Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Den Augenblick festgehalten

23.12.2007

Den Augenblick festgehalten

<p>Dr. Volker Tschuschke sichtet und sortiert die Fotos. Winter-Weckenbrock</p>

Vreden Ernst und feierlich blickt die Familie in die Kamera. Hinter ihnen steht ein kleiner Weihnachtsbaum mit Lametta, auch der "Volksempfänger" ist zu erkennen. Weihnachten bei Laurichs in Köckelwick in den 50er Jahren. Dieses Schwarz-Weiß-Foto hat Dr. Volker Tschuschke aus einem Kästchen im städtischen Archiv gezogen. "Fotos verraten viel über den Zeitgeist", betont der Historiker und Volkskundler im Gespräch mit der Münsterland Zeitung.

Alltag und Kulturelles

Tschuschke sichtet und ordnet im Auftrag des Heimatvereins die vereinseigene Fotosammlung, geschätzte 12 000 Exemplare. Sie zeigen Alltagsszenen, Landschaft oder auch Gegeständliches. Werden die Fotos richtig aufbewahrt, überdauern sie manches Original und lassen so Rückschlüsse auf das kulturelle Leben zu. Einige Fotos der Sammlung bilden Brauchtum zum Advent und zu Weihnachten ab - und lassen tief blicken: Ein Foto einer Krippe aus Großreken zeigt, das der Krippenbauer im 18. Jahrhundert noch deutlich unter dem Eindruck der Kriege zwischen dem Osmanischen Reich und dem christlich geprägten Europa stand. Die drei Weisen aus dem Morgenland tragen Turban, einer von ihnen wird von einem schwarzen Lakai begleitet. Zwei Fotos von Spekulatiusbrettern je aus dem 19. Jahrhundert weisen auch Unterschiede auf: Eines aus dem Münsterland zeigt den Nikolaus mit Bischofsmütze und Stab, ein anderes aus dem protestantischen Raum zeigt den Nikolaus mit Mütze - "das könnte der Vorläufer des Coca-Cola-Weihnachtsmanns sein", muss Tschuschke schmunzeln.

Familienfeiern

Theoretisch gibt es ab 1840 Fotos. Das älteste - weil datierte - Foto der Vredener Sammlung zeigt den Fabrikanten Carl Hecking auf einem Hochrad, im Jahr 1890 ist das Bild entstanden. "Taufe, Kommunion, Hochzeit" , zählt Tschuschke die Gelegenheiten auf, zu denen sich - als Fotografie noch Luxus war - die Menschen in der Regel ablichten ließen. Das Weihnachtsbild der Laurichs ist eher die Ausnahme: Wilhelm Laurich besaß eine Kamera und war oft sonntagnachmittags unterwegs, um Menschen zu fotografieren. Seine "Momentaufnahmen und Tausende andere werden nun eingeordnet - und somit der Nachwelt erhalten. ewa

Lesen Sie jetzt