Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

WADA: Neue Erkenntnisse über russisches Staatsdoping

Montréal. Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hat nach eigenen Angaben neue Erkenntnisse zum angeblichen Staatsdoping Russlands bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi vorliegen. Laut WADA ist sie seit Oktober im Besitz einer entsprechenden Datei. 

WADA: Neue Erkenntnisse über russisches Staatsdoping

Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA sammelt Erkenntnisse zu Doping bei den Winterspielen 2014 in Sotschi.Foto: Jean-Christophe Bott

Die Abteilung „Intelligence and Investigations“ sei zuversichtlich, dass dieses Dokument aus dem Moskauer Labor sei und Testdaten zwischen Januar 2012 und August 2015 beinhalte. Am 15. und 16. November sollen die Ergebnisse der Auswertung an das WADA-Exekutivkomitee weitergeleitet werden.

Anfang Dezember will das Internationale Olympische Komitee (IOC) entscheiden, ob russische Sportler an den Winterspielen im Februar in Pyeongchang teilnehmen dürfen. In ihrer Erklärung vom Freitag stellte sich die WADA noch einmal hinter den im Juli 2016 veröffentlichten Report von Richard McLaren. In dem Bericht waren Hinweise auf russisches Staatsdoping vorgelegt worden. Kronzeuge war der ehemalige Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors, Grigori Rodtschenkow, der mittlerweile in den USA lebt.

Die oberste russische Ermittlungsbehörde hatte am Mittwoch alle Vorwürfe der WADA wegen des angeblichen Staatsdopings für widerlegt erklärt. Russische Sportfunktionäre haben einen Boykott angekündigt, falls die Mannschaft bei den Winterspielen in Pyeongchang ohne eigene Flagge oder Hymne antreten müsste.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

IOC-Präsident Bach für neue deutsche Olympia-Bewerbung

Pyeongchang. IOC-Präsident Thomas Bach würde eine weitere deutsche Olympia-Bewerbung „sehr begrüßen“. Nach dem Scheitern von Hamburg und München mit ihren Sommer- und Winterspiele-Projekten ist die Neigung von Politik und DOSB, es schnell wieder zu versuchen, nicht groß.mehr...

Sportpolitik

Berlins Bürgermeister Müller offen für Olympia-Bewerbung

Berlin. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller zeigt sich offen für eine Olympia-Bewerbung der deutschen Hauptstadt. „Paralympische und Olympische Spiele gehören zu den herausragenden und mitreißendsten Sportereignissen weltweit“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Sportpolitik

Berlin knüpft neue Olympia-Bewerbung an Bedingungen

Berlin. Olympia in Deutschland? Das schien nach den in Volksabstimmungen gescheiterten Bewerbungen von Hamburg und München nicht mehr zeitgemäß. Alt-Kanzler Schröder empfahl nun eine neue deutsche Bewerbung. Berlin findet das auch gut so, stellt aber Bedingungen.mehr...

Sportpolitik

Finanzprobleme für Verbände durch politische Hängepartie

Pyeongchang. Die monatelange Hängepartie um eine neue Bundesregierung wird für zahlreiche Sportverbände finanziell bedrohlich. Das Fördergeld vom Bund für 2018 wird frühestens im dritten Quartal fließen. Der DOSB weiß: Die ersten Verbände haben schon existenzielle Not.mehr...