Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

WM-Bronze für Houben und Hunold

Schwimmen: Weltmeisterschaft der Masters

Fünf Schwimmerinnen und drei Schwimmer der Blau-Weiß-Masters-Mannschaft beteiligten sich zusammen mit fast 10 000 Wettkämpfern an der Weltmeisterschaft in Riccione. Die acht Bochumer absolvierten 28 Einzel- und zwei Staffelstarts und gewannen zwei Bronzemedaillen.

RICCIONE

von Ruhr Nachrichten

, 22.06.2012
WM-Bronze für Houben und Hunold

Die erfolgreichen Mastersschwimmer des SV Blau-Weiß Bochum bei der WM in Riccione: Helmut Hunold (hinten v. li.), Sebastian Hoppe, Günter Mitlewski, Waltraud Monstadt, Susanne Ostgathe, Heli Houben (vorne v. li.), Ingrid Keusch-Renner und Sonnhild Pallesen.

Heli Houben (AK 60) glänzte in ihrer Paradedisziplin über 400 m Lagen. Hinter ihrer starken Konkurrenz aus Italien und den USA errang Houben unter 21 Teilnehmerinnen in 7:06,44 Minuten die Bronzemedaille. Über 200 m Lagen wurde sie in 3:17,48 Minuten Fünfte und erreichte über 200 m Rücken in 3:19,82 Minuten Rang sechs. Für die zweite Überraschung sorgte Helmut Hunold (AK 75). Er holte sich über 50 m Schmettern in 0:45,14 Minuten ebenfalls eine Bronzemedaille. Die 100 m schmetterte er in 2:03,29 Minuten auf Platz fünf.Keusch-Renner Vierte Mit dem vierten Platz musste sich Ingrid Keusch-Renner (AK 75) über 200 m Brust in 4:49,90 Minuten zufrieden geben. Sie kam bei ihren weiteren Einzelstarts einmal auf Platz zehn (50 m Brust in 0:57,12 Min.), einmal auf Platz neun (100 m Brust in 2:16,23 Min.) und zweimal auf Platz sieben (100 m Rücken in 2:02,24 Min. und 200 m Rücken in 4:27,31 Min.). Einen siebten Platz belegte auch Susanne Ostgathe über 200 m Brust in 3:24,19 Minuten. In den Staffeln wurden die Blau-Weißen ebenfalls Siebte, und zwar über 4x50 m Lagen mixed (AK 280+) mit Günter Mitlewski, Ingrid Keusch-Renner, Heli Houben und Helmut Hunold und einer Zeit von 3:01,85 Minuten sowie über 4x50 m Lagen (AK 240+) der Frauen mit Waltraud Monstadt, Sonnhild Pallesen, Heli Houben und Susanne Ostgathe und einer Zeit von 3:03,51 Minuten. Susanne Ostgathe schwamm 50 m und 100 m Brust (0:43,65 Min. bzw. 1:34,64 Min.) und 200 m Rücken (3:32,02 Min.) und belegte Mittelfeldplätze, ebenso wie auch Sonnhild Pallesen (AK 60) über 50 m (0:55,05 Min.), 100 m (2:03,73 Min.) und 200 m Brust (4:32,26 Min.).18. Platz gepachtet

Auch Waltraud Monstadt (AK 65) war neben der Staffel in drei Einzeldisziplinen dabei. Sie schwamm 100 m und 200 m Rücken in 1:55,00 Minuten bzw. 4:14,74 Minuten und 50 m Kraul in 0:45,08 Minuten. Günter Mitlewski (AK 65) favorisiert die "Langen Strecken". Über 400 m und 800 m Kraul in 6:14,30 Minuten bzw. 13:05,16 Minuten und 200 m Lagen in 3:24,20 Minuten schien er den 18. Platz gepachtet zu haben, musste sich aber über 200 m Kraul in 2:55,73 Minuten mit Rang 24 begnügen.Gergen Hundertschaften Sebastian Hoppe (AK 25) hatte es mit "Hundertschaften" zu tun. Er schwamm 50 m (0:34,68 Min.) und 100 m Brust (1:19,06 Min.), 50 m (0:26,89 Min.) und 100 Kraul (0:59,92 Min.) und belegte bei durchschnittlich 200 Teilnehmern Plätze im vorderen Drittel.