Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vor Bepflanzen von neuem Garten Bodenprobe machen

Haan. Ob reiche Gemüseernte oder ausdauerndes Blumenbeet - ein guter Boden ist die Voraussetzung für gutes Pflanzenwachstum. Eine Probe des eigenen Gartenbodens gibt Aufschluss darüber, was dem Boden fehlt.

Vor Bepflanzen von neuem Garten Bodenprobe machen

Mit einer Bodenprobe kann man herausfinden, wie man den Boden am besten nutzt oder aufbereitet. Foto: Caroline Seidel/dpa

Nach der Übernahme eines Gartens lassen neue Besitzer idealerweise eine Bodenprobe machen. Das empfiehlt Oliver Fink, Vorsitzender des Verbands der Gartenbaumschulen in Haan (Nordrhein-Westfalen).

Hobbygärtner sollten von den Ergebnissen der Probe abhängig machen, wie sie den Boden vor der Neugestaltung und Bepflanzung aufarbeiten. Entscheidend sei zum Beispiel, was dem Gartenboden fehlt: „Was muss ich ihm zugeben? Hält er gut Nährstoffe - oder schlecht?“, erklärt Fink.

Auch die Wahl von Pflanzensorten erfolgt dann zielsicherer - denn ob sie gut gedeihen, kann zum Beispiel vom pH-Wert des Bodens abhängen. Fink empfiehlt auch nach einem Neubau eine Bodenprobe vom Grundstück.

Landratsämter oder Landwirtschaftskammern haben Fink zufolge oft eigene Labors, an die man Bodenproben senden kann. Die Kosten variieren stark nach Art der Untersuchung und Region.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Garten und Umwelt

Empfindliche Farne im Frühjahr pflanzen

Bad Honnef. Farne eignen sich optimal, um schattige Ecken im Garten zu begrünen. Viele hier heimische Arten gelten als robust und pflegeleicht. Doch es gibt auch sensible Farnpflanzen. Sie setzt man am besten in den kommenden Wochen in die Erde.mehr...

Garten und Umwelt

Weidenkätzchen für Palmsonntag nur aus Garten holen

Essen. Katholiken bringen zur Weihe am Palmsonntag traditionell einen „Palmwedel“ mit. In Deutschland sind das meist Weidenkätzchen. Doch die Zweige dürfen nicht von Sträuchern aus der freien Natur abgeschnitten werden.mehr...

Garten und Umwelt

Gute Buchs-Alternativen fürs Grab

Bonn. Der Buchs wird gerne als Grabpflanze verwendet. Doch in letzter Zeit bereitet er vielen Nutzern Sorgen. Denn er ist häufig von Schädlingen befallen. Muss ein Buchs ausgetauscht werden, können widerstandsfähigere Sorten eine gute Alternative sein.mehr...

Garten und Umwelt

Sellerie im Februar aussäen

Berlin. Hobbygärtner denken voraus: Wer im Herbst Sellerie (Apium graveolens) ernten möchte, sollte spätestens Ende Februar im warmen Haus mit der Aussaat starten.mehr...

Garten und Umwelt

Was man über Tulpen wissen sollte

Berlin. Tulpen! Wenn nicht sie, welche Pflanzen im Garten lassen sich schon als Klassiker bezeichnen? Gerade zur Osterzeit sind die bunten Kelche beliebt. Hier sind die wichtigsten Fakten zu den Pflanzen - von Tomatendünger, geeigneten Beetpartnern bis zur wahren Herkunft.mehr...