Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vulkan Agung auf Bali weiterhin gefährlich

Jakarta. Keine Entwarnung auf der indonesischen Ferieninsel Bali: Auch wenn es keine große Eruption mehr gegeben habe, sei die Aktivität des Vulkans Agung unvermindert hoch, teilte das Vulkanologie-Amt des Landes mit.

Vulkan Agung auf Bali weiterhin gefährlich

Eine Frau, die aus ihrem Dorf nahe dem Vulkan Mount Agung gerettet werden musste, schläft in einer Notunterkunft. Foto: Willy Kurniawan

„Das ist eine permanente Eruption“, sagte der Chef des Vulkanologie- und Gefahrenabwehr-Zentrums, Kasbani. Deswegen bleibe die Warnstufe auf dem höchsten Level vier.

Am Montag hatten die Behörden die höchste Warnstufe ausgerufen und angeordnet, fast 100 000 Menschen in Sicherheit zu bringen, nachdem der Vulkan über das vergangene Wochenende hinweg Asche ausgestoßen hatte. Mehr als 55 000 Menschen fanden Zuflucht in temporären Schutzunterkünften. Die Temperatur der Lava wird auf 900 bis 1200 Grad geschätzt. Der 3031 Meter hohe Vulkan war zuletzt in einem Zeitraum von fast einem Jahr 1963 bis 1964 ausgebrochen. Damals kamen rund 1200 Menschen ums Leben.

Indonesien mit seinen mehr als 17 000 Inseln liegt auf dem Pazifischen Feuerring. In dem Gebiet treffen verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander. Es kommt oft zu Erdbeben und Eruptionen. Insgesamt gibt es dort etwa 130 aktive Vulkane.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

54 Delfine an der Küste Mexikos gestrandet

La Paz. 54 Delfine sind in der Bucht von La Paz im Nordwesten Mexikos gestrandet. Für 21 der Meeressäuger kam jede Rettung zu spät, wie die Umweltbehörde am Dienstag (Ortszeit) mitteilte.mehr...

Panorama

Flughafen in London wegen Weltkriegsbombe gesperrt

London. Wegen einer Weltkriegsbombe ist der Londoner City Airport geschlossen worden. Die nicht detonierte Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war am Sonntag bei Bauarbeiten an der Themse im Osten der britischen Hauptstadt entdeckt worden.mehr...

Panorama

Ursache von Flugzeugabsturz in Russland weiter unklar

Moskau. Der Absturz eines russischen Passagierjets gibt den Behörden weiterhin Rätsel auf. Bei einem Sicherheitscheck kurz vor dem Abflug wurden keine technischen Probleme gefunden. Drohnen und Flugschreiber sollen nun weiterhelfen.mehr...

Panorama

71 Tote bei Flugzeugabsturz in Russland

Moskau. Der Aufprall der russischen Maschine muss heftig gewesen sein, so weit wie die Trümmerteile verteilt sind. Ein Passagierflugszeug mit mehr als 70 Menschen an Bord verschwindet kurz nach dem Start vom Radar und stürzt ab. Drei Ausländer sollen unter den Toten sein.mehr...

Panorama

Indonesien: Deutscher Jesuit bei Schwertangriff verletzt

Jakarta. Der deutsche Pater, seit mehr als einem Vierteljahrhundert in Indonesien zuhause, zelebriert gerade den Sonntagsgottesdienst. Da stürzt ein mit einem Schwert bewaffneter Mann in das Gottesdienst - und beginnt um sich zu schlagen.mehr...