Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

In der St.-Marien-Schule geht es magisch zu

Zauberhafte Projektwoche

„Vorhang auf für Magie und Zauberei“ heißt es in diesen Tagen in der St.-Marien-Schule. Die Schule feiert ihren 50. Geburtstag. Das Geschenk an die Kinder: eine magische Projektwoche, die am Freitag, 22. Juni, mit dem Schulfest ihren Abschluss findet.

VREDEN

21.06.2012

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die St.-Marien-Schule feiert zauberhaft Geburtstag

Zum 50. Geburtstag der St.-Marien-Schule wurde den Schülern eine zauberhafte Projektwoche geschenkt. Zauberer Casablanca zeigt Zaubertricks, in den Klassen werden dann die Zauberutensilien gebastelt und mit den Lehrkräften geübt: Aufgeführt werden die Zaubertricks beim Schulfest am Freitag.
21.06.2012
/
In ihren Klassenzimmern zeigten die Schülerinnen und Schüler Zaubertricks, die sie in der Projektwoche gelernt hatten.© Foto: Janny Heisterborg
Die Livemusik kam gut an beim Publikum.© Foto: Janny Heisterborg
Verschiedenste Spiel- und Kreativangebote gab es auf dem Schulfest an der St.-Marien-Schule.© Foto: Janny Heisterborg
Verschiedenste Spiel- und Kreativangebote gab es auf dem Schulfest an der St.-Marien-Schule.© Foto: Janny Heisterborg
Verschiedenste Spiel- und Kreativangebote gab es auf dem Schulfest an der St.-Marien-Schule.© Foto: Janny Heisterborg
In ihren Klassenzimmern zeigten die Schülerinnen und Schüler Zaubertricks, die sie in der Projektwoche gelernt hatten.© Foto: Janny Heisterborg
In ihren Klassenzimmern zeigten die Schülerinnen und Schüler Zaubertricks, die sie in der Projektwoche gelernt hatten.© Foto: Janny Heisterborg
Verschiedenste Spiel- und Kreativangebote gab es auf dem Schulfest an der St.-Marien-Schule.© Foto: Janny Heisterborg
Verschiedenste Spiel- und Kreativangebote gab es auf dem Schulfest an der St.-Marien-Schule.© Foto: Janny Heisterborg
Verschiedenste Spiel- und Kreativangebote gab es auf dem Schulfest an der St.-Marien-Schule.© Foto: Janny Heisterborg
In ihren Klassenzimmern zeigten die Schülerinnen und Schüler Zaubertricks, die sie in der Projektwoche gelernt hatten.© Foto: Janny Heisterborg
In ihren Klassenzimmern zeigten die Schülerinnen und Schüler Zaubertricks, die sie in der Projektwoche gelernt hatten.© Foto: Janny Heisterborg
In ihren Klassenzimmern zeigten die Schülerinnen und Schüler Zaubertricks, die sie in der Projektwoche gelernt hatten.© Foto: Janny Heisterborg
Verschiedenste Spiel- und Kreativangebote gab es auf dem Schulfest an der St.-Marien-Schule.© Foto: Janny Heisterborg
Verschiedenste Spiel- und Kreativangebote gab es auf dem Schulfest an der St.-Marien-Schule.© Foto: Janny Heisterborg
Verschiedenste Spiel- und Kreativangebote gab es auf dem Schulfest an der St.-Marien-Schule.© Foto: Janny Heisterborg
Verschiedenste Spiel- und Kreativangebote gab es auf dem Schulfest an der St.-Marien-Schule.© Foto: Janny Heisterborg
Verschiedenste Spiel- und Kreativangebote gab es auf dem Schulfest an der St.-Marien-Schule.© Foto: Janny Heisterborg
Verschiedenste Spiel- und Kreativangebote gab es auf dem Schulfest an der St.-Marien-Schule.© Foto: Janny Heisterborg
Verschiedenste Spiel- und Kreativangebote gab es auf dem Schulfest an der St.-Marien-Schule.© Foto: Janny Heisterborg
Dieses Banner hängt seit dem Festakt an der Marien-Schule.© Foto: Janny Heisterborg
Wer wollte, bekam ein Tattoo.© Foto: Janny Heisterborg
Geschafft: Papierkreise werden "wie mit Zauberhand geschnnitten" - Zauberer Casablanca weiß, wie.© Anne Winter-Weckenbrock
Zauberer Casablanca© Anne Winter-Weckenbrock
Lehrerin Marion Boll assistierte bei einem Zaubertrick.© Anne Winter-Weckenbrock
Lehrerin Marion Boll assistierte bei einem Zaubertrick.© Anne Winter-Weckenbrock
Zauberer Casablanca zeigt den Schülern Zaubertricks, gibt ihnen aber vor allem eins mit auf den Weg: Ohne Üben erreicht man nichts.© Anne Winter-Weckenbrock
Zauberer Casablanca zeigt den Schülern Zaubertricks, gibt ihnen aber vor allem eins mit auf den Weg: Ohne Üben erreicht man nichts.© Anne Winter-Weckenbrock
Zauberer Casablanca zeigt den Schülern Zaubertricks, gibt ihnen aber vor allem eins mit auf den Weg: Ohne Üben erreicht man nichts.© Anne Winter-Weckenbrock
Die Schülerinnen und Schüler haben alle einen Zauberkasten gebastelt - darin: ihre Zauberutensilien.© Anne Winter-Weckenbrock
Die Schülerinnen und Schüler haben alle einen Zauberkasten gebastelt - darin: ihre Zauberutensilien.© Anne Winter-Weckenbrock
Geschafft: Papierkreise werden "wie mit Zauberhand geschnnitten" - Zauberer Casablanca weiß, wie.© Anne Winter-Weckenbrock
Dieser Zaubertrick: die Karokarte. Immer, wenn die Karte umgedreht wird, ist eine verschiedene Anzahl von Karos zu sehen. Rätselhaft....© Anne Winter-Weckenbrock
Die verheiratete Büroklammer - mit einem Zaubertrick werden die beiden Klammern miteinander "verheiratet".© Anne Winter-Weckenbrock
Die Seilbahn - macht sich scheinbar selbstständig auf den Weg nach oben.© Anne Winter-Weckenbrock
Die Konfetti-Röhre: Mal "schneit" es aus ihr, dann wieder nicht: Zauberei.© Anne Winter-Weckenbrock
Bei der Daumenfesselung muss Konrektorin Elisabeth Olthoff-Watermann mutig sein. Zwar deckt sie gleich ihren Daumen mit der Hand ab - das Gummi "flitscht" aber trotzdem weg...© Anne Winter-Weckenbrock
Schlagworte Vreden

