Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

WADA frustriert über mangelnde Kooperation Russlands

Lausanne/Frankfurt/Main. Die Welt-Anti-Doping-Agentur ist frustriert über mangelnde Kooperation russischer Strafverfolgungsbehörden bei der Aufklärung des schon vor Jahren aufgedeckten Doping-Skandals im russischen Sport.

WADA frustriert über mangelnde Kooperation Russlands

Zeigt sich von der russischen Kooperationsbereitschaft enttäuscht: WADA-Chef Craig Reedie. Foto: Jean-Christophe Bott

Vier Briefe der WADA, die in den vergangenen Wochen nach Russland geschickt wurden, sind unbeantwortet geblieben, sagte WADA-Präsident Craig Reedie am Mittwoch bei einem Symposium der Agentur in Lausanne. „Unser Angebot scheint auf taube Ohren gestoßen zu sein“, betonte er.

Vier Briefe der WADA, die in den vergangenen Wochen nach Russland geschickt wurden, sind unbeantwortet geblieben, sagte WADA-Präsident Craig Reedie bei einem Symposium der Agentur in Lausanne. „Unser Angebot scheint auf taube Ohren gestoßen zu sein“, betonte er.

Offizielle der WADA bemühen sich seit langer Zeit um den Zutritt zum Doping-Analyselabor in Moskau, um Zugriff zu gelagerte Doping-Proben und damit möglicherweise weitere Beweise für den systematischen Betrug zu bekommen.

Für die WADA ist der Zugang zu den Doping-Proben eine Voraussetzung für die Aufhebung der seit November 2015 bestehenden Suspendierung der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA und die erneute Akkreditierung des Moskauer Labors. WADA-Ermittler Richard McLaren hatte 2016 in seinen Reports festgestellt, dass ein staatlich orchestriertes Doping in Russland existiert hat und bei den Winterspielen 2014 Doping-Proben manipuliert worden sind.

Trotz der Schwierigkeiten der Zusammenarbeit bei der Aufarbeitung der Doping-Vergangenheit, bekundete Reedie die Absicht der WADA, Russland „zurück aus der Kälte“ bringen zu wollen. „Es ist nur schade, dass die russischen Behörden so lange brauchen, bis es soweit ist“, meinte er. „Es ist an der Zeit, dass sich diese Situation im Interesse sauberer Sportler in Russland und darüber hinaus ändert.“ Ansonsten würde „jeder russische Sportsieg infrage gestellt“, bis das Land alles getan hat, um in den internationalen Sport zurückzukehren.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Biathlon-Skandal: Ermittlungen gegen zwölf Personen

Wien. In Österreich wird im Biathlon-Skandal gegen insgesamt zwölf Personen ermittelt. Es geht um Doping und Korruption. Das Verfahren wird wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen.mehr...

Sportpolitik

„Rheinische Post“: Vesper gegen Politiker-Boykott der WM

Düsseldorf. Der langjährige Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbundes, Michael Vesper, hat sich deutlich gegen einen Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland durch deutsche Politiker ausgesprochen.mehr...

Sportpolitik

FIFA geht nicht von WM-Boykott aus

Zürich. Der Fußball-Weltverband FIFA geht trotz der diplomatischen Krise zwischen England und Russland nicht von einem Boykott der Weltmeisterschaft aus.mehr...

Sportpolitik

Ex-FIFA-Vize Webb scheitert mit Einspruch gegen Geldstrafe

Zürich. Im Korruptionsprozess des Fußball-Weltverbandes hat die FIFA-Berufungskommission den Einspruch des früheren Vizepräsidenten Jeffrey Webb gegen eine Geldstrafe in Höhe von einer Million Schweizer Franken (860 000 Euro) zurückgewiesen, teilte die FIFA mit.mehr...