Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Waldbrände in Colorado wüten weiter

Washington/San Francisco (dpa) Tausende Feuerwehrleute kämpften am Montag weiter gegen das Flammeninferno in Colorado an. Nach Auskunft der Nationalen Brandschutzbehörde NIFC wüteten in dem westlichen US-Staat acht große Brände.

/
Waldbrand Mitte Mai nahe Ft. Collins. Der Brand erstreckt sich zu diesem Zeitpunkt auf eine ca. 170 Quadratkilometer große Fläche. Foto: Bob Pearson

Ein Helikopter der Feuerwehr versucht durch den Abwurf von Wasser den Waldbrand einzudämmen. Foto: Bob Pearson

Ein Spezialhubschrauber der Feuerwehr wirft Wasser über einer Ortschaft ab. Foto: Bob Pearson

Anwohner beobachten die Brände mit zunehmender Sorge. Foto: Bob Pearson

Das Feuer am Fuß der Rocky Mountains schwelt und brennt unkontrolliert weiter, hier in einem Canyon. Foto: Bob Pearson

Ein Anwohner spricht mit einem Polizisten an einer Straßensperre über den derzeitigen Stand der Löscharbeiten. Foto: Bob Pearson

Die Flammen hatten in den letzten Tagen Tausende Menschen in die Flucht getrieben. Am Montag konnten aber viele Anwohner im Brandgebiet um Colorado Springs wieder in ihre Häuser zurückkehren.

Nach einem massiven Löscheinsatz konnte das Feuer an einigen Stellen zurückgedrängt werden. Bei extrem trockenem und heißem Wetter am Wochenende hatte sich das Flammenmeer zunächst in rasantem Tempo ausgebreitet und neue Siedlungen bedroht. Die Bundesbehörde für Katastrophenmanagement stellte Bundeshilfen zur Bekämpfung der Feuer zur Verfügung.

Der größte Brand wütet schon seit Anfang Juni in den staatlich geschützten Arapaho- und Roosevelt-Waldgebieten. Nach Behördenangaben wurden dort bereits 248 Häuser zerstört.

Zu Beginn der Urlaubssaison waren viele Ausflugsgebiete in Colorado in dichten Rauch gehüllt. Bei anhaltend heißem und trockenem Wetter machte sich die Feuerwehr auf einen mehrwöchigen Kampf gegen die Flammen gefasst.

Feuerinformation für Colorado

CNN-Bericht

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Höchste Terrorwarnstufe nach U-Bahn-Anschlag in London

London (dpa) Mitten im Berufsverkehr explodiert in einer Londoner U-Bahn eine Bombe. Flammen schießen durch den Waggon und versengen Fahrgäste. Wieder einmal will es die IS-Terrormiliz gewesen sein.mehr...

400 Menschen vermisst

Buschbrände in Kalifornien: Mindestens 31 Tote

San Francisco Die Feuerwalze in Nordkalifornien frisst sich unaufhörlich durch Weinberge und Buschwerk – und die Wetterbedingungen bleiben trocken und windig. Rettungskräfte fürchten, dass die Zahl der Todesopfer weiter steigen könnte.mehr...

Politik

Feuer verwüstet Flüchtlingslager in Nordfrankreich

Grande-Synthe (dpa) Das Flüchtlingscamp von Grande-Synthe sollte ein Vorzeigeprojekt sein: Unterkünfte nach internationalen Standards für Menschen, die zuvor unter schwierigen Bedingungen in einem Zeltlager ausharrten. Nun geht es in Flammen auf, angezündet bei einer Schlägerei.mehr...

Politik

Brennendes Parlament und Krawalle in Paraguay

Asunción (dpa) Weil Paraguays Präsident Cartes länger regieren und dafür die Verfassung ändern will, kommt es zur Eskalation. Demonstranten setzen das Parlament in Flammen. Ein Politiker wird getötet. Das hat Folgen.mehr...

Politik

Paraguay: Ausschreitungen nach Streit um Wiederwahl

Asunción (dpa) Der Senat gibt in kontroverser Sitzung grünes Licht für die Wiederwahl des Präsidenten. Wütende Demonstranten besetzen zeitweilig das Parlament. Die Feuerwehr muss Flammen im Kongress löschen.mehr...

Politik

Munitionslager in Ukraine in Flammen

Kiew/Balaklija (dpa) Das größte Munitionslager der Ukraine ist nach Militärangaben durch einen Sabotageakt in Brand gesetzt worden. Das Lager in Balaklija in der Nähe von Charkiw im Osten des Landes stehe seit Donnerstagmorgen in Flammen, teilte das Militär in Kiew mit.mehr...