Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Identität geklärt

"Waldjunge" Ray ist Robin aus den Niederlanden

AMSTERDAM/BERLIN Wie aus dem Nichts war der geheimnisvolle „Waldjunge“ in Berlin aufgetaucht - ohne Erinnerung, ohne Vergangenheit. Nach Monaten mühevoller Suche ist nun klar: Ray ist Robin aus den Niederlanden. Doch warum hat er seine abenteuerliche Geschichte erfunden?

"Waldjunge" Ray ist Robin aus den Niederlanden

Neun Monate nach dem geheimnisumwitterten Auftauchen eines "Waldjungen" in Berlin konnte nun die Identität von Robin alias "Ray" geklärt werden.

Die sauberen Fingernägel, die gepflegten Zähne und das Zelt ohne eine einzige Tannennadel hatten die Berliner Polizei gleich stutzig gemacht. Vor rund neun Monaten tauchte der „Waldjunge“ in Berlin am Roten Rathaus auf. Seine Geschichte, die er Polizei und Notdienst auftischte, war atemberaubend, aber nicht wahr. Jetzt steht fest: Ray ist Robin, 20 Jahre alt und kommt aus der niederländischen Stadt Hengelo. Er hat zugegeben, die ganze Story erfunden zu haben, sagt die Polizei in der deutschen Hauptstadt.Er sei ganz allein, 17 Jahre alt und heiße Ray, hatte er den erstaunten Beamten in der Hauptstadt erzählt. Mit seinem Vater sei er fünf Jahre mit Karte und Kompass durch Wälder gewandert. Sein Vater sei gestorben, er habe ihn unter Steinen begraben. Die Mutter sei bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Das Englisch von Ray-Robin war nur mit ein paar deutschen Brocken gemischt.

 Inzwischen spreche er sehr gut Deutsch, „das hat er superschnell gelernt“, berichten Ermittler in Berlin leicht sarkastisch. Der unbekannte Blonde war in der deutschen Hauptstadt in einer betreuten Jugendeinrichtung untergebracht worden, bekam Unterricht, wurde auf Staatskosten eingekleidet und verpflegt. Auch ein Vormund wurde für den vermeintlich Minderjährigen bestellt.

 Schlüssel zur Lösung waren nun Fotos des Jugendlichen, der in Medien schon mal „Kaspar Hauser von Berlin“ genannt wurde - in Anspielung auf ein Nürnberger Findelkind aus dem 19. Jahrhundert. Die Anfang der Woche veröffentlichten Bilder wurden auch im niederländischen Fernsehen gezeigt. Eine junge Frau erkannte den Ex-Freund und brachte die Aufklärungslawine ins Rollen.  Erst vor kurzem habe Ray über den Vormund einer Veröffentlichung zugestimmt, so die Polizei. Ansonsten wäre die Abenteuerreise des jungen Mannes wohl schon eher zu Ende gewesen. Laut „Berliner Zeitung“ habe Robin in einer Wohngemeinschaft in der Kleinstadt unweit der deutschen Grenze gelebt. Wohin Robin jetzt geht oder ob er in Berlin bleibt, ist unklar. „Er ist volljährig und kann machen, was er will - aber nicht mehr auf Kosten des Jugendamtes“, heißt es in Berlin.

 Monatelang hatten die Ermittler im Nebel gestochert. Über die europäische Polizeibehörde Interpol wurden Fotos versandt und DNA-Proben abgeglichen. Doch nichts passierte. Möglicherweise lag es daran, dass die Berliner einen vermissten Jugendlichen suchten, während die niederländischen Behörden einen vermissten Erwachsenen führten.  Warum hat der junge Mann die Geschichte erfunden, wollte er sich wichtig machen, ist er krank? Im niederländischen Fernsehen berichtete ein Schulfreund von Robin: „Er hatte persönliche Probleme und das war seien Art, ein neues Leben anzufangen.“ Ermittler in Berlin sehen das etwas anders: Ray alias Robin sei untersucht worden und habe einen ganz gesunden Eindruck gemacht. Auf seine Art sei es schon konsequent gewesen, so lange an der Lüge festzuhalten.  „Vielleicht erfahren wir das Motiv ja in einem Film oder Buch“, sagen Ermittler in Berlin mit ironischem Unterton. Die Geschichte lasse sich bestimmt gut vermarkten - und das Geld könnte Robin ja vielleicht gebrauchen, um Schulden in Berlin abzuzahlen. Geprüft werde nämlich, ob er sich wegen Sozialleistungsbetrug verantworten muss.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Überblick mit Fotos

Bilder des Tages: Rot gefärbte Hunde beißen nicht

Deutschland Emotional, spannend, lustig. Jeden Tag fangen Fotografen auf der ganzen Welt spannende Momente mit ihrer Kamera ein. Wir stellen hier unsere Lieblingsbilder vor und erzählen die Geschichte dazu.mehr...

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Erste Neuaufstellung bundesweit

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

ISERLOHN. Die AfD hat sich im Iserlohner Rat als „Blaue Fraktion“ nach dem Leitbild von Frauke Petrys „Blauer Partei“ neu aufgestellt. Dem Weg von Alexander Gauland und Co. will sie nicht folgen. Sie hat ganz eigene Ideen, wie die Politik innerhalb der Fraktion in Zukunft gemacht werden soll.mehr...