Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wahl in Mongolei verläuft reibungslos

Ulan Bator (dpa) In der Hoffnung auf eine bessere Verteilung des Reichtums aus den Bodenschätzen ihrer Heimat haben die Mongolen am Donnerstag ein neues Parlament gewählt. Nach einem friedlichen Wahltag werden erste Hochrechnungen am Abend erwartet.

Wahl in Mongolei verläuft reibungslos

Bei der Parlamentswahl in der Mongolei geht es um eine bessere Verteilung des Rohstoffreichtums. Foto: How Hwee Young

Die Abstimmung war ein Votum über den weiteren Kurs des rohstoffreichen Landes. Ausländische Investitionen im Bergbaubereich haben die Wirtschaft stark wachsen lassen, doch profitieren nur Wenige von dem Rohstoffreichtum. Jeder Dritte lebt in Armut. Auch ist die Inflation hoch. Wichtigste Themen waren somit die gerechte Verteilung der Bergbaueinnahmen des Landes.

«Die Wahl ist wichtig. Es geht um unsere Zukunft», sagte die 28-jährige Uyanga Uranbileg vor einem Wahllokal in der Hauptstadt Ulan Bator. «Wir können jetzt selbst etwas verändern», sagte sie in Anspielung auf die sozialistische Zeit bis Anfang der 90er Jahre, als das Land von einer Einheitspartei geführt wurde. Aus ihr war die heutige mongolische Volkspartei (MVP) hervorgegangen, die sich seither demokratisiert hat. Sie war zuletzt unter Führung des Premierministers Sukhbaatar Batbold an der Regierung.

Nicht repräsentative Umfragen sahen die Demokraten (DP) vorn. Bei ihnen ist Präsident Tsakhia Elbegdorj politisch beheimatet. Einige Beobachter erwarteten auch ein Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden großen Parteien. Eine Neuauflage ihrer großen Koalition war ebenso möglich wie ein Bündnis des Siegers mit einer kleineren Partei. Als sicher galt der Einzug der Revolutionären Volkspartei, einer Splitterpartei der regierenden Volkspartei (MVP). Ihr Führer, der ehemalige Präsident Nambaryn Enkhbayar, war im April aber unter Korruptionsvorwürfen verhaftet worden und darf nicht antreten.

Insgesamt bewarben sich mehr als 500 Kandidaten von 13 Parteien und 37 Parteilose um die 76 Parlamentssitze. Wahlbeobachter zeigten sich zufrieden. «Ich bin beeindruckt», sagte ein ausländischer Diplomat. «Es verläuft sehr reibungslos - und das, obwohl sowohl nach einem neuen System als auch mit neuer Technik gewählt wird.»

Im Januar war das Wahlgesetz geändert worden. Der Mehrheitswahl von Direktkandidaten wurde eine Verhältniswahl mit Parteilisten hinzugefügt, was die Chancen kleinerer Parteien erhöht. Zur Auszählung der Stimmen waren eigens Automaten aus den USA angekauft worden. «Am wichtigsten ist, dass die Leute dem Ergebnis vertrauen können», sagte der Diplomat.

Zum ersten Mal durften auch normale Bürger als Wahlbeobachter teilnehmen. «Wir sind sehr zufrieden», sagte die 61-jährige Baldan Bayanbileg, die in einem Wahllokal nahe des Bahnhofs von Ulan Bator die Abstimmung beobachtete. «Alles verlief genau nach den Regeln. Beim letzten Mal war es recht chaotisch.» Nach den Parlamentswahlen 2008 war es aufgrund von Vorwürfen wegen Wahlfälschung zu schweren Unruhen gekommen, bei denen fünf Menschen starben.

Diesmal wurde die Wahl besonders transparent gestaltet, damit sich so etwas nicht wiederholt. Für Wahllokale in Ulan Bator wurden sogar eigene Live-Stream-Übertragungen im Internet eingerichtet. Um Zwischenfälle zu vermeiden, wurde für den Wahltag ein Verkaufsverbot für Alkohol verhängt. Rund 2400 Polizisten waren um die Wahllokale im Einsatz. Mongolische Medien meldeten, bis 16 Uhr hätten bereits rund die Hälfte der 1,8 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.

Der Wahltag war offiziell zum freien Tag erklärt worden. Bürger wurden per SMS und TV-Spots an die Wahl erinnert. Die Atmosphäre in Ulan Bator glich einem Feiertag. Viele Mongolen hatten sich aus dem Anlass fein gemacht. Zahlreiche ältere Leute erschienen im Deel, dem traditionellen mongolischen Mantel. Manche hatten sich Orden angesteckt, die sie für ihre Verdienste erhalten hatten.

Beobachter-Blog Mongolia Today

Sant Maral Foundation - Umfrage

Auswärtiges Amt zur Mongolei

Konrad-Adenauer-Stiftung zur Mongolei

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Venezuelas Opposition stellt Bedingungen für Dialog

Nach Monaten der Konfrontation und über 120 Toten will sich Venezuelas Präsident Maduro mit der Opposition an einen Tisch setzen. Die Regierungsgegner wittern taktische Winkelzüge und fordern zuvor einen Zeitplan für Wahlen und die Freilassung politischer Gefangener.mehr...

Politik

Risiko Wahl-Software - Grüne fordern Antworten

Berlin (dpa) Klaffende Lücken wurden vergangene Woche in einer für Wahlen oft genutzten Software entdeckt. Die Schwachstellen sollen bereits behoben sein. Aber reichen die Maßnahmen wirklich aus, um die Wahlen vor Manipulationen zu schützen? Die Grünen wollen es genau wissen.mehr...

Politik

Thailändische Militärregierung verspricht Wahlen 2018

Bangkok (dpa) Dreieinhalb Jahre nach dem jüngsten Putsch hat Thailands Militärregierung nun für November 2018 Parlamentswahlen angekündigt. Der amtierende Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha versprach in Bangkok, dass im November kommenden Jahres gewählt wird.mehr...

Politik

Kenias Opposition wirft Regierung Wahlbetrug vor

Nairobi (dpa) Die Wahlen in Kenia sind weitestgehend ruhig verlaufen - doch nun gibt es erste Proteste. Oppositionskandidat Odinga wirft seinem Konkurrenten Wahlbetrug vor. Das Wahlsystem sei zugunsten von Amtsinhaber Kenyatta manipuliert worden.mehr...

Politik

Japans Ministerpräsident Abe macht Weg für Neuwahlen frei

Tokio (dpa) Japans Regierungschef Abe will die Gunst der Stunde nutzen: Just, da seine Umfragewerte nach Skandalen dank der Nordkorea-Krise wieder gestiegen sind, ruft er Wahlen aus. Doch der Urnengang birgt Risiken.mehr...

Politik

Pakistans Ministerpräsident Sharif des Amtes enthoben

Islamabad (dpa) Lange galt er als politisches Stehaufmännchen - nun muss Pakistans Premier Sharif wegen Korruptionsvorwürfen gehen. Die Entscheidung des Obersten Gerichts trifft das Atomwaffen-Land in Zeiten der Krise.mehr...