Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vorwürfe sexueller Übergriffe gegen US-Senatskandidaten

Washington. Die Welle öffentlicher Vorwürfe wegen sexueller Übergriffe durch Männer in Machtpositionen hat auch die US-Politik erreicht. Vier Frauen haben den ultrakonservativen Senatskandidaten Roy Moore (70) aus Alabama beschuldigt, ihnen nachgestellt zu haben, als sie Teenager waren.

Vorwürfe sexueller Übergriffe gegen US-Senatskandidaten

Roy Moore, dem republikanischen Kandidaten für den US-Senat, werden von mehreren Frauen Vorwürfe der sexuellen Belästigung gemacht. Foto: Brynn Anderson

Moore, ein christlicher Fundamentalist, war demnach damals in seinen frühen Dreißigern. Besonders gravierend sind die Vorwürfe einer Frau, die er seinerzeit zwei Mal mit nach Hause genommen und unsittlich berührt haben soll - als sie erst 14 Jahre alt war.

Der Republikaner wies die Vorwürfe entschieden zurück: Am Samstag sprach der vierfache Vater von einer „Scharade“, die „Lügenmedien“ und Opponenten gestartet hätten, um ihn bei der anstehenden Senatsnachwahl in Alabama am 12. Dezember um den Sieg zu bringen. Bei der Wahl geht es um die Neubesetzung des Sitzes, der durch den Wechsel von Jeff Sessions an die Spitze des Washingtoner Justizministeriums vakant geworden ist.

Der Wirbel um Moore stürzt viele Republikaner in einen tiefen Konflikt. Da sie im Senat nur einen Zwei-Stimmen-Vorsprung vor den Demokraten haben, wäre eine Niederlage Moores im Dezember ein herber Schlag für sie. Andererseits geht Moore mit seinen extremen Positionen dem republikanischen Establishment stark gegen den Strich. Er tritt gern mit Cowboyhut und Pistole auf, ist gegen Muslime und Homosexuelle, tritt für uneingeschränkte Waffenrechte ein und dafür, „Gottes Gesetz“ über die Verfassung zu stellen.

Zwei Mal wurde er ins Oberste Gericht Alabamas gewählt und zwei Mal entlassen: Erst weigerte er sich, eine steinerne Tafel mit den zehn Geboten vor dem Gerichtsgebäude zu entfernen, dann setzte er sich über ein Urteil des höchsten US-Gerichts zu Homo-Ehen hinweg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen

Washington. Die neue US-Botschaft in Jerusalem soll nach Plänen der Regierung von Präsident Donald Trump schon im Mai dieses Jahres eröffnet werden. Das bestätigte ein Sprecher des US-Außenministeriums.mehr...

Ausland

Zusätzliche Klage gegen Ex-Wahlkampfleiter von Donald Trump

Washington. US-Sonderermittler Robert Mueller hat gegen Donald Trumps früheren Wahlkampfleiter und Berater Paul Manafort sowie dessen Geschäftspartner Rick Gates zusätzliche Anklagen vorgelegt.mehr...

Ausland

US-Regierung verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

Washington. Donald Trump bekräftigt seinen harten Kurs gegen Nordkorea. Seine Regierung verhängt weitere Sanktionen. Das schürt Sorgen, dass es nach den Olympischen Winterspielen zu neuen Spannungen kommen könnte.mehr...

Ausland

EuGH: Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher

Luxemburg/Berlin. Während der Schwangerschaft und nach der Geburt des Kindes sind Frauen vor Kündigungen geschützt - eigentlich. Doch es gibt Ausnahmen, wie ein europäisches Urteil zeigt. Es dürfte auch der Debatte in Deutschland neue Nahrung geben.mehr...

Ausland

Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Montenegro

Podgorica. Montenegro steht als jüngstes Nato-Mitglied seit Monaten zwischen seinem historischen Freund Russland und Washington. Hat dieses politische Tauziehen jetzt zum Anschlag auf die US-Botschaft geführt?mehr...

Ausland

Trump hält bewaffnete Lehrer für Mittel gegen Schulmassaker

Washington. Gut eine Stunde lang spricht Donald Trump mit Überlebenden von Schulmassakern. Er steht unter erheblichem Druck, zu handeln. Auf der Suche nach Lösungen legt der Präsident mehrere Vorschläge auf den Tisch - darunter auch eine höchst umstrittene Idee.mehr...