Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vorerst wohl kein weiteres Lebenszeichen von «Philae» im All

Köln (dpa) Der kleine Landeroboter «Philae» wird sich in den nächsten Tagen wohl erst mal nicht wieder vom fernen Kometen «Tschuri» melden.

Vorerst wohl kein weiteres Lebenszeichen von «Philae» im All

«Philae» wird sich vorerst nicht wieder vom fernen Kometen «Tschuri» melden (Animation). Foto: ESA

«Wir rechnen nicht damit», sagte Manuela Braun vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Dienstag in Köln. Es werde wieder einen Kontakt geben. «Aber wann, das wissen wir jetzt nicht», sagte die Sprecherin.

Nach den ersten Kontakten werde das DLR mit der europäischen Raumfahrtagentur Esa über eine neue Flugbahn der Muttersonde «Rosetta» nachdenken, um eine bessere Verbindung zu schaffen. Für die anstehenden Experimente sind stabile und längere Verbindungen zum Landeroboter auf dem Brocken im All notwendig.

«Philae» war im November nach zehnjähriger Reise auf dem Kometen im Schatten gelandet. Er hatte noch einige Daten gesendet und war dann wegen Strommangels in eine Art Winterschlaf gefallen. Da «Tschuri» auf die Sonne zufliegt, hat «Philae» neue Energie getankt, ist aufgewacht und hat sich in den letzten Tagen zweimal gemeldet. Der letzte kurze Kontakt war instabil und hatte mit Unterbrechungen 30 Sekunden gedauert. Der erste hatte 85 Sekunden gehalten.

Kometen sind mehrere Milliarden Jahre alt und stammen aus der Anfangszeit unseres Sonnensystems. Sie bestehen aus einer Mischung von Eis, Staub und Gestein und werden daher auch als schmutzige Schneebälle bezeichnet.

Esa zu Rosetta

Twitter Philae

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Sonneneruptionen machen Polarlichter in Deutschland möglich

Oberpfaffenhofen/Neustrelitz (dpa) Die Sonne war in den vergangenen Tag besonders aktiv. Die starken Sonneneruptionen können nun auch in Deutschland Polarlichter sichtbar machen. Dafür muss allerdings nicht nur das Wetter stimmen.mehr...

Wissenschaft

Wer wird die erste Deutsche im All?

Berlin (dpa) Deutsche Raumfahrer waren bislang stets männlich. Warum nicht eine Frau losschicken, fragte sich eine Initiative. Hunderte Frauen bewarben sich. Jetzt sind noch zwei im Rennen.mehr...

Wissenschaft

Müllabfuhr gegen Weltraumschrott geplant

Darmstadt (dpa) Alter Weltraumschrott muss weg, neuen Müll soll es möglichst nicht geben. Europas Raumfahrtagentur Esa will sich nun auch selbst einen Überblick verschaffen, was da oben los ist.mehr...

Wissenschaft

Künstliche Super-Sonne startet

Jülich (dpa) Treibstoff-Produktion mit Sonnenlicht - für die Entwicklung von Techniken dafür haben Wissenschaftler eine große künstliche Sonne gebaut. Die braucht zwar Strom aus der Steckdose, ist aber berechenbarer und viel intensiver als die Sonne am Himmel.mehr...

Wissenschaft

Flug zum Mars ohne Wiederkehr: Was wird aus Mars One?

Den Roten Planeten besiedeln und nie zur Erde zurückkehren: Noch 100 Kandidaten sind im Rennen beim umstrittenen Projekt Mars One - auch ein deutscher Student. Doch die Zweifel am Vorhaben reißen nicht ab.mehr...

Wissenschaft

Studenten lassen Roboter fremde Planeten erkunden

Hürth (dpa) Ob auf Rädern, Füßen oder Insektenbeinen - Hauptsache, der Roboter schafft es, sich durch die zerklüftete Landschaft zu bewegen. Studententeams haben Weltraum-Rover konstruiert, um fremde Planeten zu erkunden.mehr...