Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vor Abofallen in Whatsapp-Nachrichten in Acht nehmen

Leipzig (dpa/tmn) Ein Klick, und schon steckt man in der Kostenfalle. Per Whatsapp versandte Nachrichten schieben unvorsichtigen Nutzer teure Abos unter, warnt die Verbraucherzentrale Sachsen. Der perfide Trick: Nicht selten leiten arglose Freunde den Spam weiter.

Vor Abofallen in Whatsapp-Nachrichten in Acht nehmen

Drittanbieter machen sich den Messenger Whatsapp zu Nutze, um Anwendern Geld abzunehmen. Foto: Franziska Gabbert

Spam per E-Mail ist ein ziemlich alter Hut. Spam per Messenger-App noch nicht. Deswegen warnt die Verbraucherzentrale Sachsen (VZS) vor betrügerischen Nachrichten im Messenger Whatsapp.

Die Nachrichten von unbekannten Absendern, aber auch von eigenen Freunden, kommen harmlos daher. Sie versprechen Informationen zu neuen Funktionen des Messengers, wenn man einen Link anklickt. Genau das sollte man aber keinesfalls tun, sagt Katja Henschler von der VZS: «Wer diesen Link anklickt, findet auf seiner nächsten Telefonrechnung zum Preis von 4,99 Euro pro Woche ein Abo bei einem Drittanbieter.»

Die Masche der Absender ist doppelt gemein. Zum einen fordern sie auf, die Nachricht an Freunde weiterzusenden. So sinkt die Hemmschwelle zum Anklicken unbekannter Links. Zum anderen reicht schon ein Klick aus, damit die Absender mittels der WAP-Billing-Technik an alle nötigen Daten des Telefonbesitzers kommen, um ihm den Abschluss eines Abos zu unterstellen. Eine zusätzliche Bestätigung ist nicht nötig. Betroffene merken oft erst beim Lesen der Rechnung, was passiert ist. «Anbieter haben auf diese Weise ein unglaublich leichtes Spiel, Nutzern eine Geldforderung unterzuschieben», sagt Henschler. Dabei ist WAP-Billing an sich keine schlechte Sache. Mit der Technik kann umkompliziert mit dem Smartphone bezahlt werden. Etwa für E-Tickets im Nahverkehr.

Wer unbeabsichtigt ein Abo abgeschlossen hat, sollte die geforderte Summe keinesfalls zahlen und der Forderung des Drittanbieters widersprechen, rät die VZS. Bereits per Lastschrift bezahlte Rechnungen können binnen acht Wochen zurückgebucht werden. Beim Telefonanbieter kann außerdem kostenlos eine sogenannte Drittanbietersperre eingerichtet werden. Auf Wunsch können meist auch nur bestimmte Dienste oder Telefonnummern gesperrt werden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Digitale Welt

"Resi": Aktuelle News als Sprechblasen dargestellt

Berlin (dpa/tmn) Wie kann man News aus Politik, Wirtschaft und Kultur jungen Leuten schmackhaft machen? Die App "Resi" versucht das mithilfe eines Chats. Mit Sprechblasen und Emojis werden aktuelle Nachrichten kurz und kompakt dargestellt.mehr...

Leben : Digitale Welt

Studie: Fernseher für Deutsche wichtig

Berlin (dpa) Filme, Serien, Nachrichten - Dafür gibt es im Internet mittlerweile ein breites Angebot. Dennoch ist der Fernseher für 33 Prozent der Deutschen noch immer ein unverzichtbares Gerät. Das Smartphone wollen 27 Prozent nicht missen.mehr...

Leben : Digitale Welt

Whatsapp-News sind nur mit neuester Version verschlüsselt

Berlin (dpa/tmn) Whatsapp-Chats sind nun Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Das heißt: Nur noch Sender und Empfänger können die Inhalte einer Nachricht lesen. Doch damit das auch klappt, müssen die App-Versionen aktuell sein. Und alle Datenschutzprobleme des Messengers löst auch das nicht.mehr...

Leben : Digitale Welt

Internet-Warnungen und App-Store-Probleme

Online-Gefahr im Verzug: Eine kostenlose App warnt Bürger und Kleinunternehmen vor Spam, Phishing-Mails und Co. Außerdem: Der neue Opera-Browsers komprimiert Videos und OS-X-Update soll Probleme im Mac-App-Store beheben.mehr...

Leben : Digitale Welt

Bei Whatsapp lauert Emoji-Abofalle: Nichts antippen

Animierte Emojis bei Whatsapp? Gibt es gar nicht. Dennoch erhalten Nutzer derzeit Nachrichten, die zum Download der Super-Smileys aufrufen. Dahinter steckt eine dicke Abofalle.mehr...

Leben : Digitale Welt

Schutz vor Spam: E-Mail-Adressen sicher posten

Meerbusch (dpa-infocom) Spezielle Suchprogramme durchforsten das Netz nach validen Mail-Adressen. Wer nicht mit Spam überschüttet werden möchte, sollte seine Mail-Adresse geschickt verbergen.mehr...