Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vor dem Urlaub Stecker ziehen spart bis zu 50 Euro

Berlin (dpa/tmn) Abschalten oder Stecker ziehen: Verbraucher können mit wenigen Handgriffen ihre Energiekosten während des Sommerurlaubs reduzieren. Das ist vielleicht auch ein Anlass, mal wieder den Kühlschrank abzutauen.

Vor dem Urlaub Stecker ziehen spart bis zu 50 Euro

Bares Geld wert: Wer die Stecker von Stand-by-Geräten wie dem Fernseher im Urlaub zieht, spart in kurzer Zeit mehrere Euro. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Wer nicht benötigte Geräte von der Stromversorgung trennt, könne in einem zweiwöchigem Urlaub knapp 140 Kilowattstunden Strom sparen, erklärt das Verbraucherportal Toptarif in Berlin. Bei einem Jahresverbrauch von etwa 4000 Kilowattstunden - dem durchschnittlichen Verbrauch in einem Vierpersonenhaushalt - entspreche das einer Ersparnis von etwa 33 Euro. Bei einem dreiwöchigen Urlaub ließen sich sogar mehr als 200 Kilowattstunden einsparen - was sich auf der Rechnung mit über 50 Euro niederschlägt. Doch in welchen Zimmern lässt sich sparen?

Wohnzimmer: Zu den größten Stromfressern im Haushalt zählten Geräte im Stand-by-Modus, erklärt Toptarif. So lange am Fernseher, dem DVD-Player oder der Stereoanlage noch ein Lämpchen leuchtet, verbrauchten diese Energie. Deshalb sollten diese Geräte bei Nichtbenutzung vollständig von der Stromversorgung getrennt werden - entweder indem der Stecker gezogen wird oder schaltbare Verteilerdosen eingesetzt werden. In einem zwei- beziehungsweise dreiwöchigen Urlaub können allein damit fünf bis acht Euro gespart werden.

Arbeitszimmer: Auch Geräte mit Netzteil gehören zu den versteckten Stromfressern. So sollte etwa das Netzteil des Notebooks, Ladegeräte von Handys und Geräte mit Trafos wie Deckenfluter von der Stromversorgung getrennt werden. Hier könnten laut Toptarif rund vier bis sechs Euro eingespart werden. Wer zudem nicht benötigte elektrische Geräte wie den WLAN-Router oder den Radiowecker abschaltet, entlaste die Stromrechnung um weitere zwei bis drei Euro.

Badezimmer: Besonders hoch ist das Einsparpotenzial für Haushalte mit elektrischer Warmwasseraufbereitung. Werde der Boiler für die Dauer von 2 oder 3 Urlaubswochen komplett abgestellt, spare das zwischen 17 und 26 Euro. Auch das Ladegerät für die elektrische Zahnbürste müsse während der Abwesenheit nicht an der Steckdose hängen.

Küche: Auch Kühl- beziehungsweise Gefriergeräten kann im Urlaub eine Pause gegönnt werden. Ältere Kühlschränke, ohne die sogenannte No-Frost-Technik, sollten ohnehin mehrmals im Jahr abgetaut werden. Dafür biete der Sommerurlaub eine gute Gelegenheit. Nach dem Abtauen sollte der Kühlschrank leerbleiben und vom Stromnetz getrennt werden. Das spare zwischen drei und fünf Euro. Sei eine separate Gefriertruhe vorhanden, sollte auch diese abgetaut und vom Stromnetz genommen werden - das spare weitere zwei bis vier Euro ein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Haus und Garten

Spartipps für den Winter: So heizt man kostenbewusst

Berlin/Frankfurt (dpa/tmn) Der Winter zehrt mehr an der Haushaltskasse als andere Jahreszeiten - das liegt an den Heizkosten. An steigenden Preisen und an dem Wetter lässt sich leider nichts ändern, wohl aber an den Zusatzkosten. Ein paar Tipps für günstiges Heizen.mehr...

Leben : Haus und Garten

Strom aus Gülle: Bauern sehen sich bei Biogas im Umbruch

Lanke (dpa) Erneuerbare Energie vom Acker, das klang mal verheißungsvoll. Doch die Mais-Monokulturen wuchsen, der Biogas-Ausbau wurde gedrosselt. Dabei gibt es zum Mais eine Alternative. Sie ist nur etwas anrüchig.mehr...

Leben : Haus und Garten

Beim Router-Kauf auf Stromverbrauch achten

Freiburg (dpa/tmn) Energie sparen ist eine einfache Möglichkeit, das Klima zu schonen. Möglich ist das auch bei technischen Geräten wie einem Router. Der Öko-Tipp: Geräte mit wenig Watt reichen schon.mehr...

Leben : Haus und Garten

Das Ende der Birne - als die Glühlampe aus den Regalen flog

Stuttgart (dpa) Nicht wirklich verboten, aber auch nicht mehr erlaubt. Vor fünf Jahren verschwand die Glühbirne weitgehend aus dem Handel. Die helle Aufregung darum hat sich seither merklich gelegt.mehr...

Leben : Haus und Garten

Höher, teurer, luxuriöser: Der Trend zum Wohnen im Turm

Frankfurt/Main (dpa) Dank des Immobilienbooms erleben Wohnhochhäuser in Großstädten wie Frankfurt ein Comeback. Waren sie einst als Sozialbauten verschrien, ist heute Wohnen in luftiger Höhe mancherorts wieder angesagt. Doch die neuen Riesen stoßen auch auf Kritik.mehr...

Leben : Haus und Garten

Flatrates für Strom und Wärme im Kommen?

Cottbus (dpa) Nebenkosten im Mietvertrag inbegriffen: Manche Vermieter von Mehrfamilienhäusern bieten Pauschalmieten mit Flatrates an. Ist das ein Trend?mehr...