Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Von Vatertag bis Muttertag für NABU Gartenvögel zählen

Berlin/Düsseldorf. Wie sieht es um den Bestand der Gartenvögel in NRW aus? Welche Arten sieht man am häufigsten und welche werden immer seltener? Tierschützer möchten genau dies herausfinden und rufen Vogelfreunde am langen Wochenende wieder zum Zählen des Gefieders auf.

Von Vatertag bis Muttertag für NABU Gartenvögel zählen

Ein Vogelkundler bestimmt nach einem Buch Vogelarten wie Nachtigall, Rotkehlchen und Mönchsgrasmücke. Foto: Tina Dettmar/Archiv

Der NABU ruft am langen Wochenende auch in Nordrhein-Westfalen zur Vogelzählung auf. Seit 2005 sammeln die Natur- und Tierschützer die Daten, damit weitreichende Aussagen über die Zu- und Abnahme heimischer Vogelarten gemacht werden können. So war im vergangenen Jahr der Haussperling mit über 190 000 Sichtungen der am häufigsten dokumentierte Vogel. Auch die Kohlmeise, die Amsel und die Blaumeise kommen häufig vor. Die kontinuierliche Abnahme bei Grünfink und Hausrotschwanz geht dagegen weiter.

Seit diesem Donnerstag und bis zum 13. Mai - also von Vatertag bis Muttertag - findet die 14. „Stunde der Gartenvögel“ statt. Mit rund 61 000 Vogelfreunden erreichte die Aktion im Vorjahr eine Rekordbeteiligung. „Wir hoffen natürlich, dass durch den Feiertag dieses Jahr noch mehr Menschen mitmachen“, sagt eine Sprecherin des NABU-Landesverbandes. Denn je mehr Daten man habe, desto besser könne man die genauen Zahlen festhalten. „Das ist besonders für die Langzeit-Auswertung wichtig“, betont sie.

Die Teilnahme ist leicht: Von einem ruhigen Plätzen aus muss von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert werden, die innerhalb einer Stunde gesichtet werden konnte. Die Beobachtungen können dann online, per Post oder Telefon gemeldet werden. Meldeschluss ist der 21. Mai.

Für kleine Vogelfreunde hat die Jugendorganisation NAJU die „Schulstunde der Gartenvögel“ gegründet. Bis zum 11. Mai können sich Klassen oder Gruppen ein Aktionspaket sichern, das ein „Vogelbüchlein für die Hosentasche“, ein Poster mit den häufigsten Vogelarten Deutschlands sowie ein Begleitheft enthält. Dort gibt es dann eine Anleitung für eine Gartenvogel-Rallye mit spannenden Wissens- und Spielstationen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Hollstein: Bewährungsstrafe nach Altena-Attacke hat Bestand

Hagen. Das Bewährungsurteil nach der Messerattacke auf den Bürgermeister von Altena Ende November 2017 wird nach Angaben des bei dem Angriff leicht verletzten Politikers rechtskräftig. Weder die Staatsanwaltschaft noch er selbst würden Rechtsmittel einlegen, sagte Bürgermeister Andreas Hollstein am Montagabend. Zuvor hatte der „Westfälische Anzeiger“ in seiner Onlineausgabe darüber berichtet. Formell läuft die Frist um Mitternacht aus.mehr...

NRW

Schüler versprüht Pfefferspray - 18 leicht verletzte Kinder

Hilden. In einem Schulzentrum in Hilden hat ein 14 Jahre alter Schüler Pfefferspray versprüht. Dabei wurden nach Polizeiangaben 18 Kinder im Alter zwischen 12 und 17 Jahren leicht verletzt, 13 davon wurden vorsorglich in Krankenhäuser gebracht. Sie waren von Atemwegs- und Augenreizungen betroffen. Der Schüler habe das Pfefferspray ohne bestimmten Anlass im überdachten Außenbereich der Schule versprüht, teilte die Polizei am Montag mit.mehr...

NRW

Veranstalter: Trabrennbahn nicht für Ed-Sheeran-Konzert

Düsseldorf. Die Trabrennbahn in Gelsenkirchen ist als Ausweichort für das gefährdete Ed-Sheeran-Konzert in Düsseldorf nach Angaben des Konzertveranstalters ungeeignet. Der Hauptgrund dafür seien ungeeignete Fluchtwege, teilte der Veranstalter FKP Scorpio am Montag auf Anfrage in Hamburg mit. Dies habe eine Besichtigung bereits im vergangenen Jahr ergeben.mehr...

NRW

Marterer als dritter deutscher Tennisprofi gescheitert

Halle/Westfalen. French-Open-Achtelfinalist Maximilian Marterer ist beim Rasen-Turnier im westfälischen Halle als dritter deutscher Tennisprofi ausgeschieden. Drei Tage nach seinem 23. Geburtstag musste sich der Nürnberger dem Japaner Yuichi Sugita 4:6, 7:5, 3:6 geschlagen geben. Zuvor hatten am Montag bereits der Warsteiner Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff und Qualifikant Matthias Bachinger aus Dachau ihre Erstrundenpartien beim mit 1,984 Millionen Euro dotierten Rasenturnier verloren.mehr...

NRW

Streik an Uni-Klinken: Einschränkungen für Patienten?

Düsseldorf. Das Universitätsklinikum Düsseldorf erwartet am Dienstag und Mittwoch erhebliche Einschränkungen für Patienten durch einen Streik der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Die Gewerkschaft habe einen 48-Stunden-Streik angekündigt, aber nicht mitgeteilt, welche Bereiche bestreikt würden, sagte ein Sprecher der Klinik am Montag. „Wir versuchen uns bestmöglich vorzubereiten.“ Eine Hotline für Patienten werde eingerichtet. Eine Notdienstvereinbarung über einen Minimalbetrieb, sei nicht zustande gekommen. Die Gewerkschaft fordert einen Tarifvertrag zur Entlastung des Personals.mehr...

NRW

Geduldete Ausländer: 3 Prozent aus gesundheitlichen Gründen

Düsseldorf. Von fast 53 000 rechtlich nur geduldeten Ausländern in Nordrhein-Westfalen können sich 3,2 Prozent auf gesundheitliche Gründe und ein ärztliches Attest berufen. Das hat das NRW-Integrationsministerium auf eine Anfrage der AfD-Fraktion mitgeteilt. Insgesamt handelt es sich dabei um etwa 1700 Menschen.mehr...