Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vor dem Phoenix-Gymnasium ist 50 erlaubt

RN-Aktion Verkehr(t)

Rund 1000 Schüler gehen seit gestern wieder jeden Tag zum Phoenix-Gymnasium, laufen trotz roter Fußgängerampel auf die Straße oder versuchen noch schnell den Bus zu erreichen. Trotzdem rauschen viele Autofahrer auf der Seekante mit Tempo 50 vorbei.

HÖRDE

von Von Vanessa Martella

, 31.08.2010
Vor dem Phoenix-Gymnasium ist 50 erlaubt

An der Bushaltestelle "Seekante" müssen die Schüler beim Überqueren vorsichtig sein.

Das ist für viele Eltern und Schüler ein Ärgernis, denn 100 Meter weiter mahnt ein Tempo-30-Schild zum Abbremsen. Direkt vor der Schule aber darf der Tacho „50“ zeigen. In der Kurve, in der die Seekante auf die Bollwerkstraße trifft, fordert der Elias-Kindergarten mit einem selbst gemalten Schild dazu auf, die Geschwindigkeitsbegrenzung einzuhalten. Der Kindergarten liegt nämlich innerhalb der 30er-Zone. Die Schule sei kein ausreichender Grund für die Ausweitung der 30er-Zone, erklärt Werner Nolte, stellvertretender Abteilungsleiter für Straßen- und Verkehrsrecht beim städtischen Tiefbauamt. Die Kita aber auch nicht – vielmehr schütze das 30er-Schild die Autofahrer vor der scharfen Kurve an der Bollwerkstraße. Eine 30er-Zone dürfe nur in begründeten Einzelfällen eingeführt werden. „Die Bedeutung wird ansonsten aufgeweicht“, so Nolte. Die Schüler, ob zu Fuß oder auf dem Rad, müssen also weiterhin wachsam bleiben.

Brennpunkte im Dortmunder Straßenverkehr auf einer größeren Karte anzeigen