Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Von der Leyen: „Putin schätzt keine Schwäche“

Berlin. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen plädiert für einen harten Kurs gegenüber Moskau. „Präsident (Wladimir) Putin schätzt keine Schwäche. Anbiedern oder Nachgiebigkeit macht ihn nicht freundlicher“, sagte die CDU-Politikerin der „Bild am Sonntag“.

Von der Leyen: „Putin schätzt keine Schwäche“

Sie hält Nachgiebigkeit gegenüber Wladimir Putin für einen Fehler: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Foto: Holger Hollemann

„Wir müssen bei den Sanktionen bezüglich der Ostukraine darauf pochen, dass Russland seine Zusagen von Minsk einhält, bevor es Lockerungen gibt“, forderte die Verteidigungsministerin.

Sie hätte zwar auch gerne ein besseres Verhältnis zu Russland, so von der Leyen. „Aber ich sehe die Fakten: Russland hat die Krim annektiert, stranguliert weiter die Ostukraine. Aleppo ist von russischen Fliegern unter einem Bombenteppich begraben worden. Russland schützt Assad. Zugleich die ständigen Cyberangriffe auf den Westen“, sagte sie. „Das Kernproblem ist heute: Der Kreml braucht Feindbilder, die freien Gesellschaften des Westens nicht. Deshalb ist es wichtig, dass wir aus einer Position der Geschlossenheit und Stärke bereit bleiben zum Dialog mit Moskau.“

Zugleich mahnte sie eine gemeinsame europäische Außenpolitik und Mehrheitsentscheidungen in der EU an. Von der Leyen sagte: „Der Entscheidungsmechanismus müsste geändert werden. Dass wir der Welt nur dann eine europäische Antwort geben können, wenn sich bis auf den Letzten alle 28 einig sind, trägt für die Zukunft nicht. Die Weltlage erfordert manchmal rasches gemeinsames Handeln. Wir müssen über Mehrheitsentscheidungen in außenpolitischen Fragen diskutieren.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Hartz-Bürokratie verschlingt immer mehr Geld

Berlin. In Deutschlands Jobcentern wird gerechnet und gerechnet, damit die langen Hartz-Bescheide vor Gericht bestehen können. Immer mehr Geld steht deshalb nicht mehr für die Qualifizierung Arbeitsloser bereit - aus teils absurden Gründen.mehr...

Inland

Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben

Bremen/Berlin. Die Bamf-Affäre entwickelt sich für Innenminister Seehofer zum Dauerproblem. In der Bremer Außenstelle soll ein Dolmetscher von Antragstellern Geld genommen haben. Beim Bamf in Bingen erhielten fast doppelt so viele Iraner Schutz wie im Bundesdurchschnitt.mehr...

Inland

AfD-Demonstration in Berlin gestartet

Berlin. In Berlin hat eine Demonstration der AfD begonnen. Wird der angekündigte Gegenprotest friedlich bleiben? Diese Frage stellt sich nicht nur die Polizei. Immerhin lehnen die meisten Demonstranten, die gegen die AfD auf die Straße gehen wollen, Gewalt ab.mehr...

Inland

Geschönte Berichte zu Mängeln bei der Bundeswehr?

Berlin. Der Bundesrechnungshof geht mit Verteidigungsministerin von der Leyen hart ins Gericht. Die Ausfälle bei den Waffensystemen seien noch größer als von ihr dargestellt. Das Ministerium hält dagegen: Wir erfüllen in den Einsätzen alle Verpflichtungen „ohne Abstriche“.mehr...

Inland

Kohl stufte „blühende Landschaften“ als Fehler ein

Berlin. Das Zitat war ihm immer wieder vorgehalten worden: Kurz vor der deutschen Wiedervereinigung hatte Bundeskanzler Helmut Kohl dem Osten Deutschlands „blühende Landschaften“ versprochen.mehr...