Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Von Billie bis Beyoncé: Jono McCleerys Cover-Kunst

Berlin. Er hat eine Stimme, die alles singen kann, auch unterschiedlichste Lieder von Billie Holiday bis Beyoncé: Der Brite Jono McCleery brilliert mit einem Cover-Album.

Von Billie bis Beyoncé: Jono McCleerys Cover-Kunst

Jono McCleery ist mit einer magischen Gesangsstimme gesegnet. Foto: M Nagel

Er ist ein talentierter junger Songschreiber und besitzt zudem eine der schönsten Stimmen im britischen Indie-Pop. Auf seiner neuen Platte stellt Jono McCleery diesen formidablen Gesang nun ganz in den Dienst erlesener Fremdkompositionen.

„Seeds Of A Dandelion“ (Counter/GoodToGo) ragt dabei weit über die meisten aktuellen Cover-Alben hinaus. Wie zuletzt auch die wunderbare US-amerikanische Sängerin Meshell Ndegeocello auf ihrem Eighties-Soul-Tribute „Ventriloquism“ (Naive), macht sich McCleery die mehr oder weniger bekannten Lieder auf so individuelle wie respektvolle Weise zu eigen.

Auf prächtige, zwischen Singer-Songwriter-Folk und Elektronik oszillierende Alben wie „There Is“ (2011) oder „Pagodes“ (2015) folgen nun also Verbeugungen vor Liedern wie „Brand New Start“ (Paul Weller), „Dinner At Eight“ (Rufus Wainwright), „God Bless The Child“ (Billie Holiday) oder „Old Man's Back Again“ (Scott Walker).

Zweimal hat McCleery die Buckleys gecovert, denen er stimmlich so nahe steht - sowohl den Vater Tim mit „Dream Letter“ als auch den Sohn Jeff mit „Morning Theft“. Auch zwei recht aktuelle Songs sind auf „Seeds...“ zu hören: Beyoncés „Halo“ und „Ingenue“ von Thom Yorkes Zweitprojekt Atoms For Peace.

Das Tolle an diesem Balladen-Album mit 12 sehr unterschiedlichen Tracks (von 1941 bis 2013!): Es klingt wie aus einem Guss. Was auch daran liegen mag, dass McCleery und Produzent Tim Rowkins die Lieder durchgehend sehr sparsam arrangiert und instrumentiert haben - ohne Schlagzeug, mit etwas Gitarre und Bass, Harfe und einigen zarten Streichern. Und natürlich mit dieser überragenden, magischen Gesangsstimme „on top“. Am 11. Mai tritt McCleery beim Berliner XJazz-Festival auf.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Boy Azooga: Frische Brise für den Britpop

Berlin. Auf so etwas hat die britische Musikszene schon länger gewartet: eine junge Band, die den Britpop auf Dauer spannender macht. Boy Azooga könnten diese Band sein - ihr Debüt ist mehr als vielversprechend.mehr...

CD-Kritik

Kamasi Washington: Überwältigungs-Jazz für die Popcharts

Berlin. Erneuerer oder doch eher Traditionspfleger? Das zweite Großwerk des Saxofonisten Kamasi Washington macht die Sache noch nicht klarer. Aber auch „Heaven And Earth“ dürfte den Jazz wieder weltweit in die Popcharts bringen.mehr...

CD-Kritik

Sympathischer Sidekick: Phil Cook begeistert mit Gospel

Berlin. Als solider Sidekick großer US-Musiker ist der freundliche Lockenkopf Phil Cook schon länger bekannt. Auch ein mit Südstaaten-Soul und Gospel gewürztes Soloalbum zeigt nun sein großes Potenzial.mehr...

CD-Kritik

Cooler Gitarrengott: Johnny Marrs „Call The Comet“

Berlin. Sein melodisches Gitarrenspiel für The Smiths gilt als eine der besten Errungenschaften der popmusikalisch schlecht beleumundeten 80er. Als Solokünstler war Johnny Marr indes nur in Maßen erfolgreich. Mit dem neuen Album könnte sich das ändern.mehr...