Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vulkan Agung auf Bali weiterhin gefährlich

Jakarta.

Keine Entwarnung auf der indonesischen Ferieninsel Bali: Auch wenn es keine große Eruption mehr gegeben habe, sei die Aktivität des Vulkans Agung unvermindert hoch, teilte das Vulkanologie-Amt des Landes mit. Deswegen bleibe die Warnstufe auf dem höchsten Level vier. Am Montag hatten die Behörden die höchste Warnstufe ausgerufen und angeordnet, fast 100 000 Menschen in Sicherheit zu bringen. Der Vulkan war zuletzt in einem Zeitraum von fast einem Jahr 1963 bis 1964 ausgebrochen. Damals kamen rund 1200 Menschen ums Leben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

88-Jähriger fährt mit Auto in Discounter

Mölln. Ein 88 Jahre alter Autofahrer ist mit seinem Wagen in einen Discounter in Mölln in Schleswig-Holstein gekracht. Der Mann blieb bei dem Unfall unverletzt. Den Polizisten vor Ort sagte der Fahrer, er habe Gas- und Bremspedal verwechselt. Der Wagen des Mannes kam gegen 11.15 Uhr erst in der Eingangsschleuse des Marktes zum Stehen. Auto und Eingang wurden erheblich beschädigt.mehr...

Schlaglichter

Hauseinsturz in Sri Lanka: Mindestens sieben Tote

Colombo. Mindestens sieben Menschen sind beim Einsturz eines Hauses in Sri Lankas Hauptstadt Colombo ums Leben gekommen. Das einstöckige Gebäude war als Teelager genutzt worden, in dem zur Zeit des Vorfalls mehr als 25 Menschen arbeiteten. Wie es zum Einsturz des rund hundertjährigen Hauses kam, ist noch unklar. In den vergangenen Jahren waren schon mehrere Gebäude in Colombo eingestürzt - etwa wegen Konstruktionsfehlern oder weil sie schlecht erhalten waren.mehr...

Schlaglichter

Österreicher zerrt Urlauberkind zur Polizei wegen Schneeballwürfen

Obertauern. Ein elfjähriger Junge aus Hannover hat im österreichischen Wintersportort Obertauern mit seinen Schneeballwürfen einen Mann zum Ausrasten gebracht. Der 54-Jährige hatte den Jungen, der mit Schneebällen auf vorbeifahrende Autos gezielt hatte, zur Polizeistation gezerrt, ohne dessen Eltern zu verständigen. Dort wollte er das Kind aus Niedersachsen anzeigen, drang bei den Polizisten damit aber nicht durch. Im Gegenteil, die Polizei ermittelt nun gegen den 54-Jährigen, unter anderem wegen Körperverletzung, weil der Junge leicht am Arm verletzt wurde.mehr...

Schlaglichter

Instrumentenfehler womöglich Grund für Jet-Absturz in Russland

Moskau. Fehlerhafte Instrumente könnten ersten Ermittlungen zufolge den Absturz eines russischen Flugzeuges mit 71 Todesopfern verursacht haben. Eine vorläufige Analyse der Flugschreiber habe ergeben, dass die Piloten möglicherweise falsche Angaben zur Geschwindigkeit erhielten, teilte die Flugaufsicht in Moskau mit. Weil die Sensoren vereist gewesen seien, konnten sie keine korrekten Daten weiterleiten, hieß es der Agentur Interfax zufolge. Dies könnte den Fehler ausgelöst haben. Die Maschine der russischen Saratow Airlines war am Sonntag wenige Minuten nach dem Start abgestürzt.mehr...

Schlaglichter

Verdächtigen Brief geöffnet: Trump-Schwiegertochter im Krankenhaus

New York. US-Präsident Donald Trumps Schwiegertochter Vanessa hat einen Brief mit einer unbekannten Substanz geöffnet und ist daraufhin vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden. Der an eine Wohnung im New Yorker Stadtteil Manhattan geschickte Brief sei an ihren Mann Donald Jr. adressiert gewesen, sagte ein Polizeisprecher der dpa. Die Substanz sei aber offenbar harmlos. Donald Trump Jr. schrieb auf Twitter, seine Frau und Kinder seien nach der „unglaublich beängstigenden Situation“ in Sicherheit. Das Model Vanessa Trump ist seit 2005 mit Donald Trump Jr. verheiratet.mehr...

Schlaglichter

Verdächtigen Brief geöffnet: Trump-Schwiegertochter in Klinik

New York. US-Präsident Donald Trumps Schwiegertochter Vanessa hat einen Brief mit einer unbekannten Substanz geöffnet und ist daraufhin vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden. Der an eine Wohnung im New Yorker Stadtteil Manhattan geschickte Brief sei an ihren Mann Donald Jr. adressiert gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Vanessa Trump würde vorsorglich untersucht, berichtete der TV-Sender NBC unter Berufung auf Strafverfolger. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass sie sich verletzt habe. Die Substanz sei offenbar nicht verdächtig, fügte der Polizeisprecher hinzu.mehr...