Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Von Berlin nach Bielefeld: Neue Heimat für Gomringer-Gedicht

Bielefeld. Das Gedicht ist umstritten, seit vor zwei Jahren Studierende die Verse in einem offenen Brief als frauenfeindlich kritisierten.

Von Berlin nach Bielefeld: Neue Heimat für Gomringer-Gedicht

Die Hausbesitzer Helen und Marcus Knauf stehen auf einem Gerüst an der Fassade ihres Hauses in Bielefeld. Das angeblich sexistische Gedicht „Avenidas“ von Eugen Gomringer schmückt die Außenwand der Jugendstil-Villa. Foto: Friso Gentsch

In Berlin soll das angeblich sexistische Gedicht von Eugen Gomringer auf einer Fassade übermalt werden, in Bielefeld hat es nun eine Zukunft: „Avenidas“ schmückt seit Mitte der Woche die Außenwand der Jugendstil-Villa von Marcus und Helen Knauf in der ostwestfälischen Stadt.

Mit den aus ihrer Sicht schlicht poetischen acht spanischen Zeilen über Blumen, Frauen und Alleen wollen die Eheleute auf etwa zwölf Quadratmetern weißer Wandfläche ein Zeichen für die Kunstfreiheit setzen.

Das Gedicht des Alice-Salomon-Poetikpreisträgers Gomringer steht seit 2011 an der Fassade der gleichnamigen Hochschule in Berlin. Es ist umstritten, seit vor zwei Jahren Studierende die Verse in einem offenen Brief als frauenfeindlich kritisierten. Nach einer langen und teils erbittert geführten öffentlichen Diskussion hatte das Hochschulparlament daraufhin im Januar beschlossen, das Gedicht bei einer Fassadenrenovierung im Herbst zu übermalen.

Die Debatte hatten auch die Knaufs mitverfolgt und schon vor Monaten beschlossen, dem Gedicht eine neue Heimat geben zu wollen - an der eigenen Hausfassade. Sie setzten sich mit dem Dichter in Verbindung und erwarben schließlich das Recht, es zu benutzen. Am Mittwoch brachte ein Fassadenmaler das Gedicht an.

„'Avenidas' hat vieles was große Kunst ausmacht: Es ist leicht verständlich, zeitlos und einfach schön“, erklärt Marcus Knauf. Gleichzeitig sei die Bielefelder-Version auch als Debatten-Beitrag zu verstehen: „Der Sexismus-Vorwurf ist aus meiner Sicht absurd. Wer sich an solchen Zeilen aufhängt, ohne sich um die echten Probleme zu kümmern, diskreditiert das Anliegen von Feminismus geradezu“, sagt Knauf. Das Westfalen-Blatt hatte zuvor berichtet.

Auch Gomringers Wohnort, das nordbayerische Rehau, will ein ähnliches Zeichen setzen und das Gedicht großflächig anbringen lassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Tom Wolfe lebt in seinem Archiv weiter

New York. Das „Fegefeuer der Eitelkeiten“ brachte Tom Wolfe literarischen Weltruhm. Mitte Mai starb der Autor. Die New Yorker Stadtbibliothek ehrt ihn nun posthum mit einer kleinen Ausstellung - denn die Überbleibsel seines Lebens werden dort verwahrt.mehr...

Buch im Gespräch

Endspiel in Berlin: „Die Totengräber“

Berlin. Die Weimarer Republik liegt in den letzten Zügen. Strippenzieher, graue Eminenzen und Volksverführer ringen um die Macht. Das Tagebuch eines Niedergangs.mehr...