Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizei ist dem flüchtigen Fahrer auf den Fersen

Unfall bei Lünten

VREDEN Die Polizei ist einen guten Schritt weiter gekommen bei ihrer Suche nach dem flüchtigen Fahrer, der am Sonntag auf der Baumwollstraße bei Lünten einen schweren Verkehrsunfall verursacht hatte.

von Von Thorsten Ohm

, 09.08.2010
Polizei ist dem flüchtigen Fahrer auf den Fersen

Wie berichtet, hatte der Unbekannte mit einem riskanten Überholmanöver ein entgegenkommendes Fahrzeug zum Ausweichmanöver gezwungen. In der Folge war dieses mit einem entgegenkommenden Wagen frontal zusammengestoßen. Dabei hatte es vier Verletzte gegeben, davon einen lebensgefährlich Verletzten. Inzwischen liegen bei der Kreispolizeibehörde in Borken nähere Erkenntnisse über den Verursacher vor: Er soll einen dunkelgrünen, metallicfarbenen Audi 80 gefahren haben – ein Modell, das nicht mehr in besonders großer Stückzahl über die Straßen rollt. Noch kleiner wird der Kreis der in Frage kommenden Wagen durch einen weiteren Umstand: An dem PKW soll ein Kennzeichen aus dem Kreis Steinfurt befestigt gewesen sein.

„Unsere Recherchen laufen auf Hochtouren“, berichtete Hoffmann von der Pressestelle der Polizei auf Anfrage. So würde jetzt unter anderem Kontakt mit dem Bundeskraftfahrtamt aufgenommen. In den nächsten Tagen werde die Polizei den Kontakt zu allen in Frage kommenden Haltern aufnehmen und sie befragen. Hoffmann: „Wir sind optimistisch, dass unsere Ermittlungen schon bald zum Erfolg führen werden.“ Positive Nachrichten hatte er auch über den Gesundheitszustand der Verletzten: Der 19-jährige PKW-Fahrer aus Enschede, dessen Wagen beim Ausweichmanöver außer Kontrolle geraten war, befindet sich inzwischen wieder außer Lebensgefahr. Und die beiden Kinder aus Vreden in dem zweiten betroffenen PKW seien inzwischen wieder zuhause.

Lesen Sie jetzt