Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

WM-Auftakt: Enke Nummer 1 - Friedrich verzichtet

Berlin (dpa) Schon zehn Tage vor dem scharfen Start der «Mission WM-Titel 2010» hat Joachim Löw die ersten Personal-Entscheidungen getroffen.

WM-Auftakt: Enke Nummer 1 - Friedrich verzichtet

Robert Enke beim Training der Nationalmannschaft.

Robert Enke geht wie erwartet als neuer Torhüter seines Vertrauens in die WM-Qualifikation, die am 6. und 10. September mit Spielen in Liechtenstein und Finnland beginnt. «Man kann davon ausgehen, dass er in Vaduz und Helsinki wieder die Nummer 1 ist», teilte Löw mit. Per Mertesacker, René Adler und Arne Friedrich werden nach ihren Verletzungen noch nicht berücksichtigt. Kapitän Michael Ballack und Torsten Frings kehren nach ihrer Zwangspause zum Saison-Auftakt gegen Belgien (2:0) in den Kreis der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zurück. «Es sieht gut aus. Beide befinden sich wieder in einer guten Verfassung», erklärte Löw.

Am 29. August will der Bundestrainer einen mindestens 20-köpfigen Kader für die beiden ersten WM-Ausscheidungsspiele auf dem Weg nach Südafrika und das Abschiedsspiel für Oliver Kahn zuvor in München benennen. Für das Tor dürfte neben dem Hannoveraner Enke auch wieder der Bremer Tim Wiese nominiert werden.

Nicht dabei sein werden der Bremer Mertesacker, der nach einem Meniskus-Einriss zu Wochenbeginn bei Werder wieder mit leichtem Training begonnen hat, der an der Schulter operierte Leverkusener Adler sowie Friedrich. Der Berliner hatte sich mit Löw auf eine Pause verständigt, um mit einem individuellen Fitness-Programm wieder auf Top-Niveau zu kommen. Der 29 Jahre alte Abwehrspieler hatte wegen eines Anbruchs des Querfortsatzes am zweiten Lendenwirbel einen Großteil der Saison-Vorbereitung verpasst, spielt aber bei Hertha wieder.

«Sie sollen erst wieder fit werden und nichts überstürzen», sagte Löw zu den Ausfällen. Beim Test gegen Belgien hatten ihm nach der Absage von Ballack, Frings und Jermaine Jones nur noch 16 Feldspieler zur Verfügung gestanden. Dieses Mal kündigte der 48-Jährige ein mindestens 20 Spieler umfassendes Aufgebot an. Möglicherweise bekommt Tim Borowski eine neue Chance, der sich bei seinem neuen Club FC Bayern München nach einer Verletzung wieder herangekämpft hat.

Für das Kahn-Abschiedsspiel am kommenden Dienstag in der Münchner WM-Arena hat Löw schon jetzt die Verletzungsvorsorge als einen entscheidende Punkt genannt. «Hauptsache ist, dass wir Oliver Kahn einen schönen Abschied bereiten und die Zuschauer auf ihre Kosten kommen. Zudem soll sich keiner verletzen», bemerkte der Bundestrainer zum «lockeren Aufgalopp» für die WM-Qualifikation. Erst am Spieltag versammelt Löw sein Team in der Sportschule Oberhaching, wo auch nach der Kahn-Gala trainiert wird. Erst einen Tag vor der Pflichtaufgabe in Liechtenstein reist die DFB-Elf über Zürich nach St. Gallen, wo die Mannschaft Quartier bezieht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: WM 2018

Russlandreise von Löw und Bierhoff

Hannover Joachim Löw wird schon im November gemeinsam mit Teammanager Oliver Bierhoff eine erste Inspektionsreise nach Russland antreten. Der Bundestrainer möchte sich mehr als anderthalb Jahre vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 einen persönlichen Eindruck von den Gegebenheiten vor Ort machen.mehr...

Nationalmannschaft

Metzelder glaubt fest an EM-Einsatz

Basel (dpa) Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder sieht sich sechs Wochen nach seiner Fußoperation auf einem guten Weg und rechnet fest mit einer EM-Teilnahme.mehr...

Nationalmannschaft

Frei: Schweiz kann bei der EM mithalten

Zürich (dpa) Der bei Borussia Dortmund spielende Schweizer Torjäger Alexander Frei sieht dem Duell gegen Deutschland am 26. März in Basel gelassen entgegen. Er sei sicher, dass die Schweizer Nationalmannschaft, in der sieben Bundesliga- Profis eingesetzt werden, gut mithalten werde.mehr...