Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weil Fußball verbindet...

Vreden Der erstmals vom Deutschen Fußballbund (DFB) vergebene "Integrationspreis" geht nach Vreden: Die St. Norbert-Grundschule überzeugte mit ihrem integrativen Fußball-angebot - das runde Leder spielt eine große Rolle im Schulleben.

19.12.2007

Weil Fußball verbindet...

<p>Beim Nikolausturnier in den vergangenen Tagen stand das runde Leder wieder im Mittelpunkt - gespielt wurde diesmal um den Titel des "Schulsiegers". privat</p>

"Unsere Schule ist eine Schule, die sich um Integration bemüht", betont Schulleiter Bernhard Hinkse. In erster Linie im sprachlichen Bereich - vier speziell ausgebildete Lehrkräfte setzen sich für die Förderung von Schülern mit nicht-deutscher Muttersprache ein. 90 der 450 Schüler und Schülerinnen der St. Norbert-Grundschule haben einen Migrationshintergrund. "Es ist wichtig, dass Kinder kommunizieren können, dann kann man sich miteinander verabreden", verdeutlicht Hinske. Und eben miteinander spielen. "Wir spielen zusammen und reden miteinander" - dieser Ansatz passt doch zu der Ausschreibung des DFB, dachte sich der Schulleiter und schickte eine Bewerbung los. "Wir haben Glück gehabt und waren sehr überrascht über unseren Sieg", freute sich Hinske. Und auch der Preis kann sich sehen lassen: ein Mercedes-Benz-Transporter. Mit den Sportvereinen vor Ort wolle man besprechen, wie man das Fahrzeug sinnvoll einsetzen könne, hat der Schulleiter eine erst Idee.

Integratives Potenzial

Was die Jury überzeugt hat, wird sein, dass an der St. Norbert-Schule "das integrative Potenzial des Fußballs" - so nennt es Hinske - erkannt wurde. Im sportlichen miteiander Erfolg haben, sich ergänzen oder auch Niederlagen zusammen durchstehen, es gehe darum, dieses zu erfahren. "Und die ausländischen Schüler genießen die Möglichkeit, sich als Spielpartner zu präsentieren", haben die Aktiven der Norbertschule erkannt. Unabhängig von der Sprache, obwohl diese auch beim Fußballspiel gefördert werde: "Nirgendwo lernt man schneller, besser und effektiver als im Spiel", ist sich Hinske sicher. Im Rahmen der Offenen Ganztagsschule wird zwei Mal die Woche nachmittags ein Fußballkurs angeboten - dabei sind auch Aktive aus den beiden Vredener Fußballvereinen engagiert. 250 Kinder machen bei den speziellen Kursen mit, aber die ganze Schule spielt Fußball: Gerade wurde das Nikolausturnier gespielt, und jede Klasse war mit Mädchen- und Jungenteams dabei, der Schulsieger wurde geehrt. Davon profitieren ni cht zuletzt auch die Fußballvereine, wenn die Norbertschüler ihr Herz für das runde Leder entdecken...

Viel Engagement

Norbert Vierhaus, Lehrer mit Fußballlehrerlizenz, ist innerhalb des Kollegiums der Fußball-Experte - "aber alle sind beteiligt", betont der Schulleiter. Und weil Sport so gut fürs Miteinander ist, reicht nicht einmal Fußball allein: "Wir machen auch ein Schul-handballturnier". Die Kinder hätten sich riesig gefreut über den Integrationspreis, das Kollegium sehe seine Arbeit gewürdigt: "Der Preis kann uns helfen, weiter markante Punkte zu setzen", blickt Hinske voraus. ewa

Lesen Sie jetzt