Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vonovia: Wohnungsnachfrage bleibt „extrem hoch“

Düsseldorf. Wohnraum in den Ballungsgebieten bleibt knapp und teuer - davon ist der Wohnungsriese Vonovia überzeugt und setzt verstärkt auf Neubau. Auch auf die zunehmende Alterung der Bevölkerung will sich das Unternehmen einstellen.

Vonovia: Wohnungsnachfrage bleibt „extrem hoch“

Vonovia rechne auch künftig mit einer „extrem hohen Nachfrage“ nach bezahlbarem Wohnraum in den großen Städten, sagte Vorstandschef Rolf Buch. Foto: Federico Gambarini

Mit Rückenwind durch weiter gestiegene Mieteinnahmen setzt Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia verstärkt auf Neubau und Aufstockungen bestehender Gebäude.

Das Unternehmen rechne auch künftig mit einer „extrem hohen Nachfrage“ nach bezahlbarem Wohnraum in den großen Städten, sagte Vorstandschef Rolf Buch bei der Bilanzvorlage in Düsseldorf.

Vonovia wolle vor allem in den großen Städten weiter Wohnraum schaffen. Gebremst werde man dabei vor allem durch fehlende Baugenehmigungen. Dabei mangele es oft am politischen Willen, beklagte Buch.

Im vergangenen Jahr waren die Durchschnittsmieten pro Quadratmeter in den bundesweit knapp 347.000 Wohnungen des Unternehmens von 6,02 Euro auf 6,27 Euro gestiegen. Verantwortlich dafür waren neben allgemeinen Mietsteigerungen auch Modernisierungen. Insgesamt erhöhten sich die Mieteinnehmen um gut acht Prozent auf 1,67 Milliarden Euro.

Neben Modernisierungen zur Einsparung von Energie kündigte Buch auch eine verstärkt altersgerechte Erneuerung der Wohnungen an. Zusätzlich zum barrierefreien Umbau plane Vonovia derzeit zunehmend den Anbau von Aufzügen an Mehrfamilienhäusern. Ziel des Unternehmens sei es dabei, die derzeit hohen Kosten von 100.000 bis 120.000 Euro für den Anbau eines Aufzugs durch neue Konzepte zu halbieren.

Für Instandhaltung und Modernisierung hat das Unternehmen demnach im vergangenen Jahr rund 1,1 Milliarden Euro ausgegeben - das war ein Drittel mehr als 2016. Der Leerstand war weiter gering.

Vonovia will in den kommenden Jahren jährlich rund eine Milliarde Euro in Neubau, Dachaufstockungen und Modernisierungen stecken. Jährlich sollen so rund 2000 neue Wohnungen entstehen. Insgesamt kann der Immobilienkonzern laut Unternehmenschef Buch 30.000 Wohnungen auf eigenen Grundstücken bauen.

Von dem Anstieg des Betriebsergebnisses um gut ein Fünftel auf 920,8 Millionen Euro sollen auch die Aktionäre des Dax-Unternehmens profitieren. Das Management will die Dividende je Aktie auf 1,32 Euro anheben.

Für das laufende Jahr peilt das Unternehmen einen weiteren Ergebnisanstieg an. Dabei ist der rund 5,2 Milliarden Euro teure Zukauf der österreichischen Buwog noch nicht berücksichtigt. Die Angebotsfrist für Buwog läuft am 12. März ab. Vonovia will mindestens 50 Prozent plus eine Aktie einsammeln. Buch zeigte sich zuversichtlich, dass das auch gelingen werde.

Neben Österreich, wo Vonovia durch die Übernahme zum führenden Immobilienunternehmen des Landes aufsteigen könne, habe das Unternehmen auch andere Auslandsmärkte im Visier, sagte Buch. Interessant seien dabei etwa Länder wie Frankreich, Schweden oder auch die Niederlande.

Vonovia - die frühere Deutsche Annington - war in der Vergangenheit vor allem durch Großübernahmen von Rivalen wie Gagfah, Süddeutsche Wohnen und Franconia gewachsen. Im vergangenen Jahr kam der Wiener Immobilienkonzern Conwert hinzu.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Airbus legt Zahlen für das erste Quartal vor

Toulouse. Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus legt heute seine Zahlen für das erste Quartal vor. Das Unternehmen steht eigentlich gut da und konnte seinen Gewinn im vergangenen Jahr unter dem Strich fast verdreifachen.mehr...

Wirtschaft

Bundesagentur gibt Arbeitslosenzahlen für April bekannt

Nürnberg. Die Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht heute die Arbeitslosenzahlen für April. Von der Deutschen Presse-Agentur befragte Ökonomen rechnen im Zuge der üblichen Frühjahrsbelebung mit einem kräftigen Rückgang.mehr...

Wirtschaft

Continental legt Rechenschaft vor Aktionären ab

Hannover. Der Autozulieferer Continental muss nach einer Gewinnwarnung wegen Belastungen in der Reifensparte Rechenschaft vor seinen Aktionären ablegen. Vor der heutigen Hauptversammlung veröffentlicht der Konzern zudem Eckdaten zum ersten Quartal.mehr...

Wirtschaft

Daimler dürfte im ersten Quartal zulegen

Stuttgart. Auch der Gegenwind durch den starken Euro dürfte den Autobauer Daimler zum Jahresauftakt nicht vom Wachstumskurs abgebracht haben. Experten gehen im ersten Quartal von einem Plus sowohl beim Umsatz als auch beim operativen Ergebnis aus.mehr...

Wirtschaft

KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie

Berlin. Der Panzerbauer Krauss-Maffei-Wegmann rechnet angesichts der wachsenden Zahl von Auslandseinsätzen und neuer Spannungen mit Russland mit Rüstungsaufträgen in dreistelliger Milliardenhöhe. In ganz Europa müssten Tausende Panzer und Artilleriesysteme ersetzt werden.mehr...

Wirtschaft

Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF

Leverkusen. Der Monsanto-Kauf durch Bayer rückt näher. Für den 62,5 Milliarden Euro teuren Deal gibt es von den Kartellbehörden strenge Auflagen, die der Konzern nun nach und nach erfüllt. Doch noch immer fehlt eine wichtige Zusage.mehr...