Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wahrheit und Lügenpresse - Zur Kritik an den Medien

Berlin. Medien stehen fast immer in der Kritik. Zuletzt ist sie lauter geworden. Manche werfen Zeitungen und Sendern vor, Lügen zu verbreiten. Warum ist das so?

Wahrheit und Lügenpresse - Zur Kritik an den Medien

Claus Kleber hält ein flammendes Plädoyer für die Wahrheit. Foto: Karlheinz Schindler

„Lügenpresse“ ist ein Wort mit langer Geschichte. Es stammt nicht von Nazis, wie zuletzt oft behauptet wurde. Es ist ein Kampfbegriff, den sowohl Linke als auch Rechte verwendet haben.

Auch die Abwehr von Vernunft und Faktenorientierung ist nicht neu, sondern begleitet die europäische Geschichte seit Beginn der Aufklärung, wie Irene Neverla betont, neben Volker Lilienthal Mitherausgeberin des Sammelbandes „Lügenpresse“. Es ist die umfassendste Beschäftigung mit dem Thema, die es zurzeit zu lesen gibt und bietet eine Reihe interessanter Einsichten über die allseits diskutierten hinaus.

Das Buch basiert auf einer Ringvorlesung, die die beiden Medienwissenschaftler an der Universität Hamburg organisiert haben. Ihr Kollege Michael Brüggemann etwa zeigt, wie in den USA Lobbyisten die Ansichten von Klimaleugnern in die Medien gebracht haben - und wie in dieser Debatte die Unterscheidbarkeit zwischen Wahrheit und Lüge zunehmend verloren gegangen ist. Mit weitreichenden Folgen über die Klimawandel-Diskussion hinaus: Wenn beide Seiten sich als Lügner denunzieren, geht am Schluss die Glaubwürdigkeit verloren.

Der Theologe Norbert Schneider beschäftigt sich mit der Frage, wie gut sich Fakten gegen Gefühle behaupten können und der, ob die Wahrheit „eine Bringschuld der Presse“ sei. Nein, meint er - Medien müssten Meinungsvielfalt ermöglichen, nicht die Wahrheit liefern.

Das inhaltliche Spektrum der 15 Beiträge ist breit. Neben Wissenschaftlern kommen auch Journalisten zu Wort, Heribert Prantl von der „Süddeutschen Zeitung“ etwa, der „Spiegel“-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer und Kai Gniffke, Erster Chefredakteur bei ARD-aktuell, der anschaulich vom Umgang mit - oft ausufernder - Kritik an der Berichterstattung erzählt.

Auch Claus Kleber, langjähriger Auslandskorrespondent in Washington und London und seit 2003 Moderator des „heute journals“ im ZDF, hat sich darüber oft Gedanken gemacht, warum die „Lügenpresse“-Rufe so laut geworden sind. Er hat eine eigene Streitschrift dazu verfasst, die mindestens so lesenswert ist wie das „Lügenpresse“-Buch bei Kiepenheuer & Witsch.

Kleber lässt sie mit einem persönlichen Erlebnis beginnen, das er als „Tiefpunkt“ bezeichnet. Er berichtet von einem Vortrag in einem Hörsaal der Uni Heidelberg. Dort fragte er in die Runde, wer es in Ordnung finde, wenn Medien wie das ZDF Rücksicht auf die Interessen der Bundesregierung nehmen, etwa bei der Berichterstattung über Putins Ukrainepolitik. Die große Mehrheit der Zuhörer hob die Hand, nur wenige sahen das anders. Kleber war erschüttert. Offenbar gingen fast alle im Hörsaal davon aus, dass öffentlich-rechtliche Medien nun einmal nicht unabhängig berichten könnten.

Und das sei sehr wohl so, betont der ZDF-Moderator. Immer wieder ist im Zusammenhang mit der Kritik an den Medien gefordert worden, sie müssten transparenter werden, mehr erklären, wie sie arbeiten. Und genau das macht auch Kleber in seiner Streitschrift. Er zeigt am Beispiel eines Tages, wie eine „heute journal“-Sendung entsteht. Nicht, indem der Regierungssprecher die Themen vorgibt, sondern, indem ein ganzes Team die Berichterstattung plant und dann im Zweifelsfall vieles doch wieder ganz anders kommt als nachmittags gedacht.

„Ich bin mehr denn je überzeugt, dass Fakten Schätze sind. Dass sie es wert sind, geborgen, geschützt und geteilt zu werden“, schreibt Kleber in seinem Schlusskapitel. Wo er recht hat, hat er recht.

- Volker Lilienthal, Irene Neverla (Hg.): Lügenpresse, Anatomie eines politischen Kampfbegriffs. Kiepenheuer & Witsch, Köln, 319 Seiten, 9,99 Euro, ISBN 978-3-462-05112-4.
- Claus Kleber: Rettet die Wahrheit. Ullstein Verlag, Berlin, 95 Seiten, 8,00 Euro, ISBN 978-3-550-05033-6.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch im Gespräch

Christa Wolf und Lew Kopelew - ein Briefwechsel

Berlin. Christa Wolf und der aus der Sowjetunion ausgebürgerte Schriftsteller und Menschenrechtler Lew Kopelew waren über Jahrzehnte eng befreundet, was auch in einem umfangreichen Briefwechsel dokumentiert ist. Jetzt sind die Briefe von 1969 bis 1997 mit ergänzenden Kommentaren erschienen.mehr...

Buch im Gespräch

Studentenleben zwischen Philosophie und Erotik-Magazin

Frankfurt/Main. Autobiografisches ist in Mode: Andreas Maier bleibt mit seiner hessischen Heimatsaga jedoch ein Solitär. Mit dem sechsten Band ist er jetzt als Philosophiestudent an der Universität in Frankfurt angekommen - und macht ungewöhnliche Begegnungen.mehr...

Buch im Gespräch

Wilde Trump-Satire: „Pussy“

Berlin. Der britische Autor Howard Jacobson zeigt Trump in seiner Parabel als missratenen Diktatoren-Zögling mit Sprachproblemen. Doch inzwischen hat die Wirklichkeit die Satire längst eingeholt.mehr...

Buch im Gespräch

Wenn das Wetter zur Waffe wird: „Sturm“ von Uwe Laub

Berlin. Stürme, Überschwemmungen und Tornados kosten alljährlich viele Menschen das Leben. Ist das Natur oder menschengemachter Klimawandel? Uwe Laub hat in seinem Roman „Sturm“ ein Szenario geschaffen, das auf einem bösen Verdacht beruht.mehr...

Buch im Gespräch

Alice Schwarzer und ihre Algerien-Familie

Köln. Deutschlands bekannteste Frauenrechtlerin ist ledig, kinderlos und hat - Überraschung - trotzdem eine Großfamilie. In Afrika. Im neuen Buch befasst sich Alice Schwarzer mit Algerien - und was es für Europa heißt, wenn das Land „kippt“.mehr...

Buch im Gespräch

Sterbende Schönheit? Plädoyer für Latein

Berlin. Gerundium oder Ablativus absolutus: Generationen von Schülern erinnern sich an ihren Lateinunterricht - womöglich mit Qualen. Das Buch „Latein lebt“ zeigt den Anmut dieser „nutzlosen Sprache“.mehr...