Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Legende als Leitmotiv

FrauenKulturTage

VREDEN "Über Mauern", so lautet das Thema zu den "FrauenKulturTagen" in Vreden. Im Zentrum der dazugehörigen Ausstellung und Workshops steht eine Legende.

von Von Christina Fischer

, 30.08.2010
Legende als Leitmotiv

Stellten das Projekt der „FrauenKulturTage Vreden“ jetzt vor (v. l.) Marianne Stark- Westkamp (VHS), Charlotte Beck (Workshop Foto), Evelyn Larbig (Workshop Schreibwerkstatt), Karin Lamek (Aneuropa, Künstlerin), Irmgard Paßerschroer (Gleichstellungsbeauftragte Kreis Borken), Sandra Könemann (Stadtmarketing) und Hubert Krandick (Kulturamt Vreden).

Diese alte rumänische Legende berichtet von Ana, einer hochschwangeren Frau, die in die Wände einer Klosterkirche eingemauert worden sein soll, um diese vor dem Einsturz zu bewahren. Ihr Mann, Baumeister der Klosterkirche, hatte den Traum, dass die erste Frau, die morgens aufstünde um ihrem Mann Essen zu bringen, geopfert werden müsse, damit der Bau voran gehen würde. Leider war diese seine eigene Frau. Fünf Künstlerinnen aus Deutschland und Rumänien näherten sich der Legende "Ana und der Meister Manole" an. Spuren nachgegangen Gisela Paul, Slavica van der Schors, Karin Lamek, Florin Mihai und Adriana Oancea Suteu sind den Spuren Anas nachgegangen, haben versucht, sich in die historische Anna zu versetzen und sich gefragt, wo Frauen heute "eingemauert" sind oder sich zumindest so fühlen. Die Idee dazu hatte Ria Sönnekes, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Vreden. Bei einer Wanderausstellung in Sibiu in Hermannstadt in Rumänien begegnete sie Gisela Paul, die die Geschichte von Ana erzählte.

Gisela Paul gehört der Gruppe "Aneuropa" an, die sich 2005 gegründet hat. Gemeinsames Ziel der Gruppe ist es, einen Beitrag zum Zusammenwachsen der Völker Europas auf kultureller Ebene mit der Bildenden Kunst zu leisten. So kam eins zum anderen, es wurde überlegt, etwas für das Wohl der Frauen zu tun und wie man die Legende in die heutige Zeit bringen kann.Viele Kooperationspartner Viele Kooperationspartner wurden in Vreden gesucht - die Suche war erfolgreich.. Das Kulturamt und das Gleichstellungsbüro der Stadt Vreden, das Kunst- und Kulturkreis Berkelkraftwerk, das aktuelle Forum VHS, die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Borken, das Stadtmarketing Vreden, die öffentliche Bücherei Vreden und das Haus Füchting unterstützen das Projekt. Die Legende von Ana ist das Leitmotiv einer Ausstellung geworden, die am 18. September um 17 Uhr ihre sechste Station im Berkelkraftwerk Vreden erreicht. Diese wurde 2005 ins Leben gerufen. Ausstellung und Workshops Im Rahmen der "FrauenKulturTage Vreden" wird nicht nur die Ausstellung gezeigt, eine Woche später gibt es diverse Workshops, die sich mit dem Thema "Über Mauern" auseinander setzen. "Die Werke, die dabei entstehen, werden anschließend im Berkelkraftwerk präsentiert, andere auch in Vredener Schaufenstern gezeigt", blickte Sandra Könemann vom Stadtmarketing voraus.

Lesen Sie jetzt