Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Vorsicht beim automatischen Hochladen von Handybildern

Berlin (dpa/tmn) Das automatische Speichern von Smartphone-Bildern im Netz geht schnell. Nutzer sollten aber genau darauf achten, welche Einstellungen zur Privatsphäre sie verwenden. Auch beim Löschen von Bildern muss man manchmal doppelt aufmerksam sein.

Vorsicht beim automatischen Hochladen von Handybildern

Viele lassen ihre Handyfotos mit einem Online-Speicherdienst synchronisieren. Dabei sollten sie auf die Privatsphäre-Einstellungen achten. Foto: Peter Kneffel

Ein Knips und das Bild ist im Netz. Wer seine privaten Fotos vom Smartphone mit Online-Speicherdiensten wie Apples Fotostream, Flickr , Google+ oder Onedrive synchronisiert , sollte sich gleich zu Anfang gut mit den Einstellungen zur Privatsphäre auseinandersetzen oder die Funktion sicherheitshalber abschalten. Nur so ist sichergestellt, dass Bilder nicht von Unbefugten angeschaut werden können.

Bei Diensten wie Dropbox , Flickr, Google Drive oder Apples Fotostream können die eigenen Bilder sowohl privat gespeichert als auch mit anderen Menschen geteilt werden. Deswegen sollte man bei neu angelegten Alben und Ordnern darauf achten, dass sie nicht versehentlich öffentlich freigegeben werden, sondern nur berechtigte Personen Zugriff darauf erhalten.

Vorsicht gilt auch beim Löschen von Inhalten. Je nach gewählter Einstellung wird ein Bild nicht automatisch vom Onlinespeicher entfernt, sobald es vom Telefon gelöscht wird. Nutzt man beispielsweise Apples Fotostream, bleiben maximal die aktuellsten 1000 Bilder auf dem Telefon gespeichert - im Onlinespeicher können aber bis zu 5000 Aufnahmen abgelegt werden.

Soll nun ein Foto tatsächlich verschwinden, müssen Nutzer darauf achten, dass dies nicht nur im lokalen Telefonspeicher geschieht, sondern auch im Netz. Dazu sollte zur Sicherheit auch immer noch einmal in der entsprechenden App oder über den Browserzugang des Dienstes kontrolliert werden, ob die Datei noch vorhanden ist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Digitale Welt

Grüne Oasen am Rechner gestalten: Software für Hobbygärtner

Hamburg (dpa/tmn) Wie wird das eigene Grundstück so schön bunt wie das des Nachbarn im vergangenen Jahr? Manche Hobbygärtner haben das Glück, sich für eine Antwort auf eine Frage wie diese auf ihren grünen Daumen verlassen zu können.mehr...

Leben : Digitale Welt

Roboterkicker und Pflanzenretter: Gadgets auf der CES

Las Vegas (dpa/tmn) Pflanzenretter, Computer-Kicker und ein Walkman, der mitduschen kann: Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas gibt es neben technischen Spielereien auch eine Reihe nützlicher Neuheiten zu entdecken.mehr...

Grillen mit dem Smartphone

Diese Apps sind für Grillfans unabdinglich

Berlin Grillfest geplant, aber keine Ahnung, was man dafür braucht? Kein Problem für Smartphone-Besitzer. Es gibt Apps, mit denen sie Gäste einladen, Rezepte nachschlagen, eine Einkaufsliste erstellen, die Grillzeit messen und das Wetter im Blick haben können.mehr...

Leben : Digitale Welt

Große Töne und kurzer Rasen: Neue Technik-Produkte

Berlin (dpa/tmn) Ob Spiegelreflex mit hoher Auflösung, selbsttätiger Rasenmäher oder Ghettoblaster ohne Kabel - die neuen Angebote auf dem Techniksektor werden immer ausgefeilter.mehr...

Leben : Digitale Welt

Vom Nistkasten bis zum Grillfest: Kleingärtner im Netz

Berlin (dpa/tmn) Kleingärten werden immer beliebter, auch bei jungen Familien und Großstädtern. Ein Forum zum Austausch finden Laubenpieper auf der Seite www.schrebergarten-forum.de.mehr...

Computerspiele im April

Sieben bunte Überraschungen

NRW Wer im April Action will, sollte eher an die frische Luft gehen. Der Monat gehört in Sachen Computerspielen den ruhigen und nachdenklichen Titeln. Aber schlechter sind die Spiele deswegen nicht. Einige werden gar seit Jahren herbeigesehnt.mehr...