Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Walace provoziert den HSV erneut

Hamburg. Mittelfeldspieler Walace vom Hamburger SV droht nach der Strafversetzung in die Trainingsgruppe der U21-Mannschaft weiterer Ärger.

Walace provoziert den HSV erneut

Sorgt beim HSV weiter für Unruhe: Mittelfeldspieler Walace. Foto: Christian Charisius

Anstatt am Sonntag am Auslaufen des Regionalliga-
Teams teilzunehmen, flog der Brasilianer zu einem Kurztrip nach Mailand. Um das der Öffentlichkeit mitzuteilen, postete er auf Instagram Fotos von sich aus der oberitalienischen Stadt.

Ursprünglich sollte es in der dieser Woche ein Gespräch mit Trainer Christian Titz über Walaces Wiedereingliederung in den Profi-Kader geben. Das hat sich nunmehr erledigt. Stattdessen muss der 22 Jahre alte defensive Mittelfeldspieler eine weitere Strafe befürchten. „Da gibt es morgen ein Gespräch. Dann wird das vom Verein sanktioniert“, sagte Titz am Montag. Wer die Grundregeln nicht einhalte, für den werde es schwer, betonte der Coach.

Walace hatte sich in der ersten Trainingswoche unter Titz' Führung geweigert, in die Innenverteidigung zu wechseln. Daraufhin hatte ihn der Nachfolger von Bernd Hollerbach aus dem Kader für das Heimspiel gegen Hertha BSC (1:2) gestrichen. Als Reaktion verzichtete Walace darauf, das Spiel mit seinen ebenfalls nicht berücksichtigten Mannschaftskameraden gemeinsam im Volksparkstadion zu verfolgen.

Spekuliert wird, ob der Brasilianer seinen Rauswurf provozieren will. Schon zu Jahresbeginn wollte er in die Heimat wechseln und war deshalb verspätet aus dem Urlaub zurückgekehrt. Der Vertrag des neun Millionen Euro teuren Olympiasiegers von Rio 2016 läuft in Hamburg bis Sommer 2021.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Pleite in Gladbach: Wolfsburg immer tiefer im Abstiegskampf

Mönchengladbach. Neben den Turbulenzen in der Vereinsspitze wird beim VfL Wolfsburg auch die sportliche Krise immer schlimmer. Nach dem desaströsen Auftritt in Gladbach droht der Absturz auf Platz 16 und damit wieder die Relegation. Und nächste Woche geht es gegen den HSV.mehr...

Erste Bundesliga

DFB sieht „E-Soccer“ als Ergänzung für die Vereine

Frankfurt/Main. Der Deutsche Fußball-Bund hat seine ablehnende Haltung gegenüber E-Sport aufgeweicht. Engagement der Verbände wird sich nach DFB-Angaben aber auf fußballbezogene Spiele und Formate beschränken.mehr...

Erste Bundesliga

197 Millionen Euro: Spielerberater kassieren immer mehr

Frankfurt/Main. Im millionenschweren Profifußball kassieren die Spielervermittler mehr denn je. Wieviel jeder einzelne Bundesligist ausgibt, wird seit dem vergangenen Jahr allerdings nicht mehr veröffentlicht.mehr...

Erste Bundesliga

Leverkusen will Dortmund distanzieren

Leverkusen. Bayer Leverkusen will den Negativtrend beim Bundesliga-Rivalen Borussia Dortmund nutzen, um den BVB im Kampf um die Qualifikation zur Fußball-Champions-League zu distanzieren. „Beim BVB ist natürlich eine gewisse Verunsicherung da.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Vorstandschef: Kühne hat uns nicht die Lizenz gerettet

Hamburg. Der HSV hat die Lizenz ohne Probleme erhalten und damit die schlimmsten Befürchtungen in den vergangenen Wochen eindrucksvoll widerlegt. Und das ohne Milliardär Kühne.mehr...