Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heute ist Derby - nach 14 Jahren Wartezeit

Eintracht Ahaus - SpVgg Vreden

AHAUS. Die Erinnerungen an das letzte Pflichtspiel zwischen Eintracht Ahaus und der SpVgg Vreden sind noch frisch. Im Viertelfinale des "Krombacher Pokals 2009/2010" schalteten die Gäste den neuen Klassenkonkurrenten mit 4:2 aus.

von Landesliga 4

, 12.08.2010

An das letzte Zusammentreffen im Meisterschaftsbetrieb dürften nur wenige Experten in der Region noch klare Gedanken hegen. Es war die Saison 1995/96, als die SpVgg als Landesligaaufsteiger das vorerst letzte Jahr der Eintracht auf diesem Niveau miterleben durfte. Mit zwei Siegen (6:0 Tore) waren die Blau-Gelben maßgeblich am Ahauser Abstieg beteiligt. Nach 14 Jahren ist der SV nun zurück, die SpVgg hatte zwischenzeitlich einen langjährigen "Ausflug" in die Verbandsliga genommen.

Und schon zum Saisonauftakt am Sonntag beschert Staffelleiter Gerd Rühlow der Fußballregion die Wiederauflage auf Landesliganiveau. Für die Gastgeber geht damit "ein Traum in Erfüllung", ist Spielertrainer Stefan Bennink die Vorfreude auf die Partie deutlich anzumerken - um sie dann realistisch einzuordnen. "Für die Eintracht ist es womöglich das erste Meisterschaftsspiel seit Jahren, in dem sie nicht die Favoritenrolle innehat. Vreden hat sicher einen anderen Anspruch als wir und will oben mitspielen. Wir wollen schnell möglichst viele Punkte sammeln", so Bennink. Sein Team sieht er gut eingestellt. "Die Vorbereitung ist fast schon zu gut gelaufen. Doch jeder weiß: Die Ergebnisse sind spätestens am Sonntag Makulatur."

Den Ausfall eines ganzen Quintetts an Spielers nimmt er gelassen hin. "Wenn die Testphase eines gezeigt hat, dann, dass die Qualität in der Breite zugenommen hat. Dies stimmt mich auch für Sonntag zuversichtlich", sieht Bennink durchaus Chancen für seine Elf.

"Als arrivierter Verbands- und Landesligist nehmen wir die Favoritenstellung natürlich an", gibt Benninks Gegenüber Michael Kämer unumwunden zu.

"Aus zehn Spielen gewinnen wir in Normalform wahrscheinlich acht. Doch: Dieses eine Spiel am Sonntag ist entscheidend. Da müssen und werden wir voll präsent sein", zieht Kämer die Tagesform mit in Betracht. Das Ziel müsse es sein, den sicher vielen Vredener Zuschauern zu zeigen, dass die abgelaufene Saison Vergangenheit ist. "Dafür werden sich meine Spieler zerreißen", verspricht Kämer einen Nachmittag, auf den sich alle Fußballfreunde jetzt schon freuen dürften. ms

Landesliga 4

1. Spieltag, 15. August

Eintracht Ahaus - SpVgg Vreden

SV Burgsteinfurt - TSG Dülmen

TuS Hiltrup - VfL Wolbeck

TuS Haltern - SC Münster 08

BSV Roxel - Viktoria Heiden

Borussia Emsdetten - DJK Eintr. Coesfeld

DJK GW Nottuln - SV Mesum

Westfalia Gemen - SV Zweckel

Lesen Sie jetzt