Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Waldjunge» Ray ist Robin aus den Niederlanden

Amsterdam/Berlin (dpa) Das Rätsel um den «Waldjungen» aus Berlin ist gelöst. Ray, der im September in der Hauptstadt auftauchte, heißt in Wirklichkeit Robin, ist 20 Jahre alt und kommt aus der niederländischen Stadt Hengelo. Das bestätigten die Polizeien in Berlin sowie in Hengelo.

«Waldjunge» Ray ist Robin aus den Niederlanden

Als geheimnisvoller «Waldjunge» stellte er die Berliner Polizei monatelang vor Rätsel. Nun ist klar: Der junge Mann stammt aus den Niederlanden. Foto: Polizei

Seit rund neun Monaten hatten die Berliner Beamten versucht, die Identität des geheimnisumwitterten jungen Mannes zu klären. Erst nachdem sich die Beamten am Dienstag mit Fotos an die Öffentlichkeit wandten, kam Bewegung in den Fall.

«Ray hat zugegeben, dass er Robin ist», sagte eine Polizeisprecherin in Berlin der Nachrichtenagentur dpa. Der junge Mann sei am Freitagmorgen befragt worden. «An seiner Geschichte stimmte nichts.»

Vor rund neun Monaten war der junge Mann wie aus dem Nichts am Roten Rathaus in Berlin aufgetaucht und hatte eine abenteuerliche Geschichte präsentiert. Er gab an, nur seinen Vornamen und sein Geburtsdatum zu wissen. Danach wäre er 17 Jahre alt gewesen. Er sei mit seinem Vater fünf Jahre lang meist nach Karte und Kompass durch Wälder gewandert und habe in Höhlen und Zelten geschlafen. Sein Vater sei gestorben, seine Mutter bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Er sprach englisch und nur wenige Brocken Deutsch.

Allein bei der Berliner Polizei waren nach Veröffentlichung der Bilder mehr als 60 Hinweise eingegangen. Auch ausländische Medien griffen den Fall auf. Eine Zuschauerin habe Robin im niederländischen Fernsehen erkannt, sagte die Polizeisprecherin in Berlin weiter. «Welt online» zitierte einen Sprecher der niederländischen Polizei, auch die Stiefmutter von Robin habe ihn auf den Fotos eindeutig erkannt.

Nach Angaben der Polizei in Berlin wurde Robin am 2. September vergangenen Jahres zuletzt in Hengelo gesehen. Seitdem galt er als vermisst. Da er sich in Berlin als minderjährig ausgegeben hatte, war er von einem Berliner Jugendamt in einer betreuten Einrichtung untergebracht worden. Auch ein Vormund wurde für ihn bestellt. Da Robin erwachsen ist, stehe nun möglicherweise der Vorwurf von Sozialleistungsbetrug im Raum, hieß es bei der Polizei.

NOS-Bericht

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vorbereitung auf den Notfall

Hurrikan "Irma" nimmt Kurs auf Karibik

SAN JUAN Mit geschätzten 280 Stundenkilometern soll der Hurrikan "Irma" auf die Karibik zusteuern, meldete das Hurrikanzentrum der USA am Dienstag. Hohe Wellen, Erdrutsche und Starkregen seien zu erwarten. Bewohner der Inseln stellen sich auf die Katastrophe ein. Auch zahlreiche Urlauber sind betroffen.mehr...

Großeinsatz der Feuerwehr

Kölner Seilbahn außer Betrieb - 65 Passagiere gerettet

KÖLN Noch ist völlig unklar, wie es zu dem Seilbahn-Notfall über dem Rhein kommen konnte. Nach der spektakulären Rettung von 65 Passagieren konnte auch die verkeilte Kabine geborgen werden. Die Untersuchungen haben begonnen.mehr...

Während Einsatz in Hamm

Dreister Dieb verschaffte sich Zutritt zu Rettungswagen

HAMM Ungenierte Maschen von Dieben ist man gewohnt, doch im westfälischen Hamm zeigte ein solcher wirklich keinerlei Hemmungen. Er stieg in einen Rettungswagen ein, der sich im Einsatz befand. Im Anschluss drohte er auch noch Gewalt an. Nun wird nach ihm gefahndet. Doch wie gelang er in den Rettungswagen und machte er dort ungewöhnliche Beute?mehr...

Fragen & Antworten

Das ändert sich bei der Versorgung psychisch Kranker

BERLIN Depression, Angststörungen und Alkoholsucht: Psychische Krankheiten sind nicht zu unterschätzen und müssen oft möglichst schnell behandelt werden. Aber auch in Notfällen mussten Patienten bisher oft monatelang auf eine Behandlung warten. Das soll mit einer neuen Richtlinie der Vergangenheit angehören. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.mehr...

Wir zeigen das Satire-Video

Erfolg im Netz: Hollands Antwort auf Trump

Amsterdam Die Niederlande heißen den neuen Präsidenten der USA, Donald Trump, herzlich willkommen. Dazu hat TV-Satiriker Arjen Lubach einen Kurzfilm gemacht und ins Netzt gestellt. Was er sagt und ob die Niederlande Trump wirklich mögen - wir zeigen das Video.mehr...