Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vor Sturm auf Mossul: Sorge vor neuem Flüchtlingsdrama

Erbil (dpa) Schon bald könnte der Sturm auf die letzte vom IS beherrschte Großstadt im Irak beginnen. Der Kampf mit den Islamisten könnte aber zugleich der Beginn einer neuen humanitären Katastrophe werden.

Vor Sturm auf Mossul: Sorge vor neuem Flüchtlingsdrama

Kurdische Kämpfer an der Front im Irak. Foto: Ahmed Jalil

Hilfsorganisationen warnen vor einem neuen Flüchtlingsdrama als Folge der geplanten Offensive auf die nordirakische IS-Hochburg Mossul. Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR rechnet nach eigenen Angaben mit bis zu 700 000 Menschen, die fliehen und auf humanitäre Hilfe angewiesen sein könnten.

Bislang gebe es in Notaufnahmelagern und Flüchtlingscamps Plätze für rund 51 000 Menschen, sagte der Sprecher der Hilfsorganisation Norwegian Refugee Council (NRC), Karl Schembri, der Deutschen Presse-Agentur. Im Bau oder in Planung seien Plätze für rund 230 000 Menschen. Dabei ist jedoch unklar, wann diese fertig sein werden.

"Das ist eine riesige Lücke", erklärte er. "In dem Moment, in dem ein solcher Strom von Menschen kommt, wird die Lage chaotisch werden." Einige Lager seien nicht geeignet, weil sie zu nahe an der Front lägen und deswegen für Helfer nicht zu erreichen seien.

Nach Angaben des Hilfswerks Oxfam hat die irakische Regierung 13 Notaufnahmelager für Flüchtlinge ausgewiesen, ihr Ausbau und ihre Einrichtung hätten allerdings bisher kaum begonnen. "Tausende bereits von Gewalt traumatisierte und unter Nahrungsmittelknappheit leidende Familien werden voraussichtlich wochenlang im Freien oder in völlig überfüllten Camps aushalten müssen", warnte Oxfam.

Schembri erklärte, die humanitäre Hilfe im Irak sei zudem chronisch unterfinanziert. "Seit Jahren haben wir dort Hunderttausende Vertriebene, aber nicht genug finanzielle Mittel", sagte er. "Der Irak wird nur als Sicherheitsfrage wahrgenommen." Der UNHCR benötigt für die Versorgung der Mossul-Flüchtlinge nach eigenen Angaben rund 200 Millionen US-Dollar (etwa 180 Millionen Euro), hat davon aber bisher nur rund ein Drittel erhalten.

Mossul ist die letzte Bastion der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak. Derzeit formiert sich in der Region eine Allianz verschiedener Kräfte, die die Stadt befreien will. Beobachter halten einen Beginn der Offensive noch in diesem Monat für möglich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

IS-Kämpfer aus Al-Rakka in Händen von Geheimdiensten?

Damaskus (dpa) Al-Rakka galt als Hauptstadt der Terrormiliz Islamischer Staat - auch deswegen ist sie nach ihrer Befreiung von den Dschihadisten für Geheimdienste von Interesse. Menschenrechtler berichten nun, dass ausländische Kämpfer lebend festgenommen wurden.mehr...

Politik

Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak

Berlin/Bagdad (dpa) Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden ist die Lage angespannt. Es gibt Sorgen, kurdische Peschmerga könnten Waffen aus Deutschland gegen Iraks Armee einsetzen.mehr...

Politik

Höchste Terrorwarnstufe nach U-Bahn-Anschlag in London

London (dpa) Mitten im Berufsverkehr explodiert in einer Londoner U-Bahn eine Bombe. Flammen schießen durch den Waggon und versengen Fahrgäste. Wieder einmal will es die IS-Terrormiliz gewesen sein.mehr...

Politik

Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung

London (dpa) In Großbritannien wird ein 18-Jähriger im Bereich des Hafens von Dover in Gewahrsam genommen. Die Innenministerin spricht von einer "sehr bedeutenden" Festnahme nach dem Anschlag auf die Londoner U-Bahn. Auch eine Wohnung nahe London wird durchsucht.mehr...

Politik

Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete

Bagdad (dpa) Am Montag zogen die Kurden aus der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk ab und überließen sie der irakischen Armee. Einen Tag später müssen sie auch Ölfelder aufgeben. Ein eigener Staat rückt in weite Ferne.mehr...