Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Von Turnen bis Yoga: Die besten Sportarten für Kinder

Berlin/Köln. Viele Eltern schicken ihre Kinder schon mit drei Jahren zum Sport. Falsch ist das nicht, denn Bewegung ist für die kindliche Entwicklung wichtig. Doch nicht alle Sportarten eignen sich für den Einstieg.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171123-99-991884
Beim Turnen können Kinder verschiedene Geräte und Spiele ausprobieren, ohne sich festlegen zu müssen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171123-99-991880
Klettern und Balancieren werden beim Kinderturnen automatisch mittrainiert. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171123-99-991889
Beim Turnen stärken Kinder ihre Muskeln und ihre Haltung. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Yoga, Turnen und Kampfsport - schon für Kindergarten- und für Grundschulkinder ist das Sportangebot vielseitig. Das ist auch gut so, findet Katja Schmitt, Professorin am Institut für Sportwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Durch Bewegung werden nicht nur Muskulatur, Koordination und Motorik geschult. Auch die sozialen Fähigkeiten spielen beim Sport eine große Rolle, vor allem bei Teamsportarten wie Fuß- oder Handball. „Außerdem ist nachgewiesen, dass Sport die Konzentrationsfähigkeit bei Kindern fördert“, sagt Schmitt. Sport tut also schon jüngeren Kindern gut, vor allem, wenn er in der Gruppe stattfindet.

Konkurrenz- und Wettbewerbsgedanken spielen in der Kindergartenzeit noch keine große Rolle, sagt Ilona E. Gerling. Sie ist Sportlehrerin an der Deutschen Sporthochschule Köln. Ihrer Meinung nach eignet sich aber nicht jede Sportart für Kindergartenkinder. „In diesem Alter sollten Kinder hauptsächlich Sportarten ausüben, bei denen natürliche und spielerische Körperbewegungen angeboten werden.“.

Fangen Kinder zu früh mit Sport an, bei dem nur eine bestimmte Muskelgruppe trainiert wird, können Schäden am Skelett die Folgen sein. Wichtig ist deshalb, den kompletten Körper zu trainieren.

Besonders gut eignet sich für den Start das Kinderturnen. Nicole Greßner vom Berliner Turn- und Freizeitsportbund bietet solche Kurse an. „Turnen ist einfach eine sehr gute Grundlage für alle weiteren Sportarten.“

Für Mädchen und Jungen im Kindergartenalter empfehlen die Experten folgende Sportarten:

Kinderturnen: Sprossenwände oder umgedrehte Turnbänke motivieren zum Klettern, Laufen, Hüpfen oder Hangeln. Dadurch trainieren Kinder ihre Muskeln und stärken ihre Haltung und Bewegungssicherheit.

Kinderjudo: Auch beim Kinderjudo werden die Stütz- und Haltemuskulatur gestärkt und grundlegende koordinative und konditionelle Fähigkeiten geschult.

Kindersport im Park: In immer mehr Städten wird laut Schmitt Kindersport im Park angeboten. Ähnlich wie beim Kinderturnen stehen auch hier die natürlichen Bewegungsabläufe im Vordergrund. „Außerdem erprobt das Kind seine Geschicklichkeit.“

Kinderyoga: Laut Gerling kann Kinderyoga zwar ab drei Jahren begonnen werden, allerdings nur in Verbindung mit Sportarten wie dem Kinderturnen. Kinderyoga allein ist sonst nicht vielfältig genug.

Hat der Kinderkörper ein entsprechendes Muskelkorsett entwickelt, können weitere Sportarten hinzukommen. Gerling empfiehlt jedoch, einseitigen Sport nur in Verbindung mit vielseitigen Sportarten zu betreiben.

Folgende Sportarten eigenen sich ab dem Grundschulalter:

Ballsportarten: Bei diesen Sportarten wird auch die soziale Kompetenz gefördert. „Auf dem Spielfeld müssen die Kinder Rollen einnehmen, bewusst miteinander kommunizieren und Empathie aufbringen“, sagt Schmitt.

Olympisches Geräteturnen, Sportakrobatik, Rhythmische Sportgymnastik und Ballett: Diese Sportarten können Kinder mit fünf Jahren anfangen. Allerdings brauchen sie dafür eine gute körperliche Grundlage. Der Körper wird hier gezielt auf anspruchsvolle Kunststücke vorbereitet. Das wiederum fördert die Koordination.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Die Augsburger Puppenkiste wird 70

Augsburg. Jim Knopf, Lukas, das Urmel und Mama Wutz - die Figuren der Augsburger Puppenkiste gehören zur Fernsehgeschichte der Bundesrepublik. Jetzt wird das bekannteste Marionettentheater des Landes 70. Ohne große Feierlichkeiten.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

In Kitas die digitale Welt verstehen

Berlin. Informatik an Kitas: Was sich verrückt anhört, lässt sich spielerisch kindsgerecht verpacken. Dennoch gibt es dabei aus Expertensicht noch Baustellen. Nicht nur bei der technischen Ausstattung hapert es.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Freundschaften und Beziehungen sind oft unausgeglichen

Hannover. Jeder hat so jemanden im Freundeskreis: den Macher. Er plant, organisiert und hat alles im Griff. Auf die Dauer kann es ziemlich anstrengend sein, ständig die Verantwortung zu tragen. Doch die Macher-Rolle hat auch positive Seiten.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Großeltern sollten Enkel auch im nervigen Alter nah sein

Bonn. Sie sind zu laut, zu zickig oder zu wild. Großeltern sind manchmal genervt von ihren Enkeln. Doch sie sollten die Zähne zusammenbeißen und diese Phase mit den Kleinen durchstehen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Spielzeugwaffen für mein Kind - ja oder nein?

Fürth. Zulassen oder nicht? Die Frage stellen sich Eltern, wenn ihr Kind von Spielzeugwaffen begeistert ist. Wie sie richtig reagieren, weiß Erziehungsberater Ulric Ritzer-Sachs.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Bei Gelenkersatz ist Alter nicht unbedingt entscheidend

Baierbrunn. Lohnt noch ein neues Hüft- oder Kniegelenk? Vor dieser Frage stehen viele ältere Menschen irgendwann. Ein Mediziner erklärt, welche Faktoren bei dieser Entscheidung eine Rolle spielen.mehr...