Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vom Krisenclub zum Titelkandidat: Mannheim fordert München

Mannheim. Lange hatte es so ausgesehen, als könnte Mannheim die Saison in der Deutschen Eishockey Liga vorzeitig abhaken und sich auf den Neuanfang konzentrieren. Nun stehen die Adler im Playoff-Halbfinale. Auch dank der Olympia-Silbergewinner - und mit einem umstrittenen Trainer.

Vom Krisenclub zum Titelkandidat: Mannheim fordert München

Die Mannheimer um Torwart Dennis Endras (M.) erreichten das DEL-Halbfinale. Foto: Stefan Puchner

Vom Chaosclub sind die Adler Mannheim zum Titelkandidaten gereift. Anfang Dezember hatte der siebenmalige deutsche Eishockey-Meister radikal die gesamte sportliche Führung ausgewechselt.

Bis zum Schluss zitterte einer der teuersten Kader der Deutschen Eishockey Liga (DEL) um die Playoff-Teilnahme. Nun kann die lange verkorkste Saison doch ein Happy End nehmen.

Als souveräner Halbfinalist spielen die Adler um den Kapitän der sensationellen Olympia-Silbergewinner, Marcel Goc, gegen Titelverteidiger München um den Einzug ins Playoff-Finale. „Wenn man sieht, wo wir hergekommen sind und wo wir jetzt stehen, ist es eine starke Leistung“, sagte Trainer Bill Stewart.

Mit dem 4:3-Auswärtserfolg und dem vierten Sieg im fünften Spiel beendete Mannheim das Viertelfinal-Duell mit dem ERC Ingolstadt vorzeitig und steht erstmals seit dem Titelgewinn 2015 unter den besten Vier. Die Kurpfälzer fordern nun München heraus. Die erste von maximal sieben Partien findet beim Hauptrundensieger statt, der sich in der Runde der besten Acht ebenfalls mit 4:1-Erfolgen gegen Außenseiter Bremerhaven durchsetzte. „München muss man sowieso in diesen Playoffs schlagen, wenn man Meister werden will“, sagte Mannheims Nationalspieler Matthias Plachta selbstbewusst.

Jetzt, wo es zählt, präsentieren sich die Adler titelreif. Erst am Ende der Hauptrunde waren sie in Form gekommen, erst nach der Olympia-Pause sicherten sie sich am letzten Vorrunden-Spieltag den direkten Einzug ins Viertelfinale.

Noch im Januar hatte es danach ausgesehen, als könnte der ambitionierte Traditionsverein die Saison abhaken und sich ganz auf die Zukunft konzentrieren, die im Sommer mit Pavel Gross als neuem Trainer beginnen soll. Auch unter dem umstrittenen früheren Meistercoach Stewart, der im Dezember Nachfolger von Sean Simpson geworden war, hatte die sportliche Krise zunächst kein Ende genommen.

Mit der Rückholaktion des für seine Eskapaden bekannten Stewart hatte Adler-Geschäftsführer Daniel Hopp überrascht. Im Oktober war Stewart bei den Straubing Tigers freigestellt worden, weil die Niederbayern mit ihm bis auf den letzten Tabellenplatz abrutschten. „Sie haben jetzt Rückgrat bewiesen“, sagte der Trainer über seine Profis nach dem Weiterkommen gegen den Hauptrunden-Vierten Ingolstadt. ERC-Coach Doug Shedden bilanzierte: „Sie sind einfach besser als wir gewesen.“

Auch die Olympia-Zweiten David Wolf und Plachta trugen mit ihren Toren entscheidend zum vierten Sieg im fünften Spiel gegen den ERC bei. Ein Lob bekam Nationaltorhüter Dennis Endras, der nach seiner Ersatzrolle bei den Winterspielen in Südkorea überzeugt. „Wenn jemandem ein Missgeschick passiert, ist Endras zur Stelle“, sagte Stewart. Der 60-Jährige ist für markige Sprüche bekannt, auch ein Halbfinale stellt ihn normalerweise nicht zufrieden: „Zweiter werden ist wie seine Schwester küssen“, hat er einmal gesagt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eishockey

DEB-Team verliert 3:4 bei WM-Gastgeber Dänemark

Vojens. Das deutsche Eishockey-Nationalteam verliert seinen vorletzten WM-Test. Gegen Turnier-Gastgeber Dänemark fällt in der Verlängerung der entscheidende Gegentreffer. Beim WM-Auftakt in Herning am 4. Mai soll das besser klappen.mehr...

Eishockey

Goc: Abschied aus Nationalteam auch wegen der Familie

Mannheim. Ex-Kapitän Marcel Goc hat seinen Rücktritt aus der Eishockey-Nationalmannschaft mit dem Wunsch nach mehr Zeit für seine Familie und längeren Regenerationsphasen begründet.mehr...

Eishockey

Eisbären „freuen sich riesig“ - München nervös

Berlin. Das Drama im Playoff-Finale der DEL spitzt sich zu: Die Eisbären fahren nach ihrer famosen Aufholjagd voller Selbstvertrauen zum Showdown nach München. Der noch amtierende deutsche Meister zeigt unerwartet Nerven.mehr...

Eishockey

„Sport Bild“: Auch Hördler und Macek sagen für WM ab

München. Bundestrainer Marco Sturm muss bei der in gut einer Woche beginnenden Eishockey-Weltmeisterschaft nach Informationen der „Sport Bild“ auf zwei weitere Olympia-Silbermedaillen-Gewinner verzichten.mehr...

Eishockey

Eisbären nach Comeback in DEL-Finalserie obenauf

Berlin. Nach der 3:1-Führung des Titelfavoriten aus München hat kaum noch jemand auf die Eisbären gesetzt. Doch das Team von Uwe Krupp gleicht zum 3:3 aus. Jetzt soll der finale Coup in München gelingen.mehr...