Das Fest, an dem die Zaubertricks vorgeführt werden, ist die ganze Woche über vorbereitet worden. Auch in der Klasse 1c herrscht an diesem Mittwochvormittag geschäftiges Treiben: Die Erstklässler zeigen dem Besuch von der Münsterland Zeitung gerne, welche Tricks sie schon „drauf haben“: Da lässt ein kleiner Magier ein Gummiband vom Daumen von Konrektorin Elisabeth Olthoff-Watermann „flitschen“ – obwohl sie die andere Hand fest auf die Daumenspitze gelegt hatt… Auch die Karokarte, die ein anderer Erstklässler beständig dreht, ist immer dieselbe – und doch sind immer unterschiedlich viele Karos zu sehen.

Da ist Magie im Spiel. Und wie das geht, zeigt Zauberer „Casablanca“ den Grundschülern. Und im Klassenzimmer dann die Lehrkräfte. Die Rundsporthalle verwandelt sich jeden Morgen in eine Manege, und „Casablancea“ ist erstmal Dompteur, bevor er zaubert: Der Zauberstock wird zum verlängerten Zeigefinger: „Wer nicht aufpasst, kann am Freitag nicht vor dem Publikum zaubern“, macht er den Kindern klar. Sein Ziel: Die Kinder dazu zu motivieren, Lernbereitschaft und Durchhaltevermögen zu zeigen. Dazu erzählt er Geschichten. Etwa von Tennis-Star Andre Agassi. Der habe als Kind jeden Tag 2500 Bälle übers Netz geschlagen. Üben gehört zum Erfolg dazu, meint „Casablanca“, und zeigt ein langes rotes Tuch mit vielen weißen Punkten: 2500 – so viele, wie der kleine Andre täglich schlug, um Tennis-Star zu werden.

Doch dann geht es ans Zaubern. Er rollt seinen Zauberstab ein, und – schwupp – da ist er wieder ganz, locker aus dem Ärmel geschüttelt. „Boah“, staunen die Viertklässler. Dann dürfen zwei von ihnen selber ’ran, schneiden Papier zu vollständigen Kreisen und lassen das Publikum staunen. „Die Kinder sind ganz begeistert“, erzählt Konrektorin Elisabeth Olthoff-Watermann. Diese Projektwoche eröffne für jedes Kind die Möglichkeit, Grenzen zu erfahren und zu überwinden, im Team zu agieren – und für sich selbst ein Erfolgserlebnis zu verbuchen. Nämlich dann, wenn der Zaubertrick gelingt. Auch dann, wenn er am Freitagnachmittag im Klassenzimmer vor großem Publikum aufgeführt wird.

Am Freitag wird aus Anlass des 50. Geburtstags der Schule ein großes Schulfest gefeiert unter dem Motto „und mittendrin sind wir“. Alle Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde, alle Ehemaligen und alle, die sich der Schule verbunden fühlen, sind eingeladen. Neben dem Vredener chor „Butterfly“ erwartet die Besucher die Band „Lichtecht“ aus Düsseldorf und eine Schülerband der St.-Anna-Realschule Stadtlohn. Für viel Unterhaltung von Kreativangeboten über Ponyreiten bis hin zu Trommelvorführungen ist gesorgt. Jeweils um 15 und 16 Uhr zeigen die Kinder, welche Zaubertricks sie „drauf haben“. Zum Abschluss zeigen die Kinder eine Modenschau mit Mode aus den 60-er Jahren.

Lesen Sie jetzt