Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Voss-Tecklenburg soll im Fortuna-Aufsichtsrat bleiben

Düsseldorf. Martina Voss-Tecklenburg soll nach dem Willen von Fortuna Düsseldorf auch als Bundestrainerin der deutschen Frauen-Nationalmannschaft im Aufsichtsrat des Fußball-Zweitligisten bleiben. „Das ist alles noch sehr frisch, wir müssen das noch formal abklären. Aber ich gehe davon aus, dass sie in unserem Aufsichtsrat verbleibt. Wir sind sehr froh, dass wir sie in dem Gremium haben“, sagte Fortunas Aufsichtsratsvorsitzender Reinhold Ernst der Deutschen Presse-Agentur am Freitag.

Voss-Tecklenburg soll im Fortuna-Aufsichtsrat bleiben

Die künftige Frauenfußball-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg am Spielfeldrand. Foto: Carmen Jaspersen/Archiv

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte am Donnerstag bestätigt, dass Voss-Tecklenburg im Herbst die Nachfolge von Interims-Frauentrainer Horst Hrubesch antritt. Derzeit betreut die 50-Jährige noch die Schweizer Nationalmannschaft, mit der sie die Qualifikation für die WM 2019 in Frankreich erfolgreich abschließen will. Seit einigen Monaten gehört die ehemalige Nationalspielerin dem Aufsichtsrat der Rheinländer an, die am Wochenende den Bundesliga-Aufstieg perfekt machen wollen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Halbmarathon: Hendrik Pfeiffer mit Weltrekord im Anzug

Gelsenkirchen. Marathon-Läufer Hendrik Pfeiffer hat einen Halbmarathon-Weltrekord mit Anzug und Schlips aufgestellt. Der 25 Jahre alte Wattenscheider bewältigte die Strecke am Sonntag beim Ruhrgebiets-Marathon trotz 30 Grad in beachtlichen 1:12:47 Stunden. Pfeiffer unterbot den offiziellen Guinness World Record um 5:23 Minuten.mehr...

NRW

Motorradfahrer stirbt auf der A44

Geseke. Bei einem Unfall auf der Autobahn A44 bei Geseke (Kreis Soest) ist in der Nacht zu Sonntag ein Motorradfahrer ums Leben gekommen. Aus bislang ungeklärter Ursache war ein 49-jähriger Mann aus Hannover mit seinem Auto mit dem Motorrad zusammengestoßen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Während der Autofahrer unverletzt blieb, starb der Zweiradfahrer noch am Unfallort südwestlich von Paderborn. Zur Identität und zum Alter des Opfers konnte die Polizei noch keine Angaben machen.mehr...

NRW

Autos schleudern bei Unfall 150 Meter über A3: Mann verletzt

Düsseldorf. Ein 47-Jähriger aus Essen ist bei einem Unfall auf der Autobahn 3 bei Hilden im Kreis Mettmann schwer verletzt worden. Der Mann musste in der Nacht auf Sonntag von der Feuerwehr aus seinem Wagen geborgen werden, teilte die Polizei mit. Aus bislang ungeklärter Ursache sei das Auto eines 29-Jährigen, der auf der linken Spur neben dem Essener fuhr, in das Heck des Wagens des Verletzten gekracht. Anschließend schleuderten die beiden Autos etwa 150 Meter über die Fahrbahn und dann in die Leitplanke.mehr...

NRW

21-Jähriger verletzt Mann vor Club mit Messer: Festnahme

Düsseldorf. Vor einem Club am Rheinufer in Düsseldorf hat ein 21-Jähriger einen 48-Jährigen mit einem Messer verletzt. Nach ersten Ermittlungen haben sich bei dem Vorfall insgesamt drei Leute in der Nacht auf Sonntag aus unbekannten Gründen gestritten. Hinweise auf einen versuchten Raub gebe es nicht, sagte ein Polizeisprecher.mehr...

NRW

Höwedes: Rückkehr zu 04 „halte ich nicht für ausgeschlossen“

Gelsenkirchen. Weltmeister Benedikt Höwedes hält eine Rückkehr zu Fußball-Vizemeister Schalke 04 trotz der unglücklichen Umstände bei seinem Abschied im vergangenen August für möglich. „Das halte ich nicht für ausgeschlossen“, sagte der nicht für die WM nominierte Abwehrspieler von Juventus Turin im Interview der „Bild am Sonntag“: „Aber ich werde wahrscheinlich auch nicht ganz alleine darüber entscheiden. Sollte ich nochmal in der Veltins-Arena auflaufen, wäre es sicher mit großen Emotionen und einem Gefühl von „Nach Hause kommen“ verbunden.“mehr...

NRW

Versuchte Sprengung von Geldautomaten: Flucht ohne Beute

Köln. Unbekannte haben in einer Bankfiliale in Köln versucht, zwei Geldautomaten zu sprengen. Nach derzeitigem Stand flüchteten sie am frühen Sonntagmorgen ohne Beute, wie die Polizei mitteilte. Zeugen hätten eine Explosion aus dem Vorraum der Filiale gehört. Kurze Zeit später seien die Täter mit einem dunklen Sportwagen mit hohem Tempo zur Autobahn 59 gerast. Die Automaten wurden laut Polizei erheblich beschädigt.mehr...