Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

WHO besorgt über «unheilbaren» Tripper

Genf (dpa) Für Millionen von Menschen, die sich mit der Geschlechtskrankheit Tripper infizieren, könnte es in absehbarer Zeit keine Heilung mehr geben. Davor warnte am Mittwoch die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Gegen ein Breitband-Antibiotikum, das bislang als letzte Behandlungsmöglichkeit für die sogenannte Gonorrhoe galt, seien in vielen Ländern Resistenzen beobachtet worden, erklärte die WHO in Genf.

«Die Gonorrhoe wird durch hohe Infektionsraten und schwindende Behandlungsmöglichkeiten zu einer bedeutenden Herausforderung für das Gesundheitswesen», sagte die zuständige WHO-Expertin Manjula Lusti-Narasimhan. Jedes Jahr würden sich weltweit 106 Millionen Menschen - fast ausschließlich beim Geschlechtsverkehr - mit der Krankheit infizieren.

Unter anderem aus Australien, Frankreich, Japan, Norwegen und Schweden gebe es alarmierende Berichte über Resistenzen der als Gonokokken (Neisseria gonorrhoeae) bekannten Erreger gegen Cephalosporine, eine Gruppe von Breitband-Antibiotika. Neben erheblich größerer «Wachsamkeit» von Medizinern bei der Anwendung von Antibiotika seien dringend Forschungen zur Suche nach alternativen Behandlungsmethoden erforderlich. Dazu veröffentlichte die WHO am selben Tag einen umfangreichen Globalen Aktionsplan.

WHO-Aktionsplan

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Ärzte entfernen krebskranke Niere durch die Scheide

Barcelona (dpa) Erstmals in Europa haben spanische Mediziner einer Frau eine Niere durch die Scheide entfernt. Die 66-jährige Patientin konnte zwei Tage nach Entnahme der krebskranken Niere aus dem Krankenhaus in Barcelona entlassen werden.mehr...

Wissenschaft

Forscher warnen vor Gift in belgischen Freiland-Eiern

Brüssel (dpa) Vor Gift in Eiern von privaten Freiland-Hühnern haben belgische Forscher gewarnt. Eine breit angelegte Untersuchung kam nach flämischen Zeitungsberichten vom Dienstag zu dem Ergebnis, dass solche Eier drei- bis fünfmal soviel giftiges Dioxin enthalten wie erlaubt.mehr...

Wissenschaft

Analyse: Yak-Käse ist gut fürs Herz

Davis (dpa) Käse aus der Milch von Hochlandrindern aus dem Himalaya ist nach Analysen kanadischer Forscher gut für das Herz. Im Vergleich zu Käse aus herkömmlicher Kuhmilch enthalte der Yak-Milch-Käse deutlich mehr herzfreundliche Fettsäuren.mehr...

Wissenschaft

Wissenschaftler: Hörschäden schon nach einer Disco-Nacht

London (dpa) Schon nach einer Nacht in einer Disco sind bei rund 90 Prozent der Gäste erste Anzeichen einer Hörschädigung feststellbar. Dies ergab eine Untersuchung britischer  Wissenschaftler im Auftrag des Nationalen Königlichen Instituts für Gehörlose (RNID).mehr...

Wissenschaft

Etwa 1,5 Millionen Tuberkulose-Tote pro Jahr weltweit

Genf (dpa) An keiner anderen behandelbaren Infektionskrankheit sterben so viele Menschen wie an Tuberkulose (Tb). Weltweit sind ihr etwa 1,5 Millionen Menschen im Jahr 2006 zum Opfer gefallen.mehr...

Wissenschaft

Angenehme Düfte bringen liebliche Träume

Mannheim (dpa) Wer im Schlaf angenehme Düfte schnuppert, träumt schöner. «Träume werden durch Gerüche beeinflusst», schreibt das Magazin «Geo» in seiner März-Ausgabe über eine Studie der Mannheimer Universitätsklinik und des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit.mehr...