Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Identität geklärt

"Waldjunge" Ray ist Robin aus den Niederlanden

AMSTERDAM/BERLIN Als geheimnisvoller „Waldjunge“ stellte er die Berliner Polizei monatelang vor Rätsel. Nun ist klar: Der junge Mann stammt aus den Niederlanden. Seine abenteuerliche Geschichte scheint erfunden zu sein.

"Waldjunge" Ray ist Robin aus den Niederlanden

Neun Monate nach dem geheimnisumwitterten Auftauchen eines "Waldjungen" in Berlin konnte nun die Identität von Robin alias "Ray" geklärt werden.

Das Rätsel um den „Waldjungen“ aus Berlin ist gelöst. Ray, der im September in der Hauptstadt auftauchte, heißt in Wirklichkeit Robin, ist 20 Jahre alt und kommt aus der niederländischen Stadt Hengelo. Das bestätigten die Polizeien in Berlin sowie in Hengelo. Seit rund neun Monaten hatten die Berliner Beamten versucht, die Identität des geheimnisumwitterten jungen Mannes zu klären. Erst nachdem sich die Beamten am Dienstag mit Fotos an die Öffentlichkeit wandten, kam Bewegung in den Fall.„Ray hat zugegeben, dass er Robin ist“, sagte eine Polizeisprecherin in Berlin der Nachrichtenagentur dpa. Der junge Mann sei am Freitagmorgen befragt worden. „An seiner Geschichte stimmte nichts.“

 Vor rund neun Monaten war der junge Mann wie aus dem Nichts am Roten Rathaus in Berlin aufgetaucht und hatte eine abenteuerliche Geschichte präsentiert. Er gab an, nur seinen Vornamen und sein Geburtsdatum zu wissen. Danach wäre er 17 Jahre alt gewesen. Er sei mit seinem Vater fünf Jahre lang meist nach Karte und Kompass durch Wälder gewandert und habe in Höhlen und Zelten geschlafen. Sein Vater sei gestorben, seine Mutter bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Er sprach englisch und nur wenige Brocken Deutsch.  Allein bei der Berliner Polizei waren nach Veröffentlichung der Bilder mehr als 60 Hinweise eingegangen. Auch ausländische Medien griffen den Fall auf. Eine Zuschauerin habe Robin im niederländischen Fernsehen erkannt, sagte die Polizeisprecherin in Berlin weiter. „Welt online“ zitierte einen Sprecher der niederländischen Polizei, auch die Stiefmutter von Robin habe ihn auf den Fotos eindeutig erkannt.

 Nach Angaben der Polizei in Berlin wurde Robin am 2. September vergangenen Jahres zuletzt in Hengelo gesehen. Seitdem galt er als vermisst. Da er sich in Berlin als minderjährig ausgegeben hatte, war er von einem Berliner Jugendamt in einer betreuten Einrichtung untergebracht worden. Auch ein Vormund wurde für ihn bestellt. Da Robin erwachsen ist, stehe nun möglicherweise der Vorwurf von Sozialleistungsbetrug im Raum, hieß es bei der Polizei.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...