Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

WM-Gold stachelt Oldie Kluge an: Weiter bis Olympia 2020

Apeldoorn. Roger Kluge und Theo Reinhardt sorgen mit Gold im Madison für einen glänzenden Abschluss bei den Bahnradsport-Weltmeisterschaften in Apeldoorn. Für den Berliner Oldie Kluge, der sein Geld vor allem als Straßenprofi verdient, eröffnet sich nun eine neue Olympia-Chance.

WM-Gold stachelt Oldie Kluge an: Weiter bis Olympia 2020

Roger Kluge (l) und Theo Reinhardt bei der Siegerherung. Foto: Peter Dejong

Das WM-Gold von Apeldoorn wird für Radprofi Roger Kluge zur ganz besonderen Olympia-Motivation. „Endlich habe ich das Trikot“, sagte der 32-Jährige nach dem WM-Triumph mit seinem Berliner Partner Theo Reinhardt im Zweier-Mannschaftsrennen.

Schon 2008 bei der WM in Manchester hatte Kluge zusammen mit Olaf Pollack Silber im Madison und Bronze im Scratch (Massenstart) geholt. 2016 wurde er wieder WM-Zweiter im Omnium. Jetzt stand der Wahl-Berliner ganz oben.

Seit 2007 gehört der gebürtige Eisenhüttenstädter Kluge zur deutschen Bahn-Nationalmannschaft, verdient aber zugleich als Straßenfahrer sein Geld. Bis Ende 2018 steht er beim australischen Team Mitchelton-Scott unter Vertrag. Jetzt sieht der Oldie für sich eine neue Chance: Die Entscheidung des Weltverbandes, Madison zurück ins Olympia-Programm zu holen, hatte die Idee von einem Start 2020 in Tokio geweckt. Mit dem 27 Jahren alten Reinhardt, 2013 schon WM-Dritter, war schnell ein Partner gefunden. Im erst dritten gemeinsamen Rennen standen beide gleich ganz oben auf dem Podium.

„Das war ein absolut souveräner Auftritt, beide haben sich perfekt ergänzt“, sagte Bundestrainer Sven Meyer im niederländischen Apeldoorn. „Ich hatte super Beine, wir haben keinen Fehler gemacht, taktisch gut agiert – einfach ein geiles Rennen“, sagte Kluge, der seit 2010 fährt und immer wieder den Spagat zwischen Bahn und Straße wagt. Auch 2020 möchte er möglichst bei beiden Olympia-Entscheidungen dabei sein. Seine bisher einzige olympische Medaille ist eine silberne aus dem Jahr 2008 im Punktefahren auf der Bahn.

„Mir fehlen gerade die Worte. Ich war sehr, sehr nervös – Roger hat die Hauptlast getragen“, sagte Reinhardt nach dem WM-Sieg. Es war eine Demonstration der Stärke. Kluge/Reinhardt siegten nach einem Rundengewinn und fünf Sprint-Wertungen mit der Maximal-Punktzahl vor Spanien und Australien. „Theo wäre mein Wunschpartner für die Olympischen Spiele in Tokio“, sagte Kluge. Schon am Tag nach seinem ersten WM-Titel reiste er in ein Team-Trainingslager nach Girona (Spanien), um sich für die Straßensaison fit zu machen.

Der Weltcup Ende November in Berlin könnte für Kluge der nächste Bahn-Auftritt werden. „Wir wollen natürlich national noch Konkurrenz entwickeln, aber jetzt sieht es für die beiden erstmal nicht schlecht aus“, sagte Bundestrainer Meyer zum neuen Weltmeister-Duo: „Und das Trikot gibt beiden sicher Rückenwind für das Projekt 2020.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Radsport

Froome bei Giro-Härtetest in guter Form

Innsbruck. Zwei Wochen vor dem Beginn des Giro d'Italia hat der umstrittene Radstar Christopher Froome mit dem vierten Gesamtplatz bei der Tour of the Alps seine gute Form unter Beweis gestellt.mehr...

Radsport

Degenkolb muss für Frankfurt-Eschborn passen

Eschborn. Nach seinem Sturz bei Paris-Roubaix muss Klassikerspezialist John Degenkolb auch bei seinem Heimrennen Eschborn-Frankfurt am 1. Mai passen. Das teilte der 29-Jährige auf seiner Facebook-Seite mit.mehr...

Radsport

Prozess vermieden: Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar

Washington. Für Lance Armstrong ging es um satte 100 Millionen Dollar Schadenersatz, doch nun wird es keinen Prozess mehr geben: Er bezahlt fünf Millionen, um die Verhandlung abzubiegen. Armstrong zeigte sich nach dem Deal erleichtert.mehr...

Radsport

BMC-Rennstall-Besitzer Rihs verstorben

Straßenrad-Olympiasieger Greg Van Avermaet und sein Team BMC trauern um Rennstall-Besitzer Andy Rihs. Wie das US-Team mitteilte, verstarb der Schweizer Inhaber des gleichnamigen Radherstellers im Alter von 75 Jahren am Mittwoch in einer Klinik in Zürich an einer Leukämie-Erkrankung.mehr...

Radsport

Von Degenkolb bis Zabel: Eschborn - Frankfurt zieht Stars an

Eschborn. Ein hochkarätiges Feld kämpft am 1. Mai beim Radklassiker Eschborn - Frankfurt um den Sieg. Die deutschen Hoffnungen ruhen einmal mehr auf den Schultern von John Degenkolb.mehr...