Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

WHO: Zu viele Europäer können Arztkosten nicht bezahlen

Kopenhagen.

In Europa können nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation noch immer zu viele Menschen ihre Arztkosten nicht bezahlen. „Es ist inakzeptabel, dass jemand - Rentner, Alleinerziehende, Arbeitslose, dein Nachbar oder meiner - in Armut getrieben wird, weil er für eine Behandlung bezahlen muss, die er braucht“, kritisierte WHO-Regionaldirektorin Zsuzsanna Jakab. Die europäischen Staaten müssten dafür sorgen, dass jeder Einwohner gesundheitlich voll abgesichert sei, forderte sie zum Weltgesundheitstag an diesem Samstag.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Vierter Mensch auf dem Mond: Astronaut Alan Bean gestorben

Houston. Der US-Astronaut Alan Bean, der 1969 als vierter Mensch den Mond betrat, ist tot. Bean sei im Alter von 86 Jahren in einem Krankenhaus im texanischen Houston gestorben, teilten seine Familie und die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Zwei Wochen zuvor sei er während einer Reise plötzlich krank geworden. Der 1932 in Texas geborene Bean war nach einer ersten gescheiterten Bewerbung 1963 in die Astronauten-Truppe der Nasa aufgenommen worden. In den kommenden zwei Jahrzehnten verbrachte Bean insgesamt 1671 Stunden und 45 Minuten im Weltall.mehr...

Schlaglichter

Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots

Dublin. Historisches Referendum in Irland: Die Bürger des katholisch geprägten Landes haben mit überraschend klarer Zwei-Drittel-Mehrheit dafür gestimmt, das seit Jahrzehnten geltende strenge Abtreibungsverbot zu lockern. 66,4 Prozent votierten für die notwendige Verfassungsänderung. Ministerpräsident Leo Varadkar begrüßte das eindeutige Ergebnis. Er sprach von „einer stillen Revolution“, die sich in den vergangenen 10 bis 20 Jahren in Irland Bahn gebrochen habe.mehr...

Schlaglichter

WHO sieht sich im Kampf gegen Epidemien gut aufgestellt

Genf. Die Weltgesundheitsorganisation ist nach Einschätzung ihres Generaldirektors besser gegen Epidemien gewappnet als noch vor einigen Jahren. „Diese Woche haben wir gesehen, dass die Reformen, die wir in unserem Notfallprogramm durchgeführt haben, funktionieren“, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus. Nach dem erneuten Ausbruch einer Ebola-Epidemie im Kongo mit bislang neun Toten hätten alle Ebenen der WHO zusammengearbeitet, um schnell reagieren zu können. Die Ebola-Fälle standen im Fokus des Treffens, an dem Delegationen aus 194 WHO-Mitgliedstaaten teilnahmen.mehr...

Schlaglichter

Iren stimmen klar für Lockerung des Abtreibungsverbots

Dublin. In einer historischen Volksabstimmung haben sich die Iren mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit für liberalere Abtreibungsregeln ausgesprochen. Dies gab der Wahlleiter in Dublin bekannt.mehr...

Schlaglichter

Iren stimmen deutlich für Lockerung des Abtreibungsverbots

Dublin. In einer historischen Volksabstimmung haben sich die Iren überraschend klar mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit dafür ausgesprochen, ihre seit Jahrzehnten geltenden strengen Abtreibungsregeln zu lockern. Nach Auszählung von 37 der 40 Wahlkreise in dem katholisch geprägten Land votierten 67,3 Prozent für die notwendige Verfassungsänderung und nur 32,7 Prozent dagegen. Ministerpräsident Leo Varadkar begrüßte das eindeutige Ergebnis. Nach dem Willen der Regierung soll nun bis Jahresende das Parlament Abtreibungen bis zur zwölften Schwangerschaftswoche legalisieren.mehr...

Schlaglichter

Irlands Premier lobt „stille Revolution“ nach Abtreibungsreferendum

London. Irlands Ministerpräsident Leo Varadkar begrüßt das sich abzeichnende Ja beim Referendum zur Lockerung des strikten Abtreibungsverbots in seinem Land. „Was wir heute sehen, ist der Höhepunkt einer stillen Revolution, die in Irland in den vergangenen 10 bis 20 Jahren stattgefunden hat“, sagte Varadkar dem irischen TV-Sender RTE. „Die Menschen haben gesagt, dass wir eine moderne Verfassung für ein modernes Land wollen.“ Die Abstimmung zeige, dass die Menschen in Irland Frauen respektierten. Das Ergebnis wird am späten Nachmittag erwartet.mehr...