Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spatenstich könnte im Winter erfolgen

15.08.2008

Vreden Im Winter können sich die ersten Unternehmen im neuen Teil des Industriegebietes in Gaxel ansiedeln, darauf weist die Stadtverwaltung jetzt in einer Pressemitteilung hin. Das Gebiet der insgesamt sechsten Erweiterung umfasst rund zehn Hektar, das entspricht einer Größe von 14 Fußballfeldern.

Zurzeit werden die Ausbaumaßnahmen durchgeführt. Die Firma Heitkamp & Hülscher hat den Auftrag für die Kanal- und Straßenbauarbeitenerhalten. Für die Stadt Vreden belaufen sich die Kosten für diese Maßnahmen insgesamt auf rund 1,4 Millionen Euro.

Der Löwenanteil mit etwas über einer Million Euro entfällt auf die Kanalbaumaßnahme. Neben den Schmutzwasserkanälen und Regenwasserkanälen werden unter anderem 270 Meter als Regenwasserstauraumkanal verlegt. Diese "mannshohen" Kanäle mit einem Durchmesser von 1,7 Metern sind notwendig, da in ihnen das Regenwasser aus dem Industriegebiet gestaut wird.

Das saubere Regenwasser wird über eine Hebeanlage in das rund drei Hektar große Regenrückhaltebecken geleitet und dann gedrosselt dem Buerserbach zugeführt. Die Straßenbaumaßnahme kostet rund 250 000 Euro und die Löschwasserleitung rund 44 000 Euro. Die Herstellung der Straßen erfolgt sofort im endgültigen Ausbau. Ende November soll die Baumaßnahmen abgeschlossen werden. pd

Lesen Sie jetzt