruchtwein, Most und Säfte selbst gemacht, BLV, ISBN-13: 978-3-405-16865-0, 9,95 Euro; Franz Brandl: Vitamindrinks, Suedwest, ISBN-13: 978-3-517-06743-8, 10,95 Euro; Uwe Jakubik: Most und Saft selber machen, Ulmer, ISBN-13: 978-3-800-15439-5, 15,90 Euro

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Essen und Trinken

Getrocknete Kräuter müssen beim Anfassen rascheln

Bonn (dpa/tmn) Wer frische Kräuter auf dem Fensterbrett oder Balkon züchtet, kann nicht immer alle frisch verbrauchen. Dann kann man sie trocknen - am besten in Bündeln. Tipps dazu gibt der Verbraucherinformationsdienst aid.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Zu Milcheis oder im Chutney: Fünf Tipps für Stachelbeeren

Bonn (dpa/tmn) Einige sind saurer als andere, wirklich süß werden sie aber nie. Deshalb sind Stachelbeeren in der Küche eine Herausforderung. Für Köche gibt es hier fünf Tipps, wie sie die sauren Früchtchen verarbeiten können.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Selbst angebaute Kartoffeln trotz schwarzer Pünktchen essbar

Bad Kreuznach (dpa/tmn) So mancher Hobbygärtner hat sich schon über die schwarzen Pünktchen auf seinen Kartoffeln gewundert. Aussortiert werden müssen die Knollen mit Makel jedoch nicht - sie können mitgegessen werden.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Junge Brennnesselblätter schmecken als Pesto

Bonn (dpa/tmn) In Ziergärten sind Brennnesseln den Besitzern meist ein Ärgernis, in Nutzgärten dagegen gern gesehen. Denn das als Unkraut verschriene Gewächs lässt sich gut für einen Wildkräutersalat, für ein Pesto oder als Gemüsebeilage verwenden.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Brokkoli-Aroma mit Weißwein oder Zitronensaft intensivieren

Bonn (dpa/tmn) Brokkoli ist gesund und vielseitig einsetzbar. Mit dem Gemüse lässt sich eine Suppe zubereiten, man kann es als Wok-Gemüse oder für Salat nutzen. Besonders aromatisch schmeckt Brokkoli, wenn man ihn mit Weißwein oder Zitronensaft beträufelt.mehr...