Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vor Schanzen-Finale: Scheck, Prestige, Skiflug-Weltcup

Planica. 20 000 Schweizer Franken gibt es zum Abschluss der Skisprung-Saison noch einmal abzuräumen. Die deutschen Adler greifen in Planica das Podest an - und wollen Platz zwei im Nationencup verteidigen.

Vor Schanzen-Finale: Scheck, Prestige, Skiflug-Weltcup

Die deutschen Adler greifen in Planica das Podest an. Foto: Nebojsa Tejic

Seit über vier Monaten reist der Skisprung-Tross durch die Welt, von Schanze zu Schanze. Nach 31 Weltcup-Springen und kräftezehrenden Olympischen Winterspielen in Pyeongchang sehnen auch die Protagonisten den Abschluss herbei.

„Ich bin wirklich froh, wenn es dann vorbei ist. Man will auch mal wieder Zeit mit der Familie und den Freunden verbringen“, sagte Markus Eisenbichler der Deutschen Presse-Agentur in Planica. Doch worum geht es beim Schanzen-Finale auf der zweitgrößten Fluganlage der Welt überhaupt noch?

Planica Seven: Sieben Mal Fliegen und der beste Athlet bekommt einen  Scheck. Dieses Modell kommt im Skispringen immer mehr in Mode. Vor dem Finaltag führt in Planica der Norweger Johann Andre Forfang mit 1104,7 Punkten. Der polnische Überflieger Kamil Stoch, der solche Extraschecks bereits in Willingen und bei der Raw-Air-Tour gewann, und der Norweger Robert Johansson liegen in Lauerstellung.

Skiflug-Weltcup: Wer ist der beste Flieger dieses Winters? Aktuell führt der Norweger Andreas Stjernen den Cup noch an, gefolgt von seinem Landsmann Johansson. Auch Stoch, der am Freitag in Planica gewann und am Samstag 248,5 Meter flog, ist noch ein heißer Kandidat. Die deutschen Athleten um Richard Freitag kommen dafür nicht mehr in Frage. Freitag wird dafür Zweiter im Gesamtweltcup, den Stoch schon sicher gewonnen hat.

Nationencup: Sieger Norwegen (6927 Punkte) ist von der Spitze nicht mehr zu verdrängen. Deutschland (5859) belegt derzeit den zweiten Platz und hat über 200 Punkte Vorsprung auf Verfolger Polen. Wenn Freitag und Co. am Sonntag nicht komplett abstürzen, sollte dieses Polster ausreichen.

Den letzten Einzelsieg: Elf verschiedene Einzelsieger gab es in diesem Winter. Neben den Deutschen Freitag und Olympiasieger Andreas Wellinger waren auch Überraschungs-Sieger wie Junshiro Kobayashi aus Japan oder Anze Semenic aus Slowenien dabei. Noch keinen Weltcup in diesem Winter gewonnen hat dagegen die einstige Skisprung-Topnation Österreich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Skispringen

Österreicher Thomas Diethart beendet Karriere

Innsbruck. Skispringer Thomas Diethart aus Österreich hat das Ende seiner Karriere verkündet. „Das war's! Danke an alle, die mich unterstützt haben. Ich werde dieses Gefühl des Fliegens vermissen“, schrieb der Gesamtsieger der Vierschanzen-Tournee 2013/14 auf Facebook.mehr...

Skispringen

Österreichischer Skisprung-Trainer Kuttin tritt zurück

Innsbruck. Nach der enttäuschenden Saison der österreichischen Skispringer ist Cheftrainer Heinz Kuttin zurückgetreten. Der Präsident des österreichischen Skiverbands (ÖSV), Peter Schröcksnadel, erklärte in Innsbruck, dass Kuttin seine Tätigkeit von sich aus beenden wollte.mehr...

Skispringen

Gemeinsame Tour: Freitag und Co. für Schanzengleichheit

Planica. Die Frauen springen in Rasnov und Hinterzarten, die Männer vor zehntausenden Fans in Innsbruck oder Zakopane. Das soll sich künftig ändern. Für eine gemeinsame Skisprung-Tour machen sich auch die besten deutschen Adler stark.mehr...

Skispringen

Österreicher Horngacher bleibt Stochs Trainer

Planica. Der Österreicher Stefan Horngacher wird auch im kommenden Winter Olympiasieger Kamil Stoch und das polnische Skisprung-Team trainieren. Die Verlängerung des Vertrags um ein Jahr bis 2019 teilte der polnische Verband nach dem Weltcup-Finale im slowenischen Planica mit. mehr...

Skispringen

Überraschungen und olympischer Glanz 

Planica. Erst dominierte Freitag, dann glänzte Wellinger - und plötzlich kam Eisenbichler auf. Vier Monate zum Zusehen verdammt war der verletzte Frontmann Severin Freund. Ein Streifzug durch den Olympia-Winter.mehr...