Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Von Champions-League-Platz bis Drittliga-Aus

Leipzig. Schalke kann den Champions-League-Startplatz perfekt machen. Köln und der HSV können absteigen. Doch nicht nur in der ersten Liga stehen mögliche Entscheidungen am kommenden Wochenende an.

Von Champions-League-Platz bis Drittliga-Aus

Für den 1. FC Köln ist der Abstieg kaum noch zu verhindern. Foto: Ralf Hirschberger

Der Meister der höchsten Spielklasse steht längt fest, an diesem Wochenende könnten die beiden direkten Absteiger aus der Fußball-Bundesliga fällig sein.

In der 2. Liga könnte drei Spieltage vor Schluss der 1. FC Kaiserlautern als Absteiger feststehen. Doch es gibt noch mehr mögliche Entscheidungen am kommenden Wochenende im deutschen Profi-Fußball.

BUNDESLIGA UNTEN: DER ABSTIEG DROHT DEM 1. FC KÖLN UND DEM HSV

So sieht's aus: VfL Wolfsburg: 30 Punkte, 14. Platz - FSV Mainz 05: 30 Punkte, 15. Platz - SC Freiburg: 30 Punkte, 16. Platz - Hamburger SV: 22 Punkte, 17. Platz - 1. FC Köln: 21 Punkte, Letzter. Der HSV und Köln könnten bereits am Wochenende als Absteiger feststehen. Gewinnt Wolfsburg in Gladbach, holt Mainz drei Punkte in Augsburg und verliert der HSV gleichzeitig gegen Freiburg, wären die Hanseaten sicher abgestiegen. Köln wäre dann zudem bei einer Heimniederlage oder einem Unentschieden gegen Schalke nicht mehr zu retten. Sollte Köln verlieren, würden Wolfsburg, Mainz und Freiburg bereits mit Unentschieden die Rheinländer aus der Bundesliga werfen.

BUNDESLIGA OBEN: SCHALKE KANN CHAMPIONS LEAGUE KLAR MACHEN

Kölns Gegner Schalke kann dagegen den Einzug in die Champions League fix machen. Der Vorsprung der Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco auf Rang fünf und damit den ersten Nicht-Champions-League-Rang (RB Leipzig) beträgt derzeit acht Punkte. Trennt sich Leipzig von den punktgleichen Hoffenheimern remis und Eintracht Frankfurt ebenso unentschieden daheim von Hertha BSC, wird Schalke bei einem Sieg in Köln die Saison mindestens als Vierter beenden.

2. BUNDESLIGA OBEN: WENIGSTENS DER AUFSTIEGSRELEGATIONSPLATZ

Der Aufstiegsrelegationsplatz kann Fortuna Düsseldorf und eventuell auch dem 1. FC Nürnberg nach dem 31. Spieltag nicht mehr zu nehmen sein. Düsseldorf führt mit 53 Punkten, Nürnberg ist erster Verfolger mit 51 Zählern, dann folgt Aufsteiger Holstein Kiel mit 49 Zählern auf dem dritten Platz. Entscheidend aber ist der Rückstand auf die Teams dahinter. Der Tabellenvierte Jahn Regensburg hat 44 Punkte. Kommt der SSV am Samstag nicht über ein Remis gegen den Tabellen-16. FC St. Pauli hinaus und Düsseldorf siegt am Sonntag daheim gegen den FC Ingolstadt, würde der Vorsprung auf Rang vier elf Punkte betragen. Die hinter Regensburg platzierten Arminia Bielefeld und VfL Bochum - derzeit 43 Punkte - könnten mit Siegen bereits am Freitag dann auch nur noch auf zehn Zähler herankommen.

2. BUNDESLIGA UNTEN: FÜR LAUTERN VIELLEICHT DIE LETZTE CHANCE

Es könnte das Abstiegsendspiel für den 1. FC Kaiserslautern sein. Denn es geht gegen die ebenfalls bedrohte SG Dynamo Dresden. Die Gäste aus Sachsen treten am Sonntag als Tabellen-15. an, haben wie der 1. FC Heidenheim (13.), die SpVgg Greuther Fürth (14.) und der FC St. Pauli (16.) 37 Punkte. Abgestiegen sind die Lauterer, wenn sie verlieren und das punktgleiche Quartett unisono gewinnt.

3. LIGA OBEN: ZWEI AUFSTEIGER-PARTYS VOR HEIMISCHER KULISSE MÖGLICH

Sie können und wollen es vor heimischem Publikum schaffen: Spitzenreiter SC Paderborn und der 1. FC Magdeburg. Beide haben 73 Punkte. Der Karlsruher SC auf Rang vier und auch der SV Wehen Wiesbaden auf dem Aufstiegsrelegationsplatz kommen auf 62 Punkte. Mit einem Sieg sind Paderborn (gegen die SpVgg Unterhaching) und Magdeburg (gegen Fortuna Köln) durch, egal wie die beiden dahinter spielen. Bei jeweiligen Unentschieden wird es spannend: Dann können Wehen (bei Hansa Rostock) und der KSC (beim FSV Zwickau) mit Siegen zumindest rechnerisch weiter beide Teams abfangen - Karlsruhe spielt allerdings erst am Montag.

3. LIGA UNTEN: UNMÖGLICHES UNTERFANGEN FÜR WERDER BREMENS U23

Der Rückstand der zweiten Bremer Mannschaft auf den VfL Osnabrück auf Platz 17 beträgt zwölf Punkte. Nur ein Sieg daheim gegen FC Carl Zeiss Jena und eine gleichzeitige Niederlage der Osnabrücker bei VfR Aalen kann das praktisch Unvermeidliche noch etwas aufschieben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Aue dank Bertram-Dreierpack gegen KSC weiter Zweitligist

Aue. Aue hat es geschafft. Die Mannschaft, die durch ein nicht anerkanntes Tor in die Relegation musste, bleibt in der 2. Liga. Der FCE feiert einen 3:1-Sieg gegen den KSC. Alle drei Tore schießt ein Mann. Zuletzt hatte dieser am neunten Spieltag getroffen.mehr...

Erste Bundesliga

FIFA entlastet Russland von Doping-Verdacht

Frankfurt/Main. Drei Wochen vor Beginn der Fußball-WM in Russland hat die FIFA den Gastgeber weitgehend von Doping-Verdächtigungen entlastet. „Mangels ausreichender Beweise“, teilte der Weltverband mit. Es laufen nur noch Untersuchungen gegen Spieler, die nicht an der WM teilnehmen.mehr...

Erste Bundesliga

Julian Schieber wechselt von Hertha BSC zum FC Augsburg

Augsburg/Berlin. Der FC Augsburg hat Julian Schieber von Hertha BSC verpflichtet und damit den ersten Neuzugang für die nächste Saison der Fußball-Bundesliga verkündet.mehr...

Erste Bundesliga

1. FC Nürnberg verlängert Vertrag mit Defensivspieler Petrak

Nürnberg. Bundesliga-Rückkehrer 1. FC Nürnberg kann weiter auf Defensivallrounder Ondrej Petrak bauen. Die Franken verlängerten den auslaufenden Vertrag mit dem Tschechen über diesen Sommer hinaus. Konkrete Vertragsdetails wie genaue Laufzeiten teilt der „Club“ mittlerweile nicht mehr mit.mehr...

Erste Bundesliga

Fortuna Düsseldorf verpflichtet Verteidiger Diego Contento

Düsseldorf. Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf hat Diego Contento verpflichtet. Der beim FC Bayern München ausgebildete Linksverteidiger kommt ablösefrei vom französischen Erstligisten Girondins Bordeaux und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020.mehr...