Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Partner seit 20 Jahren

Vreden und Elsterwerda

VREDEN Im November 1990 wurden in Elsterwerda und Vreden der Freundschaftsvertrag unterzeichnet. Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens besuchten Vertreter der brandenburgischen Stadt am letzten Augustwochenende Vreden.

29.08.2010
Partner seit 20 Jahren

An der Skulptur Haus D (v.l.) Ehrenbürgermeister Hermann Pennekamp, Künstler Walter Wittek, Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch, Vorstandsvorsitzender der Sparkassenstiftung Markus Thesing, Elsterwerdas Bürgermeister Dieter Herrchen.

Auftakt der Veranstaltung war die Vorstellung der Skulptur Haus D, die an Trennung und die Wiedervereinigung Deutschlands und die 20-jährige Freundschaft zwischen den beiden Städten Vreden und Elsterwerda erinnert. Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch begrüßte die Gäste vor der symbolträchtigen Skulptur und wies darauf hin, wie wichtig es sei, das das Haus D und die Skulptur in Elsterwerda an öffentlichen Plätzen der Allgemeinheit zugänglich seien und so an die besonderen Ereignisse erinnern. Elsterwerdas Bürgermeister Dieter Herrchen erinnerte an die Zeit nach dem Mauerfall: "Für uns Ostdeutsche war es eine Zeit der Ungewissheit, die Stadt Vreden hat uns in dieser Zeit unterstützt durch aktive Aufbauarbeit und auch durch nach Elsterwerda abgeordnete Mitarbeiter der Verwaltung. Mittlerweile stünden sie auf gleicher Augenhöhe mit ähnlichen Problemen. Idee, die begeisterte Als Gastgeschenk überreichte eine kleine Ausgabe der Skulptur in Elsterwerda und erinnerte daran dass Ehrenbürgermeister Hermann Pennekamp ihn auf einem Neujahrsempfang von seiner Idee begeistern konnte, in beiden Städten ein Denkmal aus Anlass des 20. Jahrestages des Mauerfalls zu errichten. Ehrenbürgermeister Hermann Pennekamp dankte in seiner Ansprache der Sparkassenstiftung für die Finanzierung der Skulptur. Er wies darauf hin, wie wichtig es sei, dass es immer wieder Bürgerinnen und Bürger, Politikerinnen und Politiker und weitere Aktive gebe, die den Blick nach vorne gerichtet hätten. Markus Thesing, Vorsitzender der Sparkassenstiftung in Vreden, berichtete über die vielfältigen gemeinnützigen Zwecke, die von der Sparkassenstiftung unterstützt werden, unter anderem auch im kulturellen Bereich. Historisches Ereignis Er freue sich, dass die Stiftung dazu beigetragen könne, das historische Ereignis des Mauerfalls und der Städtefreundschaft für die Öffentlichkeit darzustellen, so Thesing abschließend.

Der Künstler Walter Wittek, der die Skulptur entworfen und gefertigt hatte, berichtete über seine Idee für die Schaffung des Kunstwerkes, die eingesetzten Materialien und seine Arbeitsweise.

Lesen Sie jetzt