Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erwin Wißing bleibt Vorsitzender der UWG Vreden

Jahreshauptversammlung abgehalten

04.06.2007

Vreden Wiederwahl für Erwin Wißing als Vorsitzender: Bei der Jahreshauptversammlung der UWG Vreden standen neben den Berichten aus der Fraktion auch die Verabschiedung einer neuen Satzung und der neue Internetauftritt, sowie Neuwahlen eines Teils des Vorstandes auf der Tagesordnung. In seinem Vorstandsbericht ging Wißing erneut auf den Ausbau des Flugplatzes Stadtlohn-Vreden ein und berichtete über die Arbeit der Internationalen Plattform Wenningfeld (IPW). Trotz Erteilung der Genehmigung für dieses, nach Überzeugung der UWG, «übertriebene und kostenintensive Subventionsgrab», könne mit dem Ausbau nicht begonnen werden, solange sich nicht alle erforderlichen Grundstücke in Besitz der Flugplatzbetreibergesellschaft befänden. Des Weiteren würden die rechtlichen Mittel gegen die Erteilung der Genehmigung ausgeschöpft. Weiter hob Wißing das Engagement der UWG bei den Projekten Neubau von Bäderanlage und Feuerwache hervor, welche sich auf der Zielgeraden befänden. Die UWG stehe uneingeschränkt zu diesen Projekten, auch vor dem Hintergrund der schwierigen Finanzlage der Stadt. Nach langer und intensiver Diskussion wurde die neue Satzung der UWG einstimmig verabschiedet. Kurz fiel der Bericht von Schatzmeisterin Anne Kayser aus. Nach Entlastung von Kasse und Vorstand brachten die Wahlen eine Bestätigung von Erwin Wißing als 1. Vorsitzenden, Anne Kayser als Schatzmeistern und Silke Rath als Beisitzerin in ihren Ämtern. Neu im Vorstand ist Brigitte Vortkamp als Beisitzerin. Die Vorstellung des neuen Internetauftritts durch Melanie Treptow fand breite Zustimmung. Fraktionsgeschäftsführer Elmar F. Kampshoff zog eine positive Bilanz der Arbeit der UWG-Ratsfraktion. Besonders freue er sich dabei auch über die vielen kleinen Anliegen und Hinweise, mit denen sich die Bürger immer wieder an die Fraktionsmitglieder wenden würden. Als «verpasste Chance» bezeichnete er die Ablehnung des UWG-Antrages zu einem Konzept zur Konsolidierung des Städtischen Haushaltes.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt