Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Von der Leyen will US-Internetkonzerne regulieren

Berlin. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, dass die nächste Bundesregierung die Macht der digitalen Großkonzerne beschränken muss.

Von der Leyen will US-Internetkonzerne regulieren

Größter Versandhändler der Welt: Ursula von der Leyen will die Macht von US-Internetkonzernen wie Amazon, Google, Facebook, Microsoft und Apple beschränken. Foto: Uli Deck

„Wir müssen Datenschutz neu denken. Alte Denke ist, dass die Daten des Bürgers vor allem vor dem Staat geschützt werden müssen. Die neue Frage ist doch: Wie schützen wir uns, unsere Bürger vor der Allmacht der globalen Unternehmen Amazon, Google, Facebook, Microsoft und Apple“, sagte von der Leyen im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (Donnerstagausgaben).

Die Unternehmen speicherten alles über die Verbraucher, meinte von der Leyen. „Die wissen, was ich mir zu Weihnachten wünsche und schicken meinem Mann gleich die Werbung dafür. Was ist, wenn wir beide das nicht wollen? Darauf müssen wir Antworten finden“.

Von der Leyen kündigte im Vorfeld des Treffens der Parteispitzen von Union und SPD bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier konkrete Gesetzesinitiativen für die kommende Legislaturperiode an: „Wir müssen auf nationaler oder europäischer Ebene einen Ordnungsrahmen erstellen, in dem sich diese Unternehmen bewegen.“ Es müsse Regeln geben, die Transparenz über Daten und Algorithmen herstellten, sagte die CDU-Politikerin in dem Interview. „Der Bürger muss Einfluss darauf bekommen, welche Daten Wirtschaftsunternehmen über ihn speichern und was sie damit machen.“

Gleichzeitig setzte sich von der Leyen für eine „positive Grundhaltung“ beim Thema Digitalisierung ein. „Digitalisierung bringt viele Lösungen für alte Probleme. Zum Beispiel medizinische Versorgung in entlegene Regionen. Das bringt enorme Verbesserungen für Patienten.“

Die CDU-Politikerin forderte unter anderem „eine voll digitalisierte Verwaltung, damit der Staat nicht zum Bremsklotz wird“. In Estland könne man heute schon Kita-Plätze online belegen, das Geld werde automatisch abgebucht und in der elektronischen Steuererklärung als absetzbar aufgeführt.

Von der Leyen forderte in dem Interview außerdem, den Umgang mit Technologie und Smartphones im Schulunterricht zu verankern. „Unsere Kinder sind schon Digital Natives, sie leben mit Smartphones und Tablets. Wir alle müssen lernen, digital zu leben, ohne elementare Werte des Zusammenlebens zu verlieren“, sagte sie. „Das sind Erziehungsfragen, einerseits. Aber es ist auch eine nationale Bildungsaufgabe“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

Landkreise wollen kompromisslosen Glasfaser-Breitbandausbau

Berlin. Union und SPD haben sich im Koalitionsvertrag auf einen umfassenden Ausbau der Breitband-Infrastruktur mit Glasfaser geeinigt. Aber wie weit soll das optische Kabel reichen? Bis zum Haus? Oder reicht der Bürgersteig? Kommunen und Landkreise wollen keine Kompromisse.mehr...

Netzwelt

Mitfahrdienst Blablacar bringt Bargeld-Zahlung zurück

Berlin. Die Liebe der Deutschen zum Bargeld zwingt die Mitfahr-Plattform Blablacar zum Umdenken. Zwei Jahre nach der Umstellung auf die ausschließliche Online-Zahlung soll man das Geld auch wieder direkt dem Fahrer in bar geben können.mehr...

Netzwelt

Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker

Davos. Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. „Die Branche wird daraus lernen und stärker werden“, sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Netzwelt

Provisionszahlungen von Online-Händlern umgelenkt

Hannover. So genannte Affiliate-Programme sind für manche Blogger und Medienangebote im Web eine wichtige Einnahmequelle. Dem Magazin „c't“ zufolge sind solche Programme manipuliert worden. Der Schaden ist beträchtlich.mehr...

Netzwelt

Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen

San Diego. Im Ringen um die bisher teuerste Tech-Übernahme hat der Chipkonzern Qualcomm abermals die Avancen des Rivalen Broadcom abgelehnt, lässt aber die Tür für weiter offen. Man könne sich grundsätzlich auch einen Verkauf des Unternehmens vorstellen, wenn das Angebot angemessen sei.mehr